BFF will Kampf gegen Asylmissbrauch verstärken
publiziert: Freitag, 16. Jan 2004 / 12:27 Uhr

Bern - Die Umsetzung des Sparprogramms, die Teilrevision des Asylgesetzes und der Kampf gegen Asylmissbrauch: Auf diese Schwerpunkte will sich das Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) 2004 konzentrieren.

Bis ins Jahr 2006 müsse das BFF 137 Mio. Fr. sparen.
Bis ins Jahr 2006 müsse das BFF 137 Mio. Fr. sparen.
Bis ins Jahr 2006 müsse das BFF 137 Mio. Fr. sparen, sagte Jean-Daniel Gerber am Freitag in Bern an seiner letzten Jahreskonferenz als BFF-Direktor. Zudem müssten weitere Sparmöglichkeiten für ein mögliches zweites Entlastungsprogramm geprüft werden.

Eine weitere Herausforderung für das Bundesamt sei die Bekämpfung des Asylmissbrauchs. Dabei dürften aber humanitäre Kriterien nicht vernachlässigt werden, sagte Gerber. Die Migration müsse durch Zusammenarbeit zwischen Herkunfts-, Transit- und Zielsttaaten gelenkt werden.

Wichtig seien zum Beispiel Rücknahmeabkommen mit weiteren Staaten und das Dubliner Abkommen mit der EU. Nur mit diesem System könne man erkennen, ob ein Anstragssteller von einem anderen europäischen Land bereits abgelehnt worden sei.

2004 steht für das BFF zudem im Zeichen der Teilrevision des Asylgesetzes. Der Nationalrat wird die Vorlage voraussichtlich in der Frühjahrssession oder in der Sondersession im Mai behandeln. Es beinhaltet unter anderem eine neue Drittstaatenregelung oder Regeln für eine humanitäre Aufnahme.

Mit dem Jahr 2003 zeigten sich die Verantwortlichen des BFF zufrieden. Insgesamt sei die Zahl der erstinstanzlichen Pendenzen bis Ende 2003 um beinahe 6000 Gesuche abgebaut worden, sagte Vizedirektor Urs Winkler. 10 437 Gesuche waren Ende Jahr erstinstanzlich hängig.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten