Bär Mario aus engem Käfig befreit
publiziert: Freitag, 7. Jul 2006 / 09:51 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jul 2006 / 17:32 Uhr

Zürich/Rüfenach - Nach 23 Jahren hinter Gittern wurde Bär Mario gestern Nacht in einen grosszügigen Bärenpark gebracht. Vor den Medien im aargauischen Zoo Hasel kritisierte die Tierschutz-Organisation VIER PFOTEN scharf die Tierschutz-Verordnung, die solch tierquälerische Haltung zulässt.

Bär Mario aus engem Käfig befreit.
Bär Mario aus engem Käfig befreit.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zur Stiftung für Tierschutz
Homepage «Vier Pfoten»
www.vier-pfoten.ch/

Zoobär Mario ist in seinen 23 Lebensjahren nie über den 160 m2-Käfig hinaus gekommen, den ihm der Haselzoo in Rüfenach (AG) zubilligte. Jahrelang war Mario sogar in einer noch kleineren Grube versenkt. «Die Leidensgeschichte von Mario steht symbolisch für eines der grössten Tierschutzprobleme im Land; dass nämlich Politik und Behörden solche jämmerlichen Haltungen tolerieren», sagte VIER PFOTEN-Geschäftsführer Marcel Odermatt an der Medienorientierung vor dem Bärenkäfig.

Tierschützer fordern neues Tierschutzgesetz

Die Tierschützer formulierten konkrete Forderungen am Beispiel des Bären: «Statt den völlig ungenügenden Mindestanforderungen müssen die Behörden Massstäbe für eine gute Praxis der Tierhaltung definieren. Für einen Bären heisst das 3000 m2 Platz, Wald, Wasser zum Schwimmen, Bäume zum Klettern und Rückzugsmöglichkeiten.»

Nationalrätin Barbara Marty (ZH) zitierte die rechtlichen Grundlagen für die Wildtierhaltung. «Nach der Diskussion um das neue Tierschutzgesetz erwarten wir vom Bundesrat, dass er die Verordnung im Sinne einer artgerechten Tierhaltung präzisiert», sagte die Politikerin. Der Verordnungsentwurf wird nächste Woche veröffentlicht.

Mario entdeckt die «Freiheit»

Für den Bären Mario ist das jetzt bedeutungslos. VIER PFOTEN hat die Verantwortung für den Bären übernommen und im Alternativen Bärenpark Worbis (D) einen Platz gefunden, wo Mario seine natürlichen Instinkte wieder entdecken kann. «Er lernt erst einmal ganz allein und in Ruhe, ein Bär im Wald zu sein», schilderte Parkleiter Uwe Lagemann die Eingewöhnung. Später wird Mario auf elf Artgenossen und ein Rudel Wölfe treffen, die das 40'000m2 grosse Wald- und Wiesen-Areal zusammen bewohnen.

(li/ots)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am 8. November wird «Vier Pfoten» das Bärenkind Nastia und seine Mutter ... mehr lesen
Bayrischzell und Schliersee müssen Stornierungen von Touristen hinnehmen.
Bayrischzell - Der Abschussort von Braunbär «Bruno» im Rotwandgebiet der ... mehr lesen
Didier Burkhalter hebt den Mahnfinger. (Archivbild)
Didier Burkhalter hebt den Mahnfinger. (Archivbild)
Mehr Sanktionen erwartet  Bern/Brüssel/Washington - Der Schweizer Bundespräsident und OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hat am Freitagabend seine grosse Besorgnis geäussert über die Ausbreitung der Kampfhandlungen in der Ostukraine. Die Berichte über die Invasion russischer Truppen müssten gründlich überprüft werden. 4
Ukraine will doch noch in die NATO Washington - Angesichts der Krise im Osten startet die ukrainische Regierung einen ... 2
Tschechien für stärkere Präsenz an NATO-Ostgrenze Prag - Die Tschechische Republik würde eine stärkere militärische ...
Von-Wattenwyl-Gespräche  Bern - Bundespräsident Didier Burkhalter hat an den Von-Wattenwyl-Gesprächen auf positive Entwicklungen in den Beziehungen zur EU hingewiesen. Die Umsetzungsarbeiten zur Zuwanderungsinitiative bildeten das Hauptthema der Gespräche der Landesregierung mit den Parteispitzen in Bern.  
Burkhalter lobt Dialogfähigkeit der Schweiz Bellinzona - Bundespräsident Didier Burkhalter hat am Montagmorgen die Botschafterkonferenz in Lugano TI ...
Bundesrat Burkhalter betonte die Verhandlungsstärke der Eidgenossenschaft auf internationaler Ebene. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten