490 Millionen Busse
BASF und Shell sollen Millionen zahlen in Brasilien
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 15:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 15:51 Uhr
Bereits im August 2010 wurden BASF und Shell laut dem Geschäftsbericht erstinstanzlich zur Zahlung der 490 Mio. Euro plus Zinsen verurteilt.
Bereits im August 2010 wurden BASF und Shell laut dem Geschäftsbericht erstinstanzlich zur Zahlung der 490 Mio. Euro plus Zinsen verurteilt.

Ludwigshafen - Wegen Gesundheits- und Umweltschäden an einem ehemaligen Chemiestandort in Brasilien sind die Konzerne BASF und Shell zu einer Millionen-Zahlung in einen Entschädigungsfonds verurteilt worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Eine BASF-Sprecherin bestätigte am Dienstag in Ludwigshafen Medienberichte, wonach die BASF laut dem Urteil eines brasilianischen Gerichts vom vergangenen Donnerstag gemeinsam mit Shell 490 Mio. Euro plus Zinsen hinterlegen muss.

Das Geld soll Arbeitern und ihren Angehörigen zu Gute kommen, die bei der Produktion von Pflanzenschutzmitteln Gesundheitsschäden erlitten haben. Die BASF wolle Einspruch einlegen, sagte die Sprecherin.

Langer Rechtsstreit

Der Rechtsstreit dauert bereits seit längerem an. Laut dem BASF-Geschäftsbericht 2011 sieht sich die brasilianische Tochter des Konzerns mehreren Einzelklagen und einer Sammelklage gegenüber. Insgesamt machen laut der Sprecherin mehr als 1000 frühere Mitarbeiter und Angehörige Ansprüche geltend. Die BASF hat den Standort in Paulinia im Jahr 2000 übernommen und zwei Jahre später geschlossen. Shell gehörte er bis 1995.

Bereits im August 2010 wurden BASF und Shell laut dem Geschäftsbericht erstinstanzlich zur Zahlung der 490 Mio. Euro plus Zinsen verurteilt, damit die Arbeiter Schmerzensgeld und Schadenersatz für Behandlungskosten erhalten.

Dagegen legte die BASF Berufung ein. Der Konzern hat in dem Zusammenhang auch Klage gegen Shell erhoben, da die Schäden vor dem Jahr 2000 verursacht worden seien. Dazu laufen auch Vergleichsverhandlungen. Zwischen 1995 und 2000 führte die US-Firma American Cyanamid den Standort, die dann von der BASF übernommen wurde.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Braslia - Der Chemieriese BASF und der Mineralölkonzern Shell leisten in Brasilien eine millionenschwere ... mehr lesen
Shell war bis 1995 der Besitzer in Paulinia.
Der Ölkonzern will aufgrund der Finanzkrise keine Risiken eingehen.
London - Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell will wegen der Krise Geldanlagen im Wert von bis zu 15 Milliarden US-Dollar ... mehr lesen
London - Gefährliches Gas strömt auch am dritten Tag nach der Entdeckung eines Lecks an der Bohrinsel «Elgin» ungehindert ... mehr lesen
Angesichts der gegenwärtigen Wetterverhältnisse bestehe keine Explosionsgefahr.
London - Nach dem Leck an einer Gasplattform des französischen Total-Konzerns in der Nordsee vor Aberdeen hat sich die Situation verschärft. Der Energiekonzern Shell hat grosse Teile seines Personals von zwei benachbarten Bohrstationen vor der schottischen Ostküste abgezogen, teilte Shell am Dienstag mit. mehr lesen 
Shell soll sich seiner Verantwortung stellen.
London - Rund drei Jahre nach zwei verheerenden Lecks in Ölpipelines im Niger-Delta haben zwei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten