BP soll in Russland im Streit um TNK-BP Milliardenbusse zahlen
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 14:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jul 2012 / 15:31 Uhr
BP hatte das Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP 2003 zusammen mit dem Konsortium Alfa Access-Renova gegründet, dem vier russische Milliardäre angehören.
BP hatte das Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP 2003 zusammen mit dem Konsortium Alfa Access-Renova gegründet, dem vier russische Milliardäre angehören.

Moskau - Der britische Ölriese BP soll im Streit um das russische Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP eine Strafe von umgerechnet 3 Mrd. Fr. wegen Vertragsverletzung zahlen. Das entschied am Freitag ein Gericht in Sibirien, wie der Anwalt des Klägers mitteilte.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
6 Meldungen im Zusammenhang
BP hatte im vergangenen Jahr mit Russlands grösstem Ölkonzern Rosneft eine Zusammenarbeit bei Ölbohrungen in der Arktis vereinbart - dagegen klagte der am Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP beteiligte Aktionär Andrej Prochonow. Er bekam nun Recht und soll von BP 100,3 Mrd. Rubel (3,0 Mrd. Fr.) erhalten.

BP hatte das Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP 2003 zusammen mit dem Konsortium Alfa Access-Renova gegründet, dem vier russische Milliardäre angehören. Die 2011 vereinbarte Zusammenarbeit mit Rosneft war nur einer von vielen Streitpunkten. Die Allianz in der Arktis kam schliesslich nicht zustande.

BP hatte vor wenigen Wochen angekündigt, es wolle sich von seinem Anteil an TNK-BP trennen. Interessiert ist Rosneft.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die vier russischen Oligarchen, die jüngst 28 Milliarden Dollar aus dem ... mehr lesen
Das Konsortium um Michail Fridman soll wieder in Russland investieren.
BP verkauft seinen 50-Prozent-Anteil an TNK-BP an Konzern Rosneft
London - Der russische Staatskonzern Rosneft steigt unter Mithilfe von Präsident ... mehr lesen
Moskau/London - Der Ölmarkt steht vor einem spektakulären Milliarden-Deal: Mit Rückendeckung von Präsident Wladimir Putin will der russische Staatskonzern ... mehr lesen
Putin unterstützt die Pläne von Rosneft. (Archivbild)
Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. (Symbolbild)
London/Stuttgart - Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld ... mehr lesen
London/Moskau - Nach monatelangem Streit tritt der britische Ölriese BP seine Beteiligung an einem Arktis-Projekt an sein russisches Joint-Venture ab. BP kündigte an, seinen Anteil an dem Bündnis mit dem russischen Konzern Rosneft zur Ausbeutung von Ölreserven in der Arktis TNK-BP zu überlassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Moskau - Der britische Ölkonzern BP hat den monatelangen Streit mit vier russischen Milliardären um den gemeinsamen ... mehr lesen
Der umstrittene Chef Robert Dudley wird bis zum Jahresende sein Amt niederlegen.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Wird das Rätsel um das Flugzeug noch gelöst? (Symbolbild)
Wird das Rätsel um das Flugzeug noch ...
Entschädigung gefordert  Kuala Lumpur - Gut siebeneinhalb Monate nach dem mysteriösen Verschwinden von Malaysia-Airlines-Flug MH370 haben Opferangehörige eine erste Klage gegen die malaysische Regierung und die Fluggesellschaft eingereicht. Angehörige fordern eine Entschädigung in unbekannter Höhe. 
Fortsetzung der Suche nach Flug MH370 Sydney - Mit einer aufwendigen Unterwasseraktion ist die Suche nach dem ... 1
Neue Suchaktion für verschollene MH370-Maschine geplant Kuala Lumpur - Mit einer aufwendigen Unterwasseraktion soll in ...
Malaysia Airlines mit starkem Verlust Kuala Lumpur - Die Malaysia Airlines hat nach den zwei schweren Unglücken ihre ...
Holländer sollen MH370 doch noch finden Sydney - Eine niederländische Firma soll nach dem verschollenen Malaysia ...
Mexiko  Mexiko-Stadt - Mexikos Regierung sucht mit einem Grossaufgebot an Einsatzkräften nach 43 Studenten, die vor mehr als einem Monat verschleppten wurden. Insgesamt fahndeten im Bundesstaat Guerrero im Südwesten des Landes rund 10'000 Bundespolizisten nach den Vermissten.  
Die vier zuletzt Festgenommenen hätten zugegeben, an der «Entführung und dem Schicksal dieser Gruppe beteiligt» gewesen zu sein, sagte der Generalstaatsanwalt.
Vier weitere Festnahmen im Fall vermisster Studenten in Mexiko Mexiko-Stadt - Im Fall der verschwundenen Studenten in Mexiko hat es vier weitere Festnahmen gegeben. Bei den ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten