Täglich drei Stunden aktiv
Baby-Sport gegen Fettsucht
publiziert: Freitag, 15. Jul 2011 / 23:48 Uhr
Weniger Glace, mehr Sport: Die Devise der britischen Regierung.
Weniger Glace, mehr Sport: Die Devise der britischen Regierung.

Frankfurt/Main - Im Kampf gegen die zunehmende Verbreitung von Übergewicht fordert die britische Regierung sportliche Betätigung von frühester Kindheit an. Neuen Richtlinien zufolge sollte möglichst schon im Babyalter mit dem Fitnesstraining begonnen werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Kinder die bereits laufen können, sollten täglich mindestens drei Stunden physisch aktiv sein, erklärte das Gesundheitsministerium zu Beginn der Woche. Eltern müssten darauf achten, dass die im Sitzen verbrachte Zeit der Kleinen auf ein Minimum reduziert werde.

Babys, die noch nicht laufen können, sollten etwa durch das Spielen mit den Armen oder durch Schwimmbadbesuche von Geburt an zu ausreichender Bewegung ermuntert werden, hiess es weiter.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Problem Fettsucht ist in Amerika viel drastischer als bisher ... mehr lesen
Der BMI ist bisher falsch interpretiert worden. (Archivbild)
Bern - Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung trägt laut einer Studie zu viel auf den Rippen. Bei 53 Prozent von 1445 Studienteilnehmern ergab eine Messung des Bauchumfangs einen Wert, der Übergewicht anzeigt. Frauen sind demnach häufiger zu dick als Männer. mehr lesen 
Übergewicht überträgt sich innerhalb sozialer Netzwerke von Person zu Person wie eine ansteckende Krankheit.
Facebook Nürnberg - Soziale Netzwerke ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten