BP-Chef Hayward entschuldigt sich auf Facebook
publiziert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 07:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 08:02 Uhr
Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, will «sein vorheriges Leben zurückbekommen».
Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, will «sein vorheriges Leben zurückbekommen».

Washington - Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, hat sich am Mittwoch auf der Internet-Kontaktseite Facebook dafür entschuldigt, dass er am Sonntag erklärt hatte, er wolle «sein vorheriges Leben zurückbekommen».

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Explosion auf einer BP-Bohrinsel im April bemühen sich Hayward und sein Konzern erfolglos darum, ein Ölleck im Golf von Mexiko zu verschliessen, aus dem Millionen Liter Öl ins Meer strömen. Die Formulierung, «sein Leben zurückzubekommen», war vor allem von den Angehörigen der elf bei der Explosion getöteten Ölarbeiter als kränkend empfunden worden.

Seine Worte seien «verletzend und rücksichtslos» gewesen, schreibt Hayward auf Facebook. «Als ich meine Worte kürzlich las, war ich entsetzt. Ich möchte mich entschuldigen, vor allem bei den Familien der elf Männer, die bei diesem tragischen Unfall ihr Leben verloren haben», schreibt Hayward.

Anwohner der Katastrophenregion um Entschuldigung gebeten

Die Aussagen seien nicht repräsentativ für das, was er oder die Mitarbeiter von BP dächten, fügte er hinzu. Er hatte am Sonntag in einem Interview im Fernsehsender NBC die Anwohner der Katastrophenregion um Entschuldigung gebeten und gesagt: «Niemand wünscht ein Ende dieser Geschichte mehr als ich; ich möchte mein vorheriges Leben zurückbekommen.»

Es war nicht der erste Faux-pas des Konzernchefs seit dem Unfall auf der Bohrinsel. Am 18. Mai hatte er im Fernsehsender Sky News erklärt, «die Folgen der Katastrophe werden sehr sehr begrenzt sein». Mittlerweile gilt das sprudelnde Bohrloch als die schlimmste Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - BP-Chef Tony Hayward ... mehr lesen
Der BP-Chef Hayward spricht von einer «beispiellosen» Fehlerserie.
Barack Obama ist sauer.
Washington - 50 Tage Ölkatastrophe ... mehr lesen
Washington - Im Kampf gegen das in ... mehr lesen
Das Öl hat an verschiedenen Orten die Küste erreicht und gefährdet Wasservögel.
London - Der britische Ölkonzern BP hat eine Neuausrichtung der Öl-Förderindustrie nach der Katastrophe im Golf von Mexiko angekündigt. «Der Bedarf für Öl wächst weiter. Die Welt braucht die Förderung aus tieferen Regionen», unterstrich BP-Chef Tony Hayward. mehr lesen 
Der Facebook CEO Mark Zuckerberg kam auf der D8-Konferenz bei einem Interview mächtig ins Schwitzen. Die kritischen Fragen veranlassten ihn sogar, seinen Kapuzenpulli auszuziehen, worauf ein ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rund 16 Kilometer vor Floridas Küste sei ein Ölfilm entdeckt worden. (Symbolbild)
Grand Isle/ Washington - Sechs ... mehr lesen
Mit martialischen Worten kündigte ... mehr lesen
Ferngesteuerte Roboter sollen unter Wasser die Steigleitung absägen und eine Art Trichter über dem Bohrloch anbringen.
Grand Isle/Washington - Woche sieben des Öl-Dramas im Golf von Mexiko - und BP hat die sprudelnde Quelle noch immer nicht im Griff. Jetzt steigt der Druck für den Ölriesen - politisch, wirtschaftlich und juristisch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf ... mehr lesen  
Facebook plant einige Veränderungen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten