Ayrault warnt vor Folgen eines französischen «Nein» zum Fiskalpakt
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 20:01 Uhr
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.
Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault.

Paris - Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat mit einer flammenden Rede an die Europakritiker in den eigenen Reihen für eine breite Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt geworben. Das Vertragswerk werde die Souveränität des Landes nicht einschränken.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es diktiere weder die Höhe der öffentlichen Ausgaben, noch sage es, wie der Weg zu einem ausgeglichenen Haushalt beschritten werden solle, sagte der Regierungschef am Dienstag vor der Nationalversammlung.

In den Reihen der Sozialisten und anderer Parteien aus dem linken Lager hatte sich in den vergangenen Tagen Widerstand gegen den Fiskalpakt formiert. Die dort verankerte Schuldenbremse wird nach Auffassung der Kritiker den Handlungsspielraum der sozialistischen Regierung unter Präsident François Hollande stark einengen und zu einer langandauernden Rezession führen.

Bei der Abstimmung in der Nationalversammlung in der kommenden Woche müssen die Sozialisten deswegen fürchten, auf Stimmen der grössten Oppositionspartei UMP angewiesen zu sein. Deren frühere Führungsfigur Nicolas Sarkozy hatte den europäischen Fiskalpakt in seiner Zeit als französischer Präsident ausgehandelt.

Verständliche Zweifel

«Ich verstehe die Zweifel», sagte Ayrault nun vor den Abgeordneten. Ein französisches «Nein» würde allerdings eine politische Krise und den Zerfall der Währungsunion zur Folge haben. «Ohne Europa wären wir isoliert und schwach», warnte Ayrault.

Der Premierminister hob besonders das enge Bündnis mit Deutschland hervor. «Die Geschichte Frankreichs in Europa wurde lange von einer Politik gegen die Nachbarn geprägt. Sie wird nun mit den Nachbarn geschrieben, vor allem mit Deutschland», sagte Ayrault.

Präsident Hollande werde sich weiter für ein sozialeres Europa mit mehr Wachstumsförderung einsetzen, sagte Ayrault. Mittel dazu sei die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Frankreich sei weiterhin dafür, dass in Zukunft ein Teil der Schulden in Europa durch Eurobonds vergemeinschaftet werde.

Die Regierung will den Fiskalpakt bis Ende des Monats ratifiziert haben. Die Abstimmung in der Nationalversammlung ist für die kommende Woche angesetzt. Danach muss noch der Senat zustimmen.

In Frankreich bildet sich seit einigen Wochen verstärkt Widerstand gegen die Sparpolitik. Bei einer Demonstration linker Gruppen in Paris protestieren nach Veranstalterangaben am Sonntag rund 80'000 Menschen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Nationalversammlung hat dem Fiskalpakt zur Stabilisierung des Euro zugestimmt. Die erste Kammer des ... mehr lesen
477 der 568 anwesenden Abgeordneten ratifizierten den Vertrag.
Der Co-Vorsitzende der französischen Linken Jean-Luc Mélenchon.
Paris - In Frankreich haben am Sonntag Tausende gegen den europäischen Fiskalpakt und die Sparpolitik in zahlreichen ... mehr lesen
Karlsruhe - Die Euro-Rettung bleibt auf Kurs: Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Mitwirkung Deutschlands am Rettungsschirm ESM und am Fiskalpakt unter Auflagen ... mehr lesen
Die letzten Hindernisse wurden weggeräumt. (Symbolbild)
Deutschland hat als einziges Euro-Land den ESM-Vertrag noch nicht ratifiziert.
Karlsruhe - Europa blickt nach Karlsruhe: Die Richter verkünden heute, ob der Euro-Rettungsschirm ESM und der ... mehr lesen
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg über das Meer an.
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg ...
Amnesty kritisiert EU  Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen «Überlebenstest». Von der Schweiz fordert Amnesty, dass auch sie sich an den europäischen Rettungsmissionen im Mittelmeer beteiligt. 
Schon über 3000 Flüchtlinge dieses Jahr im Mittelmeer gestorben Genf - Im Mittelmeer sind in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge beim Versuch ...
«Es ist an der Zeit, mehr zu tun, als nur die Opfer zu zählen. Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen»
Asylschwemme: Sommaruga erhöht Druck auf Italien Bern - Die Schweiz hat im Asylwesen mit einem Brief an die EU-Kommission ...
Weltweit so viele Flüchtlinge wie im Zweiten Weltkrieg Berlin - Wegen der zahlreichen Krisen in Afrika und Nahost sind ...
Serbien  Belgrad - Zum ersten Mal seit vier Jahren sind rund tausend Schwule und Lesben am Sonntag wieder auf ihrer Belgrad Pride Parade durch die serbische Hauptstadt gezogen. Mehrere Minister der serbischen Regierung marschierten bei der Parade mit.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2466
    Allianz Angenommen, es gelingt, mit einer breit angelegten Allianz den IS aus ... heute 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2466
    In... Afghanistan kann an die Macht kommen wer will, die Taliban haben das ... gestern 11:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2466
    Besonders... R. Erdogan sitzt gerade aussenpolitisch zwischen allen Stühlen. Er hat ... gestern 10:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2466
    Das... Einzige, was die israelische Regierung im Gegensatz zu den ganzen ... gestern 10:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Verrückt geworden? Mit dem Vorwurf der Arroganz kann der Westen ja leben, aber über die ... So, 28.09.14 19:55
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Verquere Logik zombie1969 Russland überfällt seinen Nachbarn und wenn die Welt ... So, 28.09.14 15:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2466
    Die... Russen können entscheiden ob sie eine moderne Industrie haben wollen, ... So, 28.09.14 15:10
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Sanktionen sind das Mittel zivilisierter Länder, die ein Umdenken bei einem ... So, 28.09.14 12:53
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten