«Deepwater Horizon»
Babydelfine sterben im Golf von Mexiko
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 12:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 13:50 Uhr
Die Delfine leiden wegen der damaligen Ölpest.
Die Delfine leiden wegen der damaligen Ölpest.

Miami - Die «Deepwater Horizon»-Katastrophe vor sechs Jahren hat offenbar den Delfin-Beständen im Golf von Mexiko schweren Schaden zugefügt. Dies wurde jetzt durch eine neue wissenschaftliche Untersuchung bestätigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
In den Jahren nach der Explosion der Ölplattform war eine ungewöhnlich hohe Zahl von gestrandeten toten Baby-Delfinen an der Südküste der USA gefunden worden. Die Wissenschaftler gelangen jetzt zu dem Schluss, dass dies auf Gesundheitsschäden zurückzuführen ist, die die Ölpest bei den Muttertieren verursachte.

Für die in der Fachzeitschrift «Diseases of Aquatic Origin» veröffentlichte Studie hatten die Forscher die Kadaver von 69 kleinen Tümmlern untersucht, die in der Katastrophenzone angespült worden waren. Sie wurden mit den Kadavern von 26 anderen aus Gebieten verglichen, die von der Ölpest nicht betroffen waren. Die festgestellten Unterschiede seien «signifikant» gewesen.

Kleiner als in anderen Gebieten

Die im Katastrophengebiet angeschwemmten Föten oder Neugeborenen seien deutlich kleiner gewesen als jene in anderen Gebieten, hiess es in der Studie. 88 Prozent von ihnen hätten Lungenschäden gehabt, bei den anderen Babydelfinen seien es nur 15 Prozent gewesen.

Die Lungen der Babydelfine hätten sich nie richtig entwickeln können, weshalb sie noch im Leib der Mutter oder kurz nach der Geburt gestorben seien, berichteten die Forscher. Dies bestätige, dass schwangere Delfine als Folge der Umweltkatastrophe gravierende Gesundheitsprobleme bekommen hätten, darunter auch Infektionskrankheiten an der Gebärmutter wie Brucellose.

Die «Deepwater Horizon» war am 20. April 2010 explodiert. Elf Arbeiter kamen ums Leben, hunderte Millionen Liter Erdöl strömten ins Meer. 87 Tage dauerte es, bis der BP-Konzern das Leck schliessen konnte. Die Küsten der US-Bundesstaaten Louisiana, Texas, Mississippi, Alabama und Florida wurden schwer verschmutzt.

 

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der niedrige Ölpreis hat dem ... mehr lesen
BP verwies auf den Einbruch beim Ölpreis. (Symbolbild)
«Heute ist ein nüchterner Triumph», sagte die Direktorin der US-Umweltschutzbehörde EPA.
Washington/London - Fünfeinhalb Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko steht die Strafe für BP fest: Die Rekordsumme von 20,8 Milliarden Dollar wird der britische ... mehr lesen
Einsatzschiffe wurden zum Unglücksort entsandt.
Miami - Im Golf von Mexiko ist am Freitag eine Ölförderanlage in Brand geraten. Wie die US-Küstenwache mitteilte, wurden 28 Menschen in Sicherheit gebracht. mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten