BAG ergreift keine Massnahmen wegen verzögerter Impfdosen-Lieferung
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 22:32 Uhr
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)

Bern - Fast ein Viertel der Impfdosen gegen die saisonale Grippe sind noch nicht ausgeliefert worden. Falls die Verzögerung bei den Impfstoffherstellern zu einer Versorgungslücke führt, will das Bundesamt für Gesundheit (BAG) Massnahmen ergreifen.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
7 Meldungen im Zusammenhang
Bis am Montag wartet das BAG den Bescheid des Herstellers Crucell ab, der vorderhand alle Auslieferungen in Europa gestoppt hat. «Wir gehen zur Zeit davon aus, dass es sich um eine Verzögerung des Impfstoffes handelt und nicht um einen Ausfall», erklärt Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten vom BAG, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Bei einem Ausfall würden entsprechende Massnahmen getroffen.

Mit der Verzögerung bei Novartis seien insgesamt zwischen einem Fünftel bis zu einem Viertel der Impfdosen noch nicht ausgeliefert worden, so Koch. Nach seinen Angaben bleibt aber noch Zeit. Die Grippe treffe die Schweiz normalerweise nicht vor Dezember, Januar oder Februar. «Obwohl noch keine Massnahmen getroffen wurden, kann sich heute schon jeder impfen lassen», sagte Koch.

Crucell überprüft Qualität

Nach der Eröffnung einer Qualitätsuntersuchung von zwei Chargen hat Crucell die Auslieferung von Impfdosen vorerst suspendiert, wie der Konzern auf Anfrage mitteilte. Er bestätigte damit einen Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag.

Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. Der Auslieferungsstopp werde nur nach der Genehmigung des BAG aufgehoben, erklärt Crucell. Sollten die Untersuchungsresultate nach der Grippesaison vorliegen, empfiehlt Crucell seinen Kunden, andere Lieferanten zu suchen. Falls der Konzern die Impfdosen vernichten müsste, bliebe zu wenig Zeit, um neuen Impfstoff zu produzieren, teilt Crucell weiter mit.

«Verzögerungen bei der Auslieferung dieser Produkte sind alltäglich, da der Grippeimpfstoff jedes Jahr ändert», erklärte Novartis gegenüber der sda. Die Produktion von Impfstoff sei ein biologisch komplexer Prozess und abhängig von den saisonalen Viren.

Novartis hat die ersten Impfdosen bereits am 5. Oktober ans BAG ausgeliefert. Der Grossteil komme in den nächsten Wochen an. Auf Anfrage nennt Novartis keinen Grund für die verzögerte Auslieferung der Impfdosen. Laut Koch sind diese jedoch auf Schwierigkeiten bei der Zulassung des Produktes zurückzuführen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Grippe-Epidemie hat in der vergangenen Woche alle Regionen der Schweiz erreicht. Am stärksten betroffen ... mehr lesen
Die Zahl der Grippefälle liegt seit drei Wochen über dem Schwellenwert von 69 Verdachtsfällen. (Symbolbild)
Ärzte sollen zuerst Risikopatienten impfen.
Bern - Der Verkaufsstopp für zwei Grippeimpfungen von Novartis hat den Engpass bei den Grippeimpfstoffen in der ... mehr lesen
Rom - Als Reaktion auf die Untersuchungen der italienischen Behörden hat Swissmedic am Mittwoch einen sofortigen ... mehr lesen
Sind auch Impfstoffe betroffen, die in der Schweiz erhältlich sind?
Das BAG veranlasst zusätzliche Grippeimpfstoff-Lieferungen
Bern - In der Schweiz dürften in der ... mehr lesen
Bern - Bei der Auslieferung des Impfstoffs gegen die saisonale Grippe gibt es Probleme. Die beiden Hersteller Novartis und ... mehr lesen
Der ideale Zeitpunkt für eine Impfung liegt laut BAG zwischen Mitte Oktober und Mitte November.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat den Kreis und die Häufigkeit einiger Impfungen den jüngsten Erkenntnissen angepasst. Neu empfiehlt die Bundesstelle, dass sich auch Erwachsene gegen Keuchhusten impfen lassen. mehr lesen  1
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus. 
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall ...
Klare Regeln in New York City.
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten