Keine Unterstützung der Grünliberalen
Bäumle gegen grüne Ausstiegs-Initiative
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 09:22 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Apr 2011 / 12:44 Uhr
Martin Bäumle will keine unrealistische Diskussion.
Martin Bäumle will keine unrealistische Diskussion.

Bern - Der Verteilkampf im grünen Lager ist in vollem Gang: Obwohl auch die Grünliberalen für den Ausstieg aus der Atomenergie sind, werden sie die Ausstiegs-Initiative der Grünen wohl nicht unterstützen. Für Parteichef Martin Bäumle ist der sofortige Ausstieg der falsche Weg.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir brauchen jetzt einen Einstieg in den Ausstieg, eine realistische, und nicht eine unrealistische Diskussion über den sofortigen Ausstieg», sagte Bäumle in einem gemeinsamen Interview mit Grünen-Präsident Ueli Leuenberger in der «Basler Zeitung» vom Samstag.

Ein Sofortausstieg wäre laut Bäumle sehr teuer, zudem wäre die Schweiz auf Stromimporte angewiesen, etwa aus französischen AKW. Wichtiger sei ein Rückzug der Gesuche für neue AKW.

Die Ausstiegs-Initiative, über deren Lancierung die Grüne Partei Schweiz heute Samstag in Basel entscheidet, bezeichnet Bäumle als «Wahlvehikel». Leuenberger bedauert diese Einschätzung: «Wir brauchen jetzt den Druck der Bevölkerung, den Druck der Strasse», sagte er.

Ausstiegsplan sei «unökonomisch»

Der Ausstiegsplan der Grünen sei «an der Grenze des Machbaren», sagt GLP-Chef Bäumle zudem in einem einem Interview, das in der «Mittelland-Zeitung» und in der «Südostschweiz» erschienen ist. «Auf jeden Fall ist dieses Vorgehen unökonomisch.»

Auf die Frage, ob er offenbar doch an die Sicherheit der AKW glaube, antwortet Bäumle«: »In der Schweiz - ja. Natürlich gibt es ein Restrisiko. Damit leben wir aber, seit wir uns für die Kernkraft entschieden haben.«

Mühleberg sei ein Spezialfall - gegebenenfalls müsse es vom Netz genommen werden. »Bei den übrigen AKW können wir aber davon ausgehen, dass wir deren Sicherheit nach Fukushima noch einmal optimieren können und es zu keinen Unfällen kommen sollte.«

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Aarau - Die Grünliberale Partei Schweiz ... mehr lesen
Martin Bäumle, Präsident der glp.
Den Schweizer Kernkraftwerken soll es an den Kragen gehen.
Bern - AKW sollen in der Schweizer ... mehr lesen 56
Bern - Parteipräsident Ueli ... mehr lesen
Prominenter Gast aus Deutschland.
Atomkraftgegner demonstrierten auf dem Bundesplatz (Feature).
Bern - Mehr als 1000 Menschen haben am frühen Mittwochabend auf dem Bundesplatz gegen Atomkraft demonstriert. Sie folgten einem Aufruf des Komitees Jugendliche gegen Atom, das von acht ... mehr lesen
Bern - Seit dem AKW-Unfall in Fukushima fordern Grüne und SP den Ausstieg aus der Atomenergie. Nun haben beide ... mehr lesen 24
Atomkraftwerk Leibstadt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Doris Leuthard.
Zürich - Energieministerin Doris Leuthard warnt davor, in der Atomdebatte «unreflektierte Forderungen» aufzustellen. Ein Umstieg von der Atomenergie auf erneuerbare Energien wäre «eine gewaltige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten