Schützenhilfe für Finanzministerin
BDP-Präsident mahnt zu Ruhe im Steuerstreit
publiziert: Samstag, 25. Aug 2012 / 12:37 Uhr
BDP-Präsident Martin Landolt
BDP-Präsident Martin Landolt

Basel - Laut BDP-Präsident Martin Landolt sollte die Schweiz im Steuerstreit auch dann Ruhe bewahren, wenn die Gegenseite sich allenfalls im Ton verwähle. Man müsse seinen eigenen Stil nicht zwingend an den Stil der anderen anpassen, sagte er am Samstag vor den Delegierten der BDP Schweiz in Basel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wenn etwa Exekutivverantwortliche deutscher Bundesländer ihre Steuergelder für den Kauf illegaler Daten verschleuderten und sich gleichzeitig dagegen wehrten, via Abgeltungssteuerabkommen verlorenes Steuersubstrat in die Heimat zurückzuholen, dann sei das nicht unser Problem, sagte Landolt. Dafür sollten diese ihren eigenen Bürgern Rechenschaft ablegen.

Die Schweiz habe zu vernünftigen Lösungen Hand geboten und mit der deutschen Bundesregierung einen Konsens gefunden: «Man kann dieses Angebot nun annehmen oder nicht», sagte der Glarner Nationalrat.

Landolt leistete zudem Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf Schützenhilfe: Die Schweiz könne mit einer gewissen Gelassenheit feststellen, dass das ausgehandelte Abkommen «so schlecht für uns nicht sein kann». Wenn sich nämlich «in Deutschland die Sozialisten über das Abkommen derart grün und blau ärgern», sei das ein deutliches Zeichen dafür, das Widmer-Schlumpf gut verhandelt habe.

Erfolgsfaktoren für eine lösungsorientierte Aussenpolitik seien Vernunft, Intelligenz und Anstand, sagte Landolt weiter. Das gelte auch für innenpolitische Debatten und sei Massstab für die BDP.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Delegierten der BDP haben sich am Samstag zum ersten Mal in der Romandie getroffen. Mit der BDP Genf soll 2013 ... mehr lesen
Martin Landolt, Parteipräsident BDP
Zürich - Der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen Norbert Walter-Borjans bleibt dabei: «Die CDs mit Steuerdaten von Schweizer Banken sind kein Bluff», versicherte ... mehr lesen 2
Der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, Norbert Walter-Borjans tritt heute in der «Arena» des Schweizer Fernsehens (SRF) auf.
Frank-Walter Steinmeier: «Das verhandelte Steuerabkommen ist erledigt.»
Berlin - Die deutsche SPD scheint entschlossen, das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zu Fall zu bringen. Der ... mehr lesen 2
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf geht mit einigen ... mehr lesen
Gewisse Vertreter deutscher Bundesländer würden offenbar den Weg über Angst und Zwang demjenigen der Legalität durch ein Steuerabkommen vorziehen, sagte Widmer-Schlumpf im Interview.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eveline Widmer-Schlumpf informierte den Bundesrat über Steuerthemen. (Archivbild)
Bern - Im Steuerstreit mit Deutschland hat der Bundesrat am Mittwoch deutlich gemacht, dass er nicht neu verhandeln will. Er ... mehr lesen
Und wieder zieht eine Schweizer Bank mit.
Und wieder zieht eine Schweizer Bank mit.
Busse von 2,066 Millionen Franken  Schaffhausen - Eine weitere Schweizer Bank hat sich im Steuerstreit mit den USA geeinigt. Die Ersparniskasse Schaffhausen EKS zahlt eine Busse von 2,066 Millionen Franken, wie das US-Justizministerium DOJ am Freitagabend auf seiner Internetseite mitteilt. 
Steuerstreit dürfte Julius Bär über 300 Mio. Dollar kosten Bern - Julius Bär steht im Steuerstreit offenbar vor einer Einigung mit dem amerikanischen ...
Die Bank stellt sich auf eine hohe Bussgeldzahlung ein.
Herausgabe von Bankmitarbeiterdaten war rechtswidrig Genf - Die Grossbank Credit Suisse hätte im Zuge des Steuerstreits ...
Mildere Umstände für Steuersünder in der Schweiz?  Bern - Eine allgemeine Steueramnestie in der Schweiz muss nach Ansicht von Finanzministerin Eveline ...  
Wie eine Amnestie allenfalls aussehen könne, sei aber laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf noch völlig offen.
Erfolgreicher Kampf gegen Steuersünder Luxemburg - Die EU-Finanzminister haben in Luxemburg zum ersten Mal vertieft über den automatischen ...
Wolfgang Schäuble bestätigt die Fortschritte.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 22°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 17°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 25°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 19°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 21°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 35°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten