Keine Massnahmen wegen verzögerter Impfdosen
BAG ergreift keine Massnahmen wegen verzögerter Impfdosen-Lieferung
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 22:32 Uhr
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)

Bern - Fast ein Viertel der Impfdosen gegen die saisonale Grippe sind noch nicht ausgeliefert worden. Falls die Verzögerung bei den Impfstoffherstellern zu einer Versorgungslücke führt, will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Massnahmen ergreifen.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
7 Meldungen im Zusammenhang
Bis am Montag wartet das BAG den Bescheid des Herstellers Crucell ab, der vorderhand alle Auslieferungen in Europa gestoppt hat. «Wir gehen zur Zeit davon aus, dass es sich um eine Verzögerung des Impfstoffes handelt und nicht um einen Ausfall», erklärt Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten vom BAG, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei einem Ausfall würden entsprechende Massnahmen getroffen.

Mit der Verzögerung bei Novartis seien insgesamt zwischen einem Fünftel bis zu einem Viertel der Impfdosen noch nicht ausgeliefert worden, so Koch. Nach seinen Angaben bleibt aber noch Zeit. Die Grippe treffe die Schweiz normalerweise nicht vor Dezember, Januar oder Februar. «Obwohl noch keine Massnahmen getroffen wurden, kann sich heute schon jeder impfen lassen», sagte Koch.

Crucell überprüft Qualität

Nach der Eröffnung einer Qualitätsuntersuchung von zwei Chargen hat Crucell die Auslieferung von Impfdosen vorerst suspendiert, wie der Konzern auf Anfrage mitteilte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag.

Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. Der Auslieferungsstopp werde nur nach der Genehmigung des BAG aufgehoben, erklärt Crucell. Sollten die Untersuchungsresultate nach der Grippesaison vorliegen, empfiehlt Crucell seinen Kunden, andere Lieferanten zu suchen. Falls der Konzern die Impfdosen vernichten müsste, bliebe zu wenig Zeit, um neuen Impfstoff zu produzieren, teilt Crucell weiter mit.

«Verzögerungen bei der Auslieferung dieser Produkte sind alltäglich, da der Grippeimpfstoff jedes Jahr ändert», erklärte Novartis gegenüber der sda. Die Produktion von Impfstoff sei ein biologisch komplexer Prozess und abhängig von den saisonalen Viren.

Novartis hat die ersten Impfdosen bereits am 5. Oktober ans BAG ausgeliefert. Der Grossteil komme in den nächsten Wochen an. Auf Anfrage nennt Novartis keinen Grund für die verzögerte Auslieferung der Impfdosen. Laut Koch sind diese jedoch auf Schwierigkeiten bei der Zulassung des Produktes zurückzuführen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippe-Epidemie hat in der vergangenen Woche alle Regionen der Schweiz erreicht. Am stärksten betroffen ... mehr lesen
Die Zahl der Grippefälle liegt seit drei Wochen über dem Schwellenwert von 69 Verdachtsfällen. (Symbolbild)
Ärzte sollen zuerst Risikopatienten impfen.
Bern - Der Verkaufsstopp für zwei Grippeimpfungen von Novartis hat den Engpass bei den Grippeimpfstoffen in der ... mehr lesen
Rom - Als Reaktion auf die Untersuchungen der italienischen Behörden hat Swissmedic am Mittwoch einen sofortigen ... mehr lesen
Sind auch Impfstoffe betroffen, die in der Schweiz erhältlich sind?
Das BAG veranlasst zusätzliche Grippeimpfstoff-Lieferungen
Bern - In der Schweiz dürften in der ... mehr lesen
Bern - Bei der Auslieferung des Impfstoffs gegen die saisonale Grippe gibt es Probleme. Die beiden Hersteller Novartis und ... mehr lesen
Der ideale Zeitpunkt für eine Impfung liegt laut BAG zwischen Mitte Oktober und Mitte November.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat den Kreis und die Häufigkeit einiger Impfungen den jüngsten Erkenntnissen angepasst. Neu empfiehlt die Bundesstelle, dass sich auch Erwachsene gegen Keuchhusten impfen lassen. mehr lesen  1
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Über- und Fehlverschreibung von Medikamenten bei älteren Patienten führt zu unnötigen Spitalaufenthalten.
Über- und Fehlverschreibung von Medikamenten bei ...
OPERAM  Bern - Berner Forscher leiten ein umfangreiches Forschungsprojekt der EU zu Medikamenten-Überkonsum. Im Bereich Gesundheit ist es nach Angaben der Universität Bern das erste Projekt des EU-Förderprogramms «Horizon 2020», das von der Schweiz aus geleitet wird. 
21 Forschende erhalten knapp 40 Millionen Franken Bern - Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat an 21 Forschende als Ersatz für entgangene ...
Der Schweizerische Nationalfonds hat an 21 Forschende Förderungsgelder von knapp 40 Millionen Franken vergeben.
Nur nach explizitem Einverständnis  Bern - Spenderorgane dürfen auch künftig nur dann entnommen werden, wenn der Betroffene oder ...  
Allein im Jahr 2014 starben pro Woche zwei Personen, die vergeblich auf ein Organ gewartet hatten. (Symbolbild)
61 Personen, die auf der Warteliste für ein Organ waren, starben 2014.
Zu wenig Organspenden in der Schweiz Bern - Angesichts einer weiterhin tiefen Zahl von Organspendern möchte die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK), dass die ...
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten