BBC vermutet weiteres Massaker
publiziert: Freitag, 2. Jun 2006 / 07:23 Uhr

Bagdad/Washington - Der britische Sender BBC hat ein Video ausgestrahlt, das nach irakischen Polizeiangaben auf ein weiteres Massaker durch US-Soldaten hindeutet.

Hinweise auf Verbrechen der US-Truppen mehren sich.
Hinweise auf Verbrechen der US-Truppen mehren sich.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die BBC erhielt das Video von einer sunnitischen Moslemgruppe, die gegen die US-Streitkräfte sind.

Es handelt sich um Bilder vom 15. März aus dem Ort Ishaki rund 100 Kilometer nördlich von Bagdad, auf denen elf getötete Zivilisten zu sehen sind, unter ihnen fünf Kinder und vier Frauen. Laut BBC weisen die Toten Schussverletzungen auf.

Offizielle Version

Die Aufnahmen widersprechen der US-Version der Ereignisse. Die US-Behörden hätten angegeben, dass bei einem Schusswechsel, in den US-Soldaten verwickelt waren, ein Haus eingestürzt sei. Dabei seien vier Menschen getötet worden, zwei Frauen, ein Kind und ein mutmasslicher Extremist.

Nach Angaben der irakischen Polizei umzingelten die US-Soldaten jedoch das Haus und erschossen dann bewusst die elf Menschen darin. Unter den Opfer seien fünf Kinder und vier Frauen gewesen. Schliesslich hätten die US-Truppen das Gebäude gesprengt.

Keine Hinweise auf Fälschung

Die BBC hatte nach eigenen Angaben zunächst keine Hinweise darauf, dass die Video-Aufnahmen gefälscht seien könnten. Ein Sprecher der US-Streitkräfte im Irak sagte laut BBC, der Fall werde untersucht.

Die USA stehen bereits wegen der Affäre um das mutmassliche Massaker von Haditha in der Kritik. Im November sollen US-Marineinfanteristen 24 wehrlose Iraker getötet haben. Die betroffenen Soldaten sollen im Anschluss bewusst falsche Angaben gemacht haben.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Militär hat ... mehr lesen
Die Soldaten hätten einen Aufständischen verfolgt. (Archivbild)
Etschmayer Das Resultat war für den «War-Effort» verheerend. Das Massaker an den unschuldigen Zivilisten war ein entscheidender Faktor, die Stimmung ... mehr lesen 
Bagdad/Washington - Ohnmacht oder ... mehr lesen
George Bush ist in einen Erklärungsnotstand geraten.
Bagdad - Bei einer Explosion in Bagdad sind mindestens zwei Menschen getötet und 21 weitere verletzt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nuri al-Maliki, irakischer Ministerpräsident, kündigte eine irakische Untersuchung an.
Bagdad/Washington - Die irakische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten