Kompromissfähige und lösungsorientierte Partei
BDP-Präsident Landolt warnt vor politischen Scharfmachern
publiziert: Samstag, 5. Sep 2015 / 12:20 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Sep 2015 / 14:24 Uhr
Martin Landolt findet es verantwortungslos.
Martin Landolt findet es verantwortungslos.

Aarau - BDP-Präsident Martin Landolt hat das Verhöhnen der demokratischen Institutionen der Schweiz und die Verachtung einzelner Menschengruppen als «verantwortungslos» bezeichnet. Die BDP empfiehlt sich der Wählerschaft als kompromissfähige und lösungsorientierte Partei.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die BDP setze sich für eine Konsensdemokratie ein, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf an der Parteiversammlung in der Kaserne Aarau. «Wir wollen weiterhin eine Schweiz haben des Ausgleichs, eine Schweiz des Miteinanders, des guten Willens, des offenen Geistes und des Respekts gegenüber anderen.»

Die BDP wolle zusammen mit allen anderen konstruktiven Kräften nach Lösungen suchen. «Überlassen wir das Feld nicht jenen, die mit den Emotionen der Menschen spielen», sagte die Bundesrätin: «Setzen wir uns dafür ein, dass nicht etwas geschieht, das keiner gehabt haben wollte.»

Widmer-Schlumpf: «Es gibt kein Asylchaos»

Die schwierige Situation im Asylbereich werde die Schweiz beschäftigen, hielt Widmer-Schlumpf fest. Eines dürfe dabei nicht vergessen werden: «Es geht um Menschen, die auf der Flucht sind.» Die humanitäre Tradition der Schweiz sei es, Hilfe denen anzubieten, die diese dringend nötig hätten.

Man solle sich nicht von jenen verunsichern lassen, die das Wort «Asylchaos» so leicht in den Mund nehmen würden. Es gebe in der Schweiz geordnete Verfahren und die Situation sei überschaubar. «Wir sind weit weg von einem Chaos», machte sie klar.

BDP-Präsident warnt vor Scharfmachern

Auch BDP-Parteipräsident Martin Landolt warnte in seiner Rede vor politischen Scharfmachern. Das Verhöhnen der demokratischen Institutionen der Schweiz und die Verachtung einzelner Menschengruppen sei «verantwortungslos».

Politische Rhetorik und die Bildsprache seien teilweise zu einem Rezept geworden, das gefährliche Nebenwirkungen auslösen könne, sagte der Glarner Nationalrat und Präsident der kleinsten Bundesratspartei vor rund 150 Personen.

Wenn Politiker ihre Vorbildfunktion dahingehend nutzten, in dem sie den Bundesrat des Landesverrats bezichtigten, so werde es Leute geben, die das tatsächlich wörtlich nehmen würden. Wenn der Präsident der SVP Schweiz zum aktiven Widerstand gegen zusätzliche Asylunterkünfte aufrufe, könnten das Leute als Aufruf zu Gewalt verstehen.

Fähigkeit zum Kompromiss vermisst

Landolt stellte in der Öffentlichkeit und in den Medien eine gewisse Trendwende fest. Endlich scheine man in der Schweiz Dinge wie Kompromissfähigkeit und Lösungsorientierung zu vermissen. Endlich scheine die Einsicht zu wachsen, dass Lärm und Spektakel die Schweiz nicht weiterbringen würden.

Andrea Meier, Präsidentin der Jungen BDP Schweiz, bezeichnete die Art und Weise, wie in der Schweiz momentan über Flüchtlinge und das Asylwesen debattiert werde, als «beschämend». Es scheine, als ob sich die Toleranzgrenze in Sachen Fremdenfeindlichkeit in den letzten Jahren verschoben habe.

Die BDP stellt im Nationalrat neun Sitze und ist mit dem Berner Politiker Werner Luginbühl im Ständerat vertreten. Die Partei will nach eigenen Angaben bei den Wahlen am 18. Oktober den Wähleranteil von 5,4 Prozent mindestens halten und drei zusätzliche Sitze im Nationalrat gewinnen.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesratswahlen Bern - «Wer FDP wählt, wählt faktisch einen zweiten SVP-Bundesrat.» Mit ... mehr lesen
«Wer FDP wählt, wählt faktisch einen zweiten SVP-Bundesrat.»
Gossau SG - Die BDP Schweiz will sich klar für den Erhalt der Bilateralen Verträge einsetzen. «Wir sind bereit, unser Verhältnis zu Europa in der Verfassung zu regeln», sagte Parteipräsident Martin Landolt an der Delegiertenversammlung. mehr lesen 
BDP-Parteichef Martin Landolt will an dem Wahlkampfprogramm festhalten.
Bern - Die Parteispitze der BDP will nach der Wahlschlappe vom Sonntag im Kanton Baselland ihre Strategie für die eidgenössischen Wahlen nicht ändern und mindestens ihre neun ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten