Nach Italien-Abstecher zurück
Bär M13 kehrt in die Schweiz zurück
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2012 / 14:34 Uhr
Braunbär M13 ist nach Italien-Abstecher zurück in Graubünden.
Braunbär M13 ist nach Italien-Abstecher zurück in Graubünden.

Chur - Der Braunbär M13 ist nach einem mehrwöchigen Abstecher ins italienische Veltlin zurück in Graubünden. Das zweieinhalbjährige Männchen auf Wanderschaft wurde am Wochenende im Bergell sowie im Oberengadin beobachtet und eindeutig identifiziert.

5 Meldungen im Zusammenhang
M13, der am Ostersamstag erstmals im Unterengadin auf Bündner Boden gesichtet wurde, streifte im Laufe des Monats Juni im Veltlin in der Nähe von Sondrio umher. Am Samstagmorgen wurde er wieder auf Bündner Boden beobachtet - und zwar um etwa acht Uhr in der Nähe des Albignastausees im Südtal Bergell, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Montag mitteilte.

Am Sonntagabend tauchte der junge Braunbär in der Nähe der Julierpassstrasse auf. Zahlreiche Passanten konnten südlich des Passes verfolgen, wie sich der Einwanderer aus Italien parallel zur Strasse Richtung Silvaplana bewegte.

An Ohrenmarke erkannt

Die Wildhut identifizierte den talwärts ziehenden Bären anhand der gelben Ohrmarke und des schwarzen Halsbandes, bevor das Tier im Wald verschwand. M13 hielt sich nach seiner Einwanderung an Ostern im Dreiländereck Schweiz/Österreich/Italien auf.

Am 30. April wurde das Männchen bei einem Zusammenstoss mit einer Lokomotive der Rhätischen Bahn bei Ftan im Unterengadin verletzt. Das Jungtier erholte sich relativ rasch vom Unfall. Zerstört wurde beim Zwischenfall das GPS-Sendegerät, das dem Bären um den Hals gebunden wurde. Danach konnte das Tier nicht mehr geortet werden.

Ob der Bär mit einem neuen Sender ausgestattet wird, ist offen. Man sei mit den zuständigen Bundesbehörden in dieser Frage im Gespräch, sagte der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage. Laut Brosi sollte das Tier in nächster Zeit aber zumindest vom nutzlos gewordenen Sender um den Hals befreit werden.

Kein Problembär

Der Bär setzte sich anschliessend via Val S-charl und Münstertal nach Italien ab, wo er die letzten Wochen im Veltlin verbrachte. Laut den Bündner Jagdbehörden hielt sich das Tier in dieser Zeit weitgehend von Siedlungen fern und verursachte keine grossen Schäden.

Nach dem Zusammenstoss mit der Lokomotive hatte sich der Bär weitgehend von Siedlungen ferngehalten und war auf Bündner Territorium praktisch nicht mehr gesehen worden.

Unmittelbar nach seiner Einwanderung hatte er sich regelmässig im Unterengadin im besiedelten Gebiet aufgehalten. Deshalb wurde von einem auffälligen Bär gesprochen. Als Problembär wurde das Tier nie eingestuft. M13 sei derzeit «noch lange kein Problembär», betonte Brosi.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Poschiavo GR - Braunbär M13 hat im Bündner Südtal Puschlav eine trächtige Eselin gerissen. Das Nutztier war zusammen mit elf ... mehr lesen
Der Riss werde keine Auswirkungen auf die Einstufung des Bären haben. (Symbolbild)
Zernez - Der Braunbär M13 hat am Wochenende den Schweizerischen Nationalpark besucht. Mittlerweile ist das rund zweieinhalb Jahre alte Männchen aber schon wieder weitergezogen. mehr lesen 
Der Jungbär sei in guter körperlicher Verfassung und gesund. (Symbolbild)
Chur - Die Bündner Wildhut hat dem eingewanderten Jungbären M13 ... mehr lesen
Chur - Der vom Südtirol nach Graubünden eingewanderte Braunbär M13 ist seit rund zwei Wochen spurlos verschwunden. Auch die Bündner Jagdbehörden kennen den Aufenthalt des 120 Kilogramm schweren Männchens nicht. Beunruhigt deswegen sind sie aber nicht. mehr lesen 
Chur - Der Engadiner Braunbär M13 ist zum Grenzgänger geworden. Das gut zweijährige Jungtier hat sich in den letzten Tagen ... mehr lesen
Jeder Schritt des Bären wird verfolgt. (Archivbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen «aggressiven Bienenverhaltens» gesperrt werden. (Symbolbild)
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen ...
Mehr als 1000 Stiche  Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einem Bienenangriff gestorben. Der Mann wurde laut Polizeiangaben mehr als 1000 Mal gestochen. Er erlag in einem Spital seinen Verletzungen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität ...  
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 9
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    In Zürich demonstrieren 10 Menschen friedlich! Was schreibt die Presse? "Krawalle beim 1. Mai-Umzug! 10 000 Franken ... Mo, 02.05.16 08:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Und... wieder die "Ewig Gestrigen Krawallmacher", wer kann die noch ernst ... So, 01.05.16 16:44
Das Polizeiauto wurde stark beschädigt.
Unglücksfälle Polizeiauto auf Einsatzfahrt verunfallt Muttenz BL - Auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten