BFM streicht Mandat der Schweiz. Flüchtlingshilfe
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2007 / 11:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Aug 2007 / 11:59 Uhr

Bern - Die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) verliert ein Mandat des Bundes zur Integration von Flüchtlingen. Dafür hat die SFH bisher jährlich 4 Millionen Franken erhalten, die sie an Projekte anderer Organisationen verteilte.

Die SFH prüfte bisher Projekte zur Integration im Auftrag des Bundes.
Die SFH prüfte bisher Projekte zur Integration im Auftrag des Bundes.
4 Meldungen im Zusammenhang
Durch die Konzentration der Integrationspolitik beim Bundesamt für Migration (BFM) fällt der Auftrag des Bundes nun weg. Brigitte Hauser vom BFM und Jürg Schertenleib von der SFH bestätigten entsprechende Berichte des «Tages-Anzeigers» und der «Basler Zeitung».

Im Auftrag des Bundes prüfte die SFH bisher Projekte zur Integration und verteilte das Geld nach den vorgegebenen Richtlinien. Im schlimmsten Fall müsse nun die Abteilung Integration geschlossen werden, sagte Schertenleib, Leiter Rechtsdienst des SFH.

«Keine Reaktion auf Blocher-Kritik»

Die SFH ist aber laut Schertenleib bestrebt, ihr Fachwissen in der Integration weiterhin zur Verfügung stellen. Dafür müsse aber die Finanzierung gewährleistet sein. «Ich bin überzeugt, dass die Integration nur funktioniert, wenn die Zivilgesellschaft daran beteiligt ist.»

Dass in Zukunft das BFM alle Integrationsprojekte bewerte und betreue sei ein «Systemwechsel», der schon länger diskutiert werde, sagte Brigitte Hauser, Sprecherin des BFM. Keineswegs sei es aber eine Reaktion auf die Kritik von Vertretern der SFH an Bundesrat Blocher.

Pauschale geplant

Nach den Plänen des Bundesrates wird künftig der Bund eine pauschale Zahlung von rund 6000 Franken pro Flüchtling und vorläufig Aufgenommenen an die Kantone zahlen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Aslysuchende aus Ländern ... mehr lesen
Asylbewerber in einem Erstaufnahmezentrum.
Bern - Für den Identitätsnachweis bei der Einreichung eines Asylgesuchs reichen Fahrausweise oder Geburtsurkunden nicht mehr aus. Laut Bundesverwaltungsgericht lässt das revidierte Asylgesetz nur noch Papiere zu, die eine klare Identifikation erlauben. mehr lesen 
Es wäre laut BFM «absurd», auf ein Asylgesuch nicht einzutreten, bloss weil die Papiere fehlten.
Bern - Die Schweizerische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten