Bakiew zum Interims-Präsident ernannt
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2005 / 10:51 Uhr

Bischkek - Das kirgisische Parlament hat den Oppositionsführer Kurmanbek Bakiew zum interimistischen Staats- und Regierungschef ernannt. Die Wahl des 55-Jährigen erfolgte durch die Abgeordneten des alten Parlaments.

Kurmanbek Bakiew.
Kurmanbek Bakiew.
6 Meldungen im Zusammenhang
Gestern abend hatten kirgisische Abgeordnete noch berichtet, Bakiew sei lediglich zum Regierungschef des zentralasiatischen Landes ernannt worden. Laut Medienberichten war Parlamentspräsident Ischenbaj Kadyrbekow zum Interims-Staatschef berufen worden. Mit dem Beschluss des alten Parlaments sind die Ernennungen vom Vortag nun offenbar hinfällig.

Bakiew war von Dezember 2000 bis Mai 2002 bereits Ministerpräsident und ist jetzt Chef der Partei Volksbewegung Kirgistans. Die kirgisischen Wähler sollen im Juni einen neuen Präsidenten bestimmen. Das erklärte Bakiew nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria-Novosti.

Undurchsichtighe Lage

Vor dem Parlamentsgebäude versammelten sich etwa 1000 Demonstranten. Im Plenarsaal debattierten die Abgeordneten weiter über die Machtaufteilung. Beobachter sprachen von einer undurchsichtigen politischen Lage. Zu erwarten sei ein Machtkampf zwischen Bakiew und dem aus der Haft entlassenen früheren Geheimdienstchef Felix Kulow. Bakiew stammt aus dem Süden des Landes, Kulow findet vor allem im Norden Unterstützung.

Bakiew legte dem Parlament eine Kabinettsliste vor. Demnach ist sein Kontrahent Kulow nicht für ein Ministeramt vorgesehen. Kulow war am Vorabend die vorläufige Führung von Polizei, Armee und Geheimdienst übertragen worden.

Keine Polizei zu sehen

Nach den Ausschreitungen in der Hauptstadt Bischkek mit Hunderten von Verletzten hat sich die Lage mittlerweile beruhigt. Die meisten Geschäfte im Zentrum seien geplündert worden, berichtete ein westlicher Diplomat der Nachrichtenagentur dpa. Weiterhin sei keine Polizei auf den Strassen zu sehen.

Nach vorläufigen Angaben wurden bei den Unruhen in der Nacht bis zu fünf Menschen getötet und Hunderte verletzt. Die Opposition hatte gestern den Regierungssitz gestürmt. Präsident Askar Akajew war daraufhin geflohen. Er soll sich im Ausland aufhalten.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Genf - Die Spitäler in Kirgistan ... mehr lesen
Kirgistan ist ein Schwerpunktland der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit.
Wo sich Askar Akajewitsch Akajew derzeit befindet, ist unklar.
Bischkek/Moskau - Der bisherige ... mehr lesen
Bischkek - Nach dem ... mehr lesen
Mit der Ruhe in Bischkek ist es momentan nicht sehr weit her.
Tausende von unbewaffneten Regimegegnern nahmen den Regierungssitz in der Hauptstadt ein.
Bischkek - In der zentralasiatischen ... mehr lesen
Moskau - Das Oberste Gericht Kirgistans hat das Ergebnis der umstrittenen Parlamentswahl annulliert. mehr lesen
Der Entscheid sei laut Gerichtspräsident Osmonow (r) einstimmig gefallen. (Bild: Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Polizisten wurden mit Steinen beworfen.
Bischkek - Der Kampf um die Macht in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten