Unterschriftensammlung
Bald Tempo 140 auf der Autobahn?
publiziert: Dienstag, 20. Mai 2014 / 13:01 Uhr
Initiant Schläpfer ist überzeugt, dass es bei höherem Tempo nicht mehr Unfälle geben würde.
Initiant Schläpfer ist überzeugt, dass es bei höherem Tempo nicht mehr Unfälle geben würde.

Bern - Nicht allen geht es auf der Autobahn schnell genug. Seit Dienstag läuft die Sammelfrist für eine Initiative, welche eine Erhöhung der Tempolimite von 120 auf 140 Stundenkilometer verlangt. Einschränkungen sollen aber nach wie vor möglich sein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Text der Initiative «Höchstgeschwindigkeit 140 km/h auf Autobahnen» ist nach der formellen Vorprüfung durch die Bundeskanzlei im Bundesblatt publiziert worden. Bis zum 20. November 2015 haben die Initianten Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln.

Hinter der Initiative steht Marco Schläpfer, der Ende Januar auf Facebook eine virtuelle Initiative mit dem gleichen Anliegen aufgeschaltet hatte. Am Dienstagmorgen hatte die Facebook-Initiative knapp 152'000 Likes.

«Ich bin unzufrieden mit der Verkehrspolitik des Bundes», sagte Schläpfer der Nachrichtenagentur sda. Es gebe immer mehr Einschränkungen, Abgaben und Gebühren. Tempo 120 ist seiner Meinung nach den Verhältnissen auf Schweizer Autobahnen nicht angepasst. «Wenn es die Strassenverhältnisse zulassen, ist 140 auf jeden Fall verhältnismässig», sagte Schläpfer.

Wenn möglich schneller

Studien, die darauf hinweisen, dass der Verkehr bei höherem Tempo weniger flüssig würde, hält Schläpfer für «ideologisch». Sie stammten von Leuten, die das Autofahren unattraktiv machen wollten, sagte Schläpfer. 140 Stundenkilometer solle dann gefahren werden können, wenn es möglich sei, «nicht morgens um 7 Uhr vor dem Gubristtunnel».

Schläpfer ist überzeugt, dass es bei höherem Tempo nicht mehr Unfälle geben würde, «weil die Leute aufmerksamer sind». 99,9 Prozent der Autofahrer hätten nie einen Unfall auf der Autobahn. «Verkehrspolitik muss man für die 99,9 Prozent machen.»

Im Initiativkomitee sitzt unter anderem der St. Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann. Unterstützung erhält Schläpfer auch von der Jungen SVP: Auch sie geht davon aus, dass die Unfallgefahr nicht grösser, der Verkehr aber flüssiger würde und es zu weniger Staus käme.

«Das Beispiel Deutschland zeigt, dass es problemlos funktioniert», sagte JSVP-Präsident Anian Liebrand auf Anfrage. Dafür brauche es keine grossen baulichen Massnahmen. Und wo solche doch nötig seien, liessen sie sich aus den Strasseneinnahmen finanzieren.

TCS hält 120 für angemessen

Seit einem Jahr läuft die Unterschriftensammlung für die Volksinitiative «Ja zu vernünftigen Tempolimiten» der Autopartei. Diese verlangt Höchstgeschwindigkeiten von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen und 100 Stundenkilometer ausserorts.

Keine Unterstützung finden die beiden Volksbegehren beim grössten Schweizer Verkehrsverband, dem Touring Club Schweiz. Aus Sicht des TCS seien die geltenden Geschwindigkeitsvorschriften ausreichend für einen flüssigen Verkehr, sagte Sprecher David Venetz auf Anfrage. Das Problem sei, dass die Infrastruktur nicht ausreiche, um die Tempolimiten auszunützen. «Der TCS sieht darum den Handlungsbedarf bei der Infrastruktur und nicht bei den Tempolimiten», sagte Venetz.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Volksinitiative für Tempo ... mehr lesen
Initiative ist gescheitert.
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und billige Zugbillette: Das und mehr steht in den Schlagzeilen der ... mehr lesen
Bern - Die Auto-Partei scheitert mit ihren drei Volksinitiativen, die sie im Mai 2013 ... mehr lesen
Am meisten Zuspruch erhielt die Volksinitiative «Ja zu vernünftigen Tempolimiten».
Fiktiver Tell als Sinnbild für Geschichte: JSVP auf der realitätsbefreiten Schule.
Etschmayer Die JSVP der Schweiz will am ... mehr lesen
Bern - Künftig könnten auf rund einem ... mehr lesen 4
Viel Verkehr auf der Autobahn A1 bei Oberbuchsiten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die neuen Richtlinien gelten seit dem 1. Januar.
Aarau/Bern - Raser werden in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten