Ayrault warnt vor Folgen eines französischen «Nein» zum Fiskalpakt
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 20:01 Uhr
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.

Paris - Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat mit einer flammenden Rede an die Europakritiker in den eigenen Reihen für eine breite Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt geworben. Das Vertragswerk werde die Souveränität des Landes nicht einschränken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es diktiere weder die Höhe der öffentlichen Ausgaben, noch sage es, wie der Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt beschritten werden solle, sagte der Regierungschef am Dienstag vor der Nationalversammlung.

In den Reihen der Sozialisten und anderer Parteien aus dem linken Lager hatte sich in den vergangenen Tagen Widerstand gegen den Fiskalpakt formiert. Die dort verankerte Schuldenbremse wird nach Auffassung der Kritiker den Handlungsspielraum der sozialistischen Regierung unter Präsident François Hollande stark einengen und zu einer langandauernden Rezession führen.

Bei der Abstimmung in der Nationalversammlung in der kommenden Woche müssen die Sozialisten deswegen fürchten, auf Stimmen der grössten Oppositionspartei UMP angewiesen zu sein. Deren frühere Führungsfigur Nicolas Sarkozy hatte den europäischen Fiskalpakt in seiner Zeit als französischer Präsident ausgehandelt.

Verständliche Zweifel

«Ich verstehe die Zweifel», sagte Ayrault nun vor den Abgeordneten. Ein französisches «Nein» würde allerdings eine politische Krise und den Zerfall der Währungsunion zur Folge haben. «Ohne Europa wären wir isoliert und schwach», warnte Ayrault.

Der Premierminister hob besonders das enge Bündnis mit Deutschland hervor. «Die Geschichte Frankreichs in Europa wurde lange von einer Politik gegen die Nachbarn geprägt. Sie wird nun mit den Nachbarn geschrieben, vor allem mit Deutschland», sagte Ayrault.

Präsident Hollande werde sich weiter für ein sozialeres Europa mit mehr Wachstumsförderung einsetzen, sagte Ayrault. Mittel dazu sei die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Frankreich sei weiterhin dafür, dass in Zukunft ein Teil der Schulden in Europa durch Eurobonds vergemeinschaftet werde.

Die Regierung will den Fiskalpakt bis Ende des Monats ratifiziert haben. Die Abstimmung in der Nationalversammlung ist für die kommende Woche angesetzt. Danach muss noch der Senat zustimmen.

In Frankreich bildet sich seit einigen Wochen verstärkt Widerstand gegen die Sparpolitik. Bei einer Demonstration linker Gruppen in Paris protestieren nach Veranstalterangaben am Sonntag rund 80'000 Menschen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Nationalversammlung hat dem Fiskalpakt zur Stabilisierung des Euro zugestimmt. Die erste Kammer des ... mehr lesen
477 der 568 anwesenden Abgeordneten ratifizierten den Vertrag.
Der Co-Vorsitzende der französischen Linken Jean-Luc Mélenchon.
Paris - In Frankreich haben am Sonntag Tausende gegen den europäischen Fiskalpakt und die Sparpolitik in zahlreichen ... mehr lesen
Karlsruhe - Die Euro-Rettung bleibt auf Kurs: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Mitwirkung Deutschlands am Rettungsschirm ESM und am Fiskalpakt unter Auflagen ... mehr lesen
Die letzten Hindernisse wurden weggeräumt. (Symbolbild)
Deutschland hat als einziges Euro-Land den ESM-Vertrag noch nicht ratifiziert.
Karlsruhe - Europa blickt nach Karlsruhe: Die Richter verkünden heute, ob der Euro-Rettungsschirm ESM und der ... mehr lesen
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele ...
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den Weg gebracht. Zugleich hob sie ihre Defizitprognosen für dieses und kommendes Jahr an. 
Überraschende Einigung  Donezk - Nach der Einigung auf einen Friedensplan für die Ukraine stösst die Umsetzung auf massive ...   3
In der krisengeschüttelten Ostukraine tut sich etwas.
Didier Burkhalter. (Archivbild)
Burkhalter besorgt über Spannungen in der Ukraine Bern - Der OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat die ukrainischen Behörden aufgefordert, ihre Bemühungen zur Umsetzung ...
Erste Entwaffnungen von Uniformierten Kiew - Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von Genf eine Entwaffnung ...
Das Innenministerium rief am Sonntag angesichts des Osterfestes die Menschen in der Ost- und in der Westukraine zu Versöhnung und Einheit auf. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten