Autoversicherung beschäftigt Rassismus-Kommission
publiziert: Donnerstag, 2. Dez 2004 / 17:41 Uhr

Bern - Die Eidg. Kommission gegen Rassismus (EKR) hat Abklärungen zur Praxis bei Motorhaftpflichtversicherungen begonnen. Sie will klären, ob die Verweigerung von Versicherungen für Lenker aus dem ehemaligen Jugoslawien einer Diskriminierung gleichkommt.

Die Versicherung begründet ihr Vorgehen mit wirtschaftlichen Gründen.
Die Versicherung begründet ihr Vorgehen mit wirtschaftlichen Gründen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dazu sammelt die EKR seit Dienstag die nötigen Fakten, sagte ein Sprecher und bestätigte damit eine Information der Gewerkschaft Unia. Allenfalls könne danach in einem zweiten Schritt ein juristisches Gutachten erstellt werden. Bisher sei noch kein solches Gutachten veröffentlicht worden.

Die rechtlichen Mittel der Kommission sind jedoch eingeschränkt. Sie verfügt nicht wie der Preisüberwacher über Untersuchungskompetenz mit Einsichtsrecht. Deshalb wird sie auf die Kooperation der Versichererer angewiesen sein.

Neues Tarifierungssystem

Im nächsten Sommer will die Mobiliar ein neues Tarifierungssystem bei Autohaftpflichtversicherungen einführen. Bis dahin werden Staatsangehörige bestimmter Länder, darunter ost- und südosteuropäische, nur eine Autoversicherung erhalten, wenn sie schon eine Geschäftsbeziehung zur Mobiliar haben.

Die Versicherung begründet ihr Vorgehen mit wirtschaftlichen Gründen. Die Zahlen zeigten klar, dass 18- bis 25-jährige Neulenker aus Ost- und Südosteuropa eine zwei- bis dreifach höhere Schadenbelastung aufwiesen als die entsprechende Kategorie Schweizer.

Die Mobiliar steht mit ihren Massnahmen nicht alleine. So erhöhte die Generali auf den 1. August hin die Prämien für Autolenker aus Osteuropa und den Balkanländern um bis zu 30 Prozent.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Festlegung der Autoversicherungsprämien soll auch ... mehr lesen
Die Differenzierung der Prämien nach Risikogruppen sei unumgänglich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten