Nachfolger von Hans Grunder
BDP-Leitung will Martin Landolt als Präsidenten
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 16:59 Uhr
Nationalrat Martin Landolt
Nationalrat Martin Landolt

Bern - Die Geschäftsleitung der Bürgerlich-Demokratischen Partei der Schweiz (BDP) empfiehlt den Delegierten den Glarner Nationalrat Martin Landolt zur Wahl als neuen Parteipräsidenten. Der 43-Jährige soll die Nachfolge von Hans Grunder antreten, der seinen Rücktritt auf Anfang Mai angekündigt hat.

2 Meldungen im Zusammenhang
Landolt sei der einzige Kandidat für das Parteipräsidium, sagte BDP-Geschäftsführerin Nina Zosso am Mittwoch auf Anfrage der sda. Die Frist für die Einreichung von Kandidaturen sei bereits abgelaufen. Die Wahl des neuen Parteipräsidenten findet am 5. Mai an der Delegiertenversammlung in Glarus statt.

Gemäss einem Communiqué vom Mittwoch fällte die Geschäftsleitung der BDP Schweiz am Dienstagabend den Entscheid einstimmig. Zuvor hatte sie die aus Nationalrat Hans Grunder, Fraktionspräsident Hansjörg Hassler und dem Berner Alt-Nationalrat Albrecht Rychen bestehende Findungskommission angehört.

Die Geschäftsleitung sei überzeugt, mit Landolt einen Kandidaten gefunden zu haben, der alle gestellten Anforderungen vollumfänglich erfülle, heisst es weiter.

Mit seinem kommunikativem Geschick, seinem taktischen Gespür und seinem Herzblut für die Partei könne der Glarner die BDP weitsichtig und erfolgreich in die Zukunft führen.

Als Präsident der BDP des Kantons Glarus sowie als Geschäftsleitungsmitglied der BDP Schweiz sei Landolt bei allen wichtigen Entscheiden dabei gewesen und habe diese auch massgebend mitgeprägt.

Martin Landolt wurde 2009 in den Nationalrat gewählt. Dank ihm hatte die BDP damals aus eigener Kraft Fraktionsstärke erreicht. Zudem sitzt er seit 1998 im Glarner Landrat, den er 2006/2007 präsidierte.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Derzeitiger Präsident der BDP, Hans Grunder
Bern - Hans Grunder tritt als Präsident der BDP Schweiz zurück. Er wird sein Amt Anfang Mai niederlegen. Der Berner Nationalrat führte die Partei seit ihrer Gründung im Herbst 2008. ... mehr lesen 4
Es wäre gut, . . .
. . . wenn auch die BDP den Artikel in der WW lesen würde. Im eigenen Interesse.
Weltwoche Artikel
In der letzten Weltwoche ist ein Schmieren Artikel über den neuen BDP Präsidenten.
Es wird nach Lust und Laune interpretiert, verunglimpft, gelogen, Halbwahrheiten verbreitet usw usw.

Die BDP ist ein Feind Blochers, damit ist jeder der diese Partei führt automatisch auf der Abschussliste der Blocher Weltwoche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten