BBL-Direktor Marchand entlastet
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2005 / 14:31 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2005 / 14:58 Uhr

Lausanne - Die Vorwürfe gegen Gustave Marchand, Direktor des Bundesamtes für Bauten und Logistik (BBL), sind vom Tisch.

Gustave Marchand und zwei seiner Mitarbeiter wurden von einem Juristen des BBL angezeigt.
Gustave Marchand und zwei seiner Mitarbeiter wurden von einem Juristen des BBL angezeigt.
Laut Bundesgericht hat das EJPD die Ermächtigung zur Strafverfolgung von Marchand und zwei seiner Mitarbeiter zu Recht verweigert. Ein Jurist des BBL hatte Gustave Marchand und zwei seiner Mitarbeiter 2003 wegen Nötigung, Amtsmissbrauch und ungetreuer Amtsführung angezeigt. Die behaupteten Delikte standen teilweise im Zusammenhang mit einer schlechten Qualifikation des Juristen durch seinen Vorgesetzten und einer angedrohten Degradierung.

Die Bundesanwaltschaft (BA) hatte in der Folge ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im letzten November verweigerte das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) die Ermächtigung zur Strafverfolgung. Es war zum Schluss gekommen, dass die Vorwürfe in keiner Weise erhärtet werden konnten.

Das Bundesgericht hat diesen Entscheid auf Beschwerde des Anzeigers nun bestätigt, soweit es darauf eingetreten ist. Die Lausanner Richter hielten zunächst fest, dass der Betroffene nur insoweit zur Beschwerde berechtigt sei, wie er von den behaupteten Straftaten überhaupt selber betroffen ist.

EJPD hat Straftaten zu Recht verneint

Diesbezüglich habe das EJPD das Vorliegen von Straftaten aber zu Recht verneint. Der Sachverhalt sei ausreichend abgeklärt worden. Eine versuchte Nötigung, ein strafbarer Nötigungsversuch oder ein Amtsmissbrauch liege offensichtlich nicht vor.

Gemäss Jules Bissinger, stellvertretender Generalsekretär des Eidg. Finanzdepartements, sind die Anschuldigungen gegen Marchand damit endgültig vom Tisch. Von den Vorwürfen der Misswirtschaft und des Mobbings war er bereits im Dezember 2003 von der Eidg. Finanzkontrolle, beziehungsweise einem externen Anwalt entlastet worden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten