BVET: Keine Gefahr durch Zugvögel
publiziert: Donnerstag, 13. Okt 2005 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Okt 2005 / 18:25 Uhr

Bern - Für das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) drängen sich nach der Bestätigung des Vogelgrippevirus H5N1 in der Türkei keine zusätzlichen Massnahmen auf.

Die Zugvögel, welche das H5N1-Virus verschleppen könnten, kämen nicht in die Schweiz.
Die Zugvögel, welche das H5N1-Virus verschleppen könnten, kämen nicht in die Schweiz.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Gefahr einer Einschleppung durch Zugvögel bestehe nicht, sagte ein BVET-Sprecher.

Die Zugvögel, welche das H5N1-Virus aus der Türkei - und allenfalls aus Rumänien - verschleppen könnten, kämen nicht in die Schweiz, erklärte Marcel Falk weiter. Damit drängten sich keine weiteren Massnahmen wie eine Einschränkung der Freilandhaltung von Geflügel auf.

«Ein solches Verbot würde nur Sinn machen, wenn das Risiko einer Einschleppung durch Zugvögel gross ist», ergänzte Falk. Auch für Verena Steiger, Sprecherin von Optigal, der Geflügelgesellschaft der Migros, sind die derzeitigen Massnahmen ausreichend.

Überwachungsprogramm

«Im Moment bin ich nicht beunruhigt», sagte sie gegenüber dem Westschweizer Radio RSR. Sollte die Vogelgrippe in Nachbarländern der Schweiz auftreten, würden die Produzenten dem Aktionsplan des BVET folgen. Das bedeute primär, dass dann die Tiere nicht mehr im Freiland gehalten würden, erklärte Steiger.

Das vor einigen Wochen gestartete Überwachungsprogramm für die Zugvögel in der Schweiz ist derweil erst angelaufen. Erste Resultate der Tests seien Ende Oktober zu erwarten, sagte Falk vom BVET.

Der nach den Verdachtsfällen am Montag verhängte vorläufige Importstopp für Geflügel aus der Türkei wird definitiv weitergeführt. Auch bei den Einfuhrbeschränkungen für Rumänien und den weiteren Vorsichtsmassnahmen ändert sich vorläufig nichts.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Bundesamt für Veterinärwesen hat die Vogelgrippe-Tests bei gefangenen Zugvögeln abgeschlossen. mehr lesen
Die Programme sind abgeschlossen, weil der Vogelzug in die Schweiz beendet ist.
Bayern will das geringe Risiko während des Vogelzugs nicht eingehen.
München/Bern - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Etschmayer N5H1 – ein sperriger Name für einen Superbösewicht und trotzdem zittert die ganze Welt davor. Wird dies der nächste Superkiller sein, der Endzeitvirus ... mehr lesen 
Die Stellungsnahmen des BAG zur Vogelgrippe seien nicht mit den Ärzten und Apothekern abgesprochen.
Bern - Die Schweizer Apotheker sind ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ankara - Beim Vogelgrippe-Virus in ... mehr lesen
Der für Menschen gefährliche Virus H5N1.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Geflügel-Importe aus Schutz- und Überwachungszonen dieser beiden Länder verboten. Um das Verbot durchzusetzen, wurden zwei neue Verordnungen in Kraft gesetzt. mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten