Geri-Gate
Badener Stadtrat bleibt hart - Geri Müller weiterhin ohne Ressort
publiziert: Montag, 8. Sep 2014 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Sep 2014 / 18:12 Uhr
Die bürgerlichen Stadtparteien FDP, CVP und SVP forderten Geri Müller wiederholt auf, als Stadtammann zurückzutreten.
Die bürgerlichen Stadtparteien FDP, CVP und SVP forderten Geri Müller wiederholt auf, als Stadtammann zurückzutreten.

Baden AG - Grünen-Politiker Geri Müller hat nach einer Pause von drei Wochen seine Arbeit als Stadtammann von Baden AG wieder aufgenommen. Der Gesamtstadtrat entschied an der ersten Sitzung nach der Nackt-Selfie-Affäre, dass Müller sein Ressort vorläufig nicht zurückbekommt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Stadtrat werde in einem Mediationsprozess an der Klärung der aktuellen Situation arbeiten, teilte die Stadt am Montag nach der Sitzung mit. Ziel sei es, sobald als möglich zu einer für Baden «tragfähigen Lösung zu kommen».

Stadtammann Müller stehe der Verwaltung politisch vor, führe das Ressort Dienste und leite die Stadtratssitzungen. Vizeammann Markus Schneider (CVP) trägt weiterhin interimistisch die Verantwortung für die weiteren Ressorts des Stadtammanns.

Verwaltung und Geschäfte sichergestellt

Es sei gewährleistet, dass die Geschäfte der Stadt Baden ordentlich geführt würden und die Verwaltungsabläufe und politischen Abläufe sowie zeitgerechte Entscheide sichergestellt seien.

Müller hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass er trotz der Nackt-Selfie-Affäre in sein Amt zurückkehren wird. Der Stadtrat beschloss als Reaktion, Müller faktisch zu entmachten. Ob der Entscheid des Stadtrates, Müller kalt zu stellen, rechtlich verhält, ist nicht sicher.

Der 53-jährige Müller war als Stadtammann bislang für das Ressort Finanzen, Dienste, Standortmarketing und Stadtentwicklung zuständig. Die bürgerlichen Stadtparteien FDP, CVP und SVP forderten Müller wiederholt auf, als Stadtammann zurückzutreten.

 

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seengen AG - Der wegen seiner Nacktselfie-Affäre in die Schlagzeilen geratene ... mehr lesen 1
Geri Müller will sich künftig auf sein Amt als Stadtammann konzentrieren.
Baden AG - Geri Müller, Badener Stadtammann und Nationalrat, erhält nach der «Nackt-Selfie»-Affäre zwei seiner drei Ressorts im Badener Stadtrat zurück und ist bereit für eine «konstruktive Zusammenarbeit». Zudem möchte der 54-Jährige das Vertrauen seiner Kollegen zurückgewinnen. mehr lesen 
Über Geri Müller gibt es einige pikante Neuigkeiten.
Aarau - Die Affäre um den Badener Stadtammann Geri Müller und seine Nacktselfies geht in die nächste Runde. In der Antwort auf eine Interpellation hat die Aargauer Kantonsregierung einige ... mehr lesen
Dschungelbuch Viele Frauen geben ihr Geld lieber ... mehr lesen
Hand job Nails & Spa, The Castro, San Francisco, CA
Geri Müller leitet weiterhin die Stadtratssitzungen, kann mitreden und mitentscheiden.
Baden AG - Die teilweise ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Baden AG - Geri Müller will Stadtammann von Baden AG bleiben. Der Stadtrat bedauert diesen Entscheid. Er hatte Müller nahegelegt, das Amt im Interesse der Stadt und der laufenden Geschäfte aufzugeben. Müllers Ressorts werden neu aufgeteilt. mehr lesen 
Baden AG - Josef Bollag, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Baden, ... mehr lesen
Geri Müller: Opfer einer ausgklügelten Intrige?
Geri Müllers Anwalt hatte eine Strafanzeige gegen die Chat-Bekanntschaft eingereicht.
Baden/Aarau - In der Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller sind weitere Details bekannt geworden. Josef Bollag, Präsident der Israelitischen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten