BFM-Chef: «Konnte keine Gewalt feststellen»
publiziert: Freitag, 19. Mrz 2010 / 12:48 Uhr
Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration, habe sich «eine Zwangsausschaffung genau ansehen» wollen.
Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration, habe sich «eine Zwangsausschaffung genau ansehen» wollen.

Zürich - Der Direktor des Bundesamts für Migration (BFM) war anwesend, als ein nigerianischer Ausschaffungshäftling am Mittwochabend auf dem Flughafen Zürich starb. Er habe dabei keine Gewalttätigkeiten der Polizei feststellen können, sagte Alard Du Bois-Reymond.

5 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview in der «Mittelland-Zeitung» erklärte der BFM-Chef, seine Anwesenheit beim tragischen Tod des 29-Jährigen sei rein zufällig gewesen. Er habe sich «eine Zwangsausschaffung genau ansehen» wollen.

«Ich habe nicht gesehen, wie der Häftling gestorben ist. Ich habe aber gesehen, wie sie die Leute, und auch den später Verstorbenen, gefesselt und für den Flug vorbereitet haben.» Nur diese eine Person habe offenbar Probleme verursacht. Dann sei alles sehr schnell gegangen.

Ausschaffung gestoppt

Gleich vor Ort habe er zusammen mit dem Chef der Flughafenpolizei die ganze Ausschaffung gestoppt, sagte Du Bois-Reymond weiter. Dass der Ausschaffungshäftling möglicherweise durch seinen Hungerstreik geschwächt war, sei Spekulation. Das müssten die Staatsanwaltschaft und die Gerichtsmedizin jetzt genau abklären.

Wenn nun die Untersuchungen zeigten, dass der Tod nicht durch die Fesselung an Händen und Füssen mit Manschetten verursacht wurde, werde man die Ausschaffungen wieder aufnehmen. «Dann wäre es einfach ein unglücklicher Unfall gewesen.»

«Sehr professionell gehandhabt»

Wenn sich aber zeige, dass der Tod als Folge der Zwangsmassnahmen eintrat, dann müssten diese Massnahmen angepasst werden. Sollten Fehler im Ablauf geschehen sein, werde das BFM die Weisungen zusammen mit der Polizei «so anpassen, dass solche tragischen Vorfälle nicht mehr passieren können».

«10 vor 10» des Schweizer Fernsehens hatte schon am Donnerstagabend berichtet, dass der BFM-Chef bei der Ausschaffung vor Ort war. Die Polizei habe diese «sehr professionell gehandhabt», sagte er in der TV-Sendung. Trotz des Hungerstreiks gehe er «davon aus, dass die Person gesund war. Es sollte so sein, dass nur gesunde Personen ausgeschafft werden.»

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über 100 Personen, die meisten von ihnen aus Nigeria, haben in Bern gegen ... mehr lesen
Endstation für einen Auslieferungshäftling: Kloten
Bern - Bei Zwangsausschaffungen ... mehr lesen
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt seit längerem solche Beobachter. (Symbolbild)
Dick Marty (FDP): «Diese Initiative führt das Volk mit Versprechungen hinters Licht.»
Bern - Der Ständerat hat sich mit 22 ... mehr lesen
Zürich - Ein Ausschaffungshäftling ... mehr lesen
Der 29-jährige Nigerianer versuchte mit einem Hungerstreik sich der Ausschaffung zu widersetzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=19&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten