Rechtliche Schritte
BAG will comparis.ch «massiv schädigen»
publiziert: Freitag, 19. Aug 2011 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Aug 2011 / 15:59 Uhr
omparis-Chef Richard Eisler hat klare Worte für das Vorhaben des BAG.
omparis-Chef Richard Eisler hat klare Worte für das Vorhaben des BAG.

Bern - Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat gegen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rechtliche Schritte eingeleitet. Das BAG behindere die Geschäftstätigkeit von comparis.ch mit dem Ziel, den Vergleichsdienst «massiv zu schädigen», wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Dokumente zur Medienmitteilung
Interne Dokumente des BAG
comparis.ch

Krankenkassen bei comparis.ch
Vergleichsrechner
comparis.ch

Krankenkassen beim BAG
Vergleichsrechner
praemien.admin.ch

Das BAG beabsichtige, seinen bisherigen Vergleichsrechner für Krankenkassenprämien auszubauen und einen ähnlicher Dienst wie comparis.ch anzubieten - unter Verwendung von Steuergeldern. Mit der Programmierung des neuen Rechners sei eine private Firma beauftragt worden.

Gegen fairen Wettbewerb habe comparis.ch nichts, schreibt der Vergleichsdienst. Dem BAG gehe es jedoch darum, das Geschäft von comparis.ch zu schädigen. Dies belegten interne Dokumente des BAG, in die comparis.ch, gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz, habe Einsicht nehmen können.

Dort heisse es unter anderem: «Das BAG verfolgt damit u.a. das Ziel, dass die Krankenversicherer nicht mehr im selben Umfang wie bisher mit dem Internetvergleichsdienst comparis.ch und anderen Anbietern kooperieren ...»

Um eine rechtliche Prüfung des Sachverhalts durchzusetzen, habe comparis.ch beim Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) ein Rechtsbegehren eingereicht, da es sich in seiner verfassungsmässig garantierten Wirtschaftsfreiheit verletzt sehe.

BAG sieht Sparpotenzial

Das kritisierte Bundesamt will zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Zur Sache hingegen schreibt es: «Wir bieten mit dem Prämienrechner ein Angebot, das garantieren soll, dass die Prämienzahlenden umfassend und neutral informiert werden.»

Gemäss Hochrechnungen gäben die Krankenversicherer pro Jahr rund 16 Millionen Franken für Internet-Vergleichsdienste aus. «Falls alle Versicherten den Dienst des BAG benutzen, ist das Einsparpotential beträchtlich und die Verwaltungskosten der Versicherer können gesenkt werden, was sich auf die Prämien auswirkt», zeigt sich das BAG überzeugt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hat am Donnerstag sämtliche ... mehr lesen
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)
Die Krankenkassen geben in den nächsten Wochen ihre neuen Prämien bekannt.
Versicherungen Bern - Der neue Prämienrechner ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Der Internet-Vergleichsdienst ... mehr lesen
Comparis verliert mit den grossen Krankenkassen wichtige Kunden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Vergleichsdienste rechnen mit einem Prämienanstieg von 8 bis 11 Prozent.
Versicherungen Bern - Kurz vor der offiziellen ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Die Krankenkasse Helsana hält ... mehr lesen
Helsana publiziert provisorische Prämien trotz BAG-Verbot.
Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien um durchschnittlich 11 Prozent höher ausfallen könnten.
Bern - Eine Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch bestätigt den massiven Anstieg der Krankenkassen-Prämien für 2010: Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien gegenüber dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Luzern 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten