Französischer Premier wirbt für Fiskalpakt
Ayrault warnt vor Folgen eines französischen «Nein» zum Fiskalpakt
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 20:01 Uhr
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.

Paris - Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat mit einer flammenden Rede an die Europakritiker in den eigenen Reihen für eine breite Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt geworben. Das Vertragswerk werde die Souveränität des Landes nicht einschränken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es diktiere weder die Höhe der öffentlichen Ausgaben, noch sage es, wie der Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt beschritten werden solle, sagte der Regierungschef am Dienstag vor der Nationalversammlung.

In den Reihen der Sozialisten und anderer Parteien aus dem linken Lager hatte sich in den vergangenen Tagen Widerstand gegen den Fiskalpakt formiert. Die dort verankerte Schuldenbremse wird nach Auffassung der Kritiker den Handlungsspielraum der sozialistischen Regierung unter Präsident François Hollande stark einengen und zu einer langandauernden Rezession führen.

Bei der Abstimmung in der Nationalversammlung in der kommenden Woche müssen die Sozialisten deswegen fürchten, auf Stimmen der grössten Oppositionspartei UMP angewiesen zu sein. Deren frühere Führungsfigur Nicolas Sarkozy hatte den europäischen Fiskalpakt in seiner Zeit als französischer Präsident ausgehandelt.

Verständliche Zweifel

«Ich verstehe die Zweifel», sagte Ayrault nun vor den Abgeordneten. Ein französisches «Nein» würde allerdings eine politische Krise und den Zerfall der Währungsunion zur Folge haben. «Ohne Europa wären wir isoliert und schwach», warnte Ayrault.

Der Premierminister hob besonders das enge Bündnis mit Deutschland hervor. «Die Geschichte Frankreichs in Europa wurde lange von einer Politik gegen die Nachbarn geprägt. Sie wird nun mit den Nachbarn geschrieben, vor allem mit Deutschland», sagte Ayrault.

Präsident Hollande werde sich weiter für ein sozialeres Europa mit mehr Wachstumsförderung einsetzen, sagte Ayrault. Mittel dazu sei die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Frankreich sei weiterhin dafür, dass in Zukunft ein Teil der Schulden in Europa durch Eurobonds vergemeinschaftet werde.

Die Regierung will den Fiskalpakt bis Ende des Monats ratifiziert haben. Die Abstimmung in der Nationalversammlung ist für die kommende Woche angesetzt. Danach muss noch der Senat zustimmen.

In Frankreich bildet sich seit einigen Wochen verstärkt Widerstand gegen die Sparpolitik. Bei einer Demonstration linker Gruppen in Paris protestieren nach Veranstalterangaben am Sonntag rund 80'000 Menschen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Nationalversammlung hat dem Fiskalpakt zur Stabilisierung des Euro zugestimmt. Die erste Kammer des ... mehr lesen
477 der 568 anwesenden Abgeordneten ratifizierten den Vertrag.
Der Co-Vorsitzende der französischen Linken Jean-Luc Mélenchon.
Paris - In Frankreich haben am Sonntag Tausende gegen den europäischen Fiskalpakt und die Sparpolitik in zahlreichen ... mehr lesen
Karlsruhe - Die Euro-Rettung bleibt auf Kurs: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Mitwirkung Deutschlands am Rettungsschirm ESM und am Fiskalpakt unter Auflagen ... mehr lesen
Die letzten Hindernisse wurden weggeräumt. (Symbolbild)
Deutschland hat als einziges Euro-Land den ESM-Vertrag noch nicht ratifiziert.
Karlsruhe - Europa blickt nach Karlsruhe: Die Richter verkünden heute, ob der Euro-Rettungsschirm ESM und der ... mehr lesen
Im ersten Halbjahr wurde die Rekordzahl von 137'000 Flüchtlingen und Zuwanderern erreicht.
Im ersten Halbjahr wurde die Rekordzahl von ...
Kampf gegen Schleuser  Rom/Brüssel - Die europäischen Anti-Schleuser-Kräfte im südlichen Mittelmeer sind einsatzbereit. Wie das operative Hauptquartier in Rom am Dienstagabend mitteilte, haben die beteiligten EU-Staaten mittlerweile vier Schiffe sowie zwei Flugzeuge und drei Helikopter bereitgestellt. 
Leichen mehrerer Flüchtlinge geborgen Rom - Aus dem Mittelmeer sind erneut mehrere Leichen von Flüchtlingen geborgen worden. Auf einem Schiff nördlich ...
Zurzeit beschäftigt Italien die Flüchtlingsproblematik.
Italiens Behörden rechnen mit weniger Flüchtlingen als angenommen Rom - In Italien könnten dieses Jahr nach Ansicht der ... 1
Pflanzenschutzmittel «wahrscheinlich krebserregend»  Lyon - Der Kontroverse um das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat geht ...
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Eine neue Studie einer WHO-Agentur stuft das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat als «wahrscheinliche krebserregend» ein.
Bundesrat will Herbizid nicht verbieten Bern - Eine neue Studie einer WHO-Agentur stuft das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat als «wahrscheinliche krebserregend» ein. ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1407
    Ein Schuldeingeständnis Russlands wer ausser vielleicht ein paar sich auf Freigang befindlichen Schafen ... gestern 18:08
  • keinschaf aus Wladiwostok 2692
    Wirtschaftsregierung Kein Wunder wird die EU von den Spasten in diesem Forum auch jetzt noch ... gestern 16:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 1407
    Recht primitiv, zombie solches von sich zu geben: "PKK-Chef A. Öcalan sitzt jetzt gut ... gestern 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3187
    Wenn... die CH oder ein anderes Land in Europa eine moralische Verpflichtung ... gestern 10:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3187
    R. Erdogan... ist in die syrische Falle getappt, die ihm von seinen Gegenspielern ... Mi, 29.07.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1407
    Erstaunliches Europa Von vielen seit der Gründung totgesagt, lebt es noch immer. Es kann ... Di, 28.07.15 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1407
    Müssen? Müssen Schafe müssen! Nun ja doch! Es kann zwar machen, was es will, ... Di, 28.07.15 10:16
  • keinschaf aus Wladiwostok 2692
    Wenn man... ...so einen Seich über das "Bildungsbürgertum" des 18. Jahrhunderts ... Mo, 27.07.15 22:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 16°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 5°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten