Klar dagegen
Avenir Suisse zerpflückt bedingungsloses Grundeinkommen
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2014 / 14:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Apr 2014 / 14:42 Uhr
Die Avenir Suisse ist überhaupt nicht mit der Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen einverstanden. (Symbolbild)
Die Avenir Suisse ist überhaupt nicht mit der Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen einverstanden. (Symbolbild)

Zürich - Bei der wirtschaftsfreundlichen Denkfabrik Avenir Suisse erntet die Initiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen nur Kopfschütteln. Die Vorlage sei absurd, ungerecht, unsozial und geradezu unmoralisch. Profitieren würden nur jene, die keine Lust auf Arbeit hätten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Er sei immer wieder überrascht, wenn nicht sogar schockiert darüber, wie viele Leute Sympathien für das bedingungslose Grundeinkommen hegten, sagte Avenir-Suisse-Direktor Gerhard Schwarz am Dienstag vor den Medien in Zürich.

«Die Unterstützung kommt nicht nur aus linken Kreisen, sondern auch von Liberalen, die von sich behaupten, etwas von Wirtschaft zu verstehen.» Diese Leute würden wohl einem «etwas naiven Glauben an eine Fundamentalreform» nachhängen.

Normalerweise mischt sich Avenir Suisse nicht in Abstimmungskämpfe ein. In diesem Fall müsse man aber eine Ausnahme machen, weil diese Vorlage nicht nur besonders absurd, sondern auch besonders gefährlich sei. «Das Grundeinkommen würde unsere Wirtschaftsordnung aus den Angeln heben», sagte Schwarz. Gleichzeitig halte es kein einziges seiner Versprechen.

Zweiklassengesellschaft als Folge

Nach Ansicht von Avenir Suisse würden nur jene profitieren, die zwar arbeiten könnten, aber nicht wollten, sprich: die Faulen. Sie würden sich mit den 2500 Franken zufriedengeben, während ein bedeutender Teil der Schweizerinnen und Schweizer wohl weiterarbeiten würde.

Schliesslich sei ein Grundeinkommen von 2500 Franken für ein «menschenwürdiges Leben» doch eher knapp. Langfristig führe das zu einer Zweiklassengesellschaft, heisst es in den «Standpunkten» zum Grundeinkommen, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

Die Gesellschaft würde sich in einen nicht arbeitenden Teil und in einen arbeitenden Teil spalten, wobei auch die Arbeitenden ihr Pensum über kurz oder lang reduzieren würden. Dass die viele Freizeit plötzlich neue, kreative Energien freisetzt und glücklicher macht, hält Avenir Suisse eher für unwahrscheinlich.

Vor allem auf junge Leute hätte das Grundeinkommen geradezu verheerende Auswirkungen. «Wofür noch eine Ausbildung absolvieren, wenn es ab dem 18. Lebensjahr sowieso jeden Monat 2500 Franken auf das Konto gibt?», fragt Avenir Suisse. Die selbstgewählte Arbeitslosigkeit führe aber langfristig aufs Abstellgleis.

Unfair sei das Konzept vor allem für jene, die auf die Sozialversicherungen angewiesen seien, etwa Stellensuchende oder IV-Bezüger. Weil bei einer konsequenten Umsetzung alle Sozialversicherungen abgeschafft würden, bliebe den Betroffenen nur noch das viel tiefere Grundeinkommen.

Abstimmung im Jahr 2015 oder 2016

Insgesamt würde das Grundeinkommen zu Ausgaben in der Höhe von rund 200 Milliarden Franken führen. Zieht man davon die Ausgaben für die Sozialversicherungen ab, die ja abgeschafft würden, bleibt gemäss Avenir Suisse eine Lücke von 130 Milliarden Franken. Um diesen Betrag zu erwirtschaften, müsste die Mehrwertsteuer auf 80 Prozent angehoben werden. Höhere Preise wären die Folge - und dann reichen gemäss Avenir Suisse die 2500 Franken ohnehin nicht mehr. Über die Initiative wird 2015 oder 2016 abgestimmt.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Frauen werden laut Avenir ... mehr lesen
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist heute Realität. (Archivbild)
Rund 12'900 gemeinnützige Stiftungen mit einem geschätzten Gesamtvermögen von mehr als 70 Milliarden Franken gibt es gemäss Avenir Suisse in der Schweiz. (Symbolbild)
Zürich - Die tausenden gemeinnützigen Stiftungen in der Schweiz könnten noch wirkungsvoller und professioneller tätig sein. Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse stellte am Dienstag ... mehr lesen
Zürich - Ein neue Regulierung soll nur noch dann eingeführt werden, wenn gleichzeitig ... mehr lesen
Soll ein neues Gesetz geschaffen werden, muss ein altes aufgehoben werden. Avenir Suisse orientiert sich hier an der EU. (Symbolbild)
Beschäftigte mit tiefem Lohn oder Teilzeitpensen hätten laut Bundesrat keinen Anreiz mehr zu arbeiten.
Bern - Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen» ohne Gegenvorschlag ab. Am Mittwoch hat er die entsprechende Botschaft ans Parlament ... mehr lesen 1
Bern - Mit 126'000 Unterschriften hat ein gemischtes Komitee eine ... mehr lesen 1
Auch zur Finanzierung soll der Gesetzgeber eine Regelung finden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Initianten erwarten, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen Freiräume schaffen könnte.
Bern - In der Schweiz entscheidet voraussichtlich das Volk, ob künftig jede Person ein bedingungsloses Grundeinkommen erhält, ob sie nun arbeitet oder nicht. Die ... mehr lesen 35
Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...
Zitat H.Frei: "Der Think-Tank vergisst beim Mindestlohn, dass ein Minimallohn von 4‘000 Franken im Monat bezahlt werden könnte, wenn Leute mit den hohen Salären ein wenig weniger verdienen würden."

Tja Herr Frei - und Sie vergessen wohl, dass wir hier nicht im Paradies, sondern in einer gefallenen Welt mit lauter selbstsüchtigen Menschen leben. Mit Ihren (wohl gut gemeinten) "Informationen" fördern Sie (hoffentlich unbewusst) die Ökumene (Welteinheitsreligion ohne Wahrheit) und auf der anderen Seite eine zentralistische Weltdiktatur - so ganz im Sinne des IWF (siehe Web-Link) und der lügnerischen globalen Weltwirtschafts-Elite wie z.B. die Bilderberger und Co., die ja bestimmen, was global wie abzulaufen hat, damit die Macht auch wirklich bei den Reichsten der Welt bleibt. Träumen Sie weiter, aber wachen Sie auf, bevor Sie sich als Sklave des kommenden Antichristen wiederfinden.

Hier die offenen Pläne des IWF zur zentralistischen Welt-Diktatur:

http://www.wirtschaft.ch/forum/IWF+Bloedsinn/624549/post47034.htm
Tabu für Avenir Suisse: Übersetzte Löhne und Gripen Milliarden
Think-Tank Avenir Suisse zum Grundeinkommen, Mindestlohn: Nein. Warum nicht Nein zu übersetzten Löhnen und zu den Gripen-Milliarden?

Es ist nicht erstaunlich, dass der Think-Tank Avenir Suisse kein gutes Haar an der Volksinitiative für ein Grundeinkommen lässt. Dieser Organisation ist auch gegen die Mindestlohnitiative. Der Think-Tank vergisst beim Mindestlohn, dass ein Minimallohn von 4‘000 Franken im Monat bezahlt werden könnte, wenn Leute mit den hohen Salären ein wenig weniger verdienen würden. Vielleicht müssten diese Leute, die Avenir Suisse vermutlich nahestehen, ein wenig ihren Luxus einschränken, eine etwas günstigere Zweitwohnung im Engadin kaufen und sich ein kleineres Zweitauto anschaffen. Im Schnitt verdienten die Chefs von 15 der grössten Schweizer Unternehmen im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Franken. Mit 15 mal 6,5 Millionen könnten über 2000 Minimallöhne von 4‘000 Franken im Monat bezahlt werden.

Auf der einen Seite ist das Rezept bei Avenir Suisse sparen und noch einmal sparen, aber nicht bei den Reichen, sondern bei den Menschen die wenig verdienen, bei der AHV, bei der Invalidenversicherung, bei der Fürsorge. Der Think-Tank Avenir Suisse wagte es aber nicht Stellung zu nehmen gegen den Kauf der unnützen Gripen für 3,2 Milliarden Franken. – Die Vergeudung von Milliarden durch den politisch-militärisch-industriellen Komplex ist für Avenir Suisse ein Tabu.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten