Waffeninitiative abgelehnt
BDP bietet Mitte-Wählern «neue Heimat»
publiziert: Samstag, 15. Jan 2011 / 17:42 Uhr
Hans Grunder an der Delegiertenversammlung der BDP.
Hans Grunder an der Delegiertenversammlung der BDP.

Bern - Die BDP will den Wählern der Mitte eine «neue Heimat» bieten. Bei den Eidg. Wahlen vom 23. Oktober will sie ihre Mandatszahl im Bundesparlament verdoppeln. Die Delegierten gaben am Samstag in Liestal den Startschuss für den ersten nationalen Wahlkampf der Partei.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Nationalrat will die Bürgerlich-Demokratische Partei Schweiz (BDP) ihre Sitzzahl von fünf auf mindestens zehn verdoppeln, wie ihr Parteipräsident, der Berner Nationalrat Hans Grunder, vor den 131 Delegierten sagte. Auch im Ständerat strebe die Partei eine Verdoppelung auf zwei Sitze an.

Erreichen will die seit gut zwei Jahren bestehende Partei dazu jene, die «sich in der Schweizer Politlandschaft zunehmend weniger aufgehoben» fühlen. Das sei ein grosser Teil der Wählerinnen und Wähler, sagte Grunder. Diesen Menschen «kann und will die BDP eine neue Heimat geben».

In seiner Rede beschwor Grunder die Mitte: Die Schweiz sei ein Erfolgsmodell, weil ihre Bewohner über Jahrhunderte gelernt hätten, Interessen, Ansprüche, Kulturen und Gesellschaftsschichten in der Balance zu halten. Dieses Modell wolle die BDP erhalten.

BDP als «historische Chance»

In der Politik mangle es nicht an populistischen und extremen Vorschlägen. Solchen erteilte Grunder eine Absage. Mit der BDP biete sich dagegen die «historische Chance, die Mitte neu zu vermessen, gemeinsam mit konstruktiven Partnern eine neue Lust am Konsens zu finden».

Bei den Wahlen auf dem Spiel steht für die von der SVP abgespaltene Partei der Bundesratssitz von Eveline Widmer-Schlumpf. Grunder sagte dazu, die BDP werde der Wahl-Herausforderung als Mannschaft begegnen. Star sei nicht der oder die einzelne, sondern das Kollektiv.

Sicher sei jedoch, dass Eveline Widmer-Schlumpf «im Mannschaftsaufgebot der BDP» sein werde - auf «welcher Position», soll indes erst an einer Medienkonferenz Ende Februar oder Anfang März dargelegt werden. Die Bundesrätin selbst war an der Versammlung anwesend, ergriff das Wort jedoch nicht.

Zur Waffeninitiative, über die am 13. Februar abgestimmt wird, beschloss die BDP die Nein-Parole.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Parolenfassung an der Delegiertenversammlung der SVP.
Emmenbrücke LU - Für die SVP ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Die BDP füllt nach Ansicht ... mehr lesen 4
Hans Grund und Eveline Widmer-Schlumpf an der Delegiertenversammlung der BDP.
Ausschlaggebend für das Ja waren die Frauen.
Bern - Die Waffenschutzinitiative wäre laut einer Umfrage vier Wochen vor der Abstimmung angenommen worden. 52 Prozent der Befragten wollten ein Ja einlegen, 39 Prozent ein ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Die BDP und die Grünliberalen ... mehr lesen
Martin Bäumle will mit der GLP im Nationalrat Sitze zulegen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten