BAG-Chef Zeltner versteht den Unmut der Ärzte
publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Nov 2009 / 10:58 Uhr

Die Bevölkerung ist irritiert. Wegen der drei Todesfälle und der Knappheit der Impfdosen auch für Risikopatienten, informierte das Bundesamt für Gesundheit über das weitere Vorgehen in der Schweiz.

8 Meldungen im Zusammenhang
Patrick Mathys, stellvertretender Leiter der Sektion Früherkennung und Epidemiologie, sprach an der Pressekonferenz des Bundesamtes für Gesundheit über die drei Todesfälle in der Schweiz. Demnach sind neben dem Säugling zwei Frauen an dem H1N1-Virus gestorben. Eine, 46-jährig und HIV-positiv, starb heute Morgen. «Die Realität hat uns eingeholt, schneller als uns lieb ist», erklärte Mathys sein Bedauern.

Laut Mathys hat sich die Zahl der im Labor nachgewiesenen Schweinegrippe-Erkrankungen in der letzten Woche beinahe verdreifacht. Die Zunahme sei immer noch exponentiell. Mittlerweile wurden 4500 Fälle im Labor bestätigt. Die Zahl der Erkrankten dürfte aber ein Vielfaches höher liegen.

Höhepunkt nicht voraussagbar

Über 20'000 haben vergangene Woche einen Arzt wegen Grippesymptomen aufgesucht. Dabei dürfte es sich beim Grossteil um die pandemische Schweinegrippe handeln. 85 Personen mussten hospitalisiert werden, 16 auf der Intensivstation. Wann der Höhepunkt erreicht werde, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden. Man erwarte, dass eine Pandemie zwischen 8 und 12 Wochen dauere.

In Irland und Island zeichne sich ein Rückgang der Ausbreitung ab. Diese Staaten seien der Schweiz rund drei Wochen voraus. Auch in den USA sei ein leichter Rückgang zu vermelden. In Zentral- und Osteuropa breite sich die Welle der Erkrankungen immer noch aus, so Mathys.

«Komplexe Vorgänge»

Die Frage, ob es für Impfungen jetzt zu spät sei, wurde von Virginie Masserey, Leiterin Sektion Impfungen beim BAG, verneint. Dass die Impfdosen so knapp kalkuliert sind, bedauert Thomas Zeltner, Direktor des Bundesamts für Gesundheit. Er wollte die Verzögerungen aber nicht im Detail kommentieren.

«Ich weigere mich, hier jemandem den Schwarzen Peter zuzuschieben», sagte er. Die Aufteilungen der Verantwortlichkeiten sind so komplex, dass man nach den Gründen für Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten erst am Ende der Impfkampagne suchen solle.

«Ich verstehe den Unmut der Ärzte», sagte Zeltner weiter. In der Schweiz sei man sich aber nicht gewohnt, dass medizinische Güter knapp oder rationiert seien. Knapp seien die Impfstoffe im Übrigen in allen europäischen Ländern.

Geduld gefragt

Patrick Mathys sagt dazu: «Nächste oder übernächste Woche werden wir die Hälfte der Bevölkerung mit Impfdosen abgedeckt haben.» Das sei dann eine der höchsten Verteilungen weltweit. Man dürfe bei den Meldungen über die Menge der Impfdosen nicht vergessen, dass man diese im Verhältnis zur Bevölkerung setzen muss.

Kinder unter 5 Jahren, die nicht erkrankt sind und nicht zur Risikogruppe gehören, werden auch nicht prioritär behandelt. In der Schweiz gebe es jetzt aber einen offiziell zugelassenen Impfstoff für über 60-Jährige. Swissmedic habe die Zulassung des Impfstoffes Pandemrix erweitert, wie das Schweizerische Heilmittelinstitut am Donnerstag mitteilte.

(tri/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Laut dem früheren BAG-Direktor Thomas Zeltner gilt es heute als nicht mehr ... mehr lesen
Ex-BAG-Direktor Thomas Zeltner (Mitte) plädiert für mehr Einzelzimmer in den Spitälern.
Verhandlungen mit der EU möglichst bald abschliessen: Bundesrat Didier Burkhalter an seiner ersten Bundesratsmedienkonferenz.
Bern - Das Heilmittelinstitut Swissmedic soll mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA leichter Informationen austauschen und Heilmittel allenfalls schneller zulassen können. ... mehr lesen
Bern - Die Freigabe des Impfstoffs ... mehr lesen
Mit Pandemrix aufgezogene Spritzen.
Didier Burkhalter: «Die meisten Kantone haben sich grosse Mühe gegeben.»
Gesundheitsminister Didier Burkhalter ... mehr lesen
Etschmayer Die Schweinegrippe, die nun auch in der Schweiz richtig an Wucht gewinnt, ist ein sehr gutes Lehrstück, dafür, wie man eine Pandemie in der heutigen Z ... mehr lesen  4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweinegrippe hat in der Schweiz mittlerweile drei Todesopfer ... mehr lesen 2
Patrick Mathys an der gestrigen Medienkonferenz zum Tod des Säuglings.
Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es keinen Impfstoff.
Liestal - Der Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Thomas Zeltner spricht der Familie des verstorbenen Säuglings sein Beileid aus. «Es ist immer schrecklich und für eine ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert ... mehr lesen  
Der Experte empfiehlt eine Vorsorgeimpfung gegen die Schweinegrippe.
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten