Schlaue adaptive Reaktion
Babys urteilen bei Zoff binnen Sekunden
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 23:59 Uhr
Babys würden laut Studie alles für sie mögliche tun, um Ärger zu vermeiden.
Babys würden laut Studie alles für sie mögliche tun, um Ärger zu vermeiden.

Kleinkinder sind in der Lage, negative Emotionen und Streitereien korrekt zu identifizieren und ihr Handeln danach auszurichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forschungsarbeit der University of Washington.

1 Meldung im Zusammenhang

«Unser Studie zeigt, dass Babys alles für sie mögliche tun würden, um Ärger zu vermeiden», meint die Studienautorin Betty Repacholi.

Ärger vermeiden

«Schon in sehr jungem Alter haben sie einen Weg gelernt, sich zu schützen. Das ist eine schlaue, adaptive Reaktion», erklärt Repacholi. In einem Experiment brachten die Forscher Babys in die Nähe zweier streitender Erwachsenen und beobachteten dabei, wie sich die Kleinkinder verhielten. «Die Babys verfolgten sehr aufmerksam die emotionalen Reaktionen der Erwachsenen», unterstreicht Co-Autor Andrew Meltzoff.

In einem weiteren Experiment liessen die Forscher die Babys Erwachsenen beim Spielen mit einem Spielzeug beobachten. Entweder verhielt sich ein Erwachsener dabei neutral oder er reagierte negativ auf das Spielobjekt, in dem er etwa mit böser Stimme redete. Danach sollten sich die Kleinkinder mit dem Spielzeug beschäftigen. Die Babys, die gesehen hatten, wie zornig der Mann mit dem Objekt umgegangen war, waren weniger interessiert am Spielen damit.

Misstrauen bleibt

Im Anschluss liessen die Forscher die Erwachsenen einen Rollentausch vollziehen, so dass diejenigen, die zuvor negative Ausbrüche gezeigt hatten, nun neutral mit dem Spielobjekt umgingen. Die Babys bemerkten dies und misstrauten der plötzlich guten Laune des zuvor noch wütenden Erwachsenen. Sie mieden das Spielzeug trotzdem. «Es ist sehr wichtig, dass sich Eltern darüber bewusst sind, wie stark Emotionen auf Babys wirken», erklärt Repacholi abschliessend.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Illinois/Wien - Babys sind in der Lage zu erkennen, in welcher Beziehung ... mehr lesen
Beobachtung gegenseitiger Umgangsweisen ermöglicht Rückschlüsse. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten