Umstrittenes Thema
Bald höhere Gebühren für Parkplätze in Zürich?
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 18:33 Uhr
Wer in der Stadt Zürich parkieren will, soll künftig mehr bezahlen.
Wer in der Stadt Zürich parkieren will, soll künftig mehr bezahlen.

Zürich - Das Parkieren auf den Strassen in der Zürcher Innenstadt soll teurer werden. Wie der Stadtrat befürwortet dies auch eine Mehrheit einer gemeinderätlichen Spezialkommission. Dagegen ist die SVP.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Erhöhung von Parkgebühren sei ein politisch umstrittenes Thema, teilte die gemeinderätliche Spezialkommission Polizeidepartement/Verkehr am Freitag mit. Der Vorschlag des Stadtrats stiess denn auch bei verschiedenen Parteien und Organisationen auf Ablehnung.

Eine Mehrheit der Kommission konnte sich aber nun auf einen Kompromiss einigen, nur die SVP lehnt diesen ab. Wie vom Stadtrat vorgeschlagen, sollen die Parkgebühren in den Hochtarifgebieten deutlich erhöht werden. Eine halbe Stunde soll neu einen Franken statt 50 Rappen kosten. Für eine Stunde soll neu 3 statt 2 Franken und für zwei Stunden 7.50 statt 5 Franken bezahlt werden.

Hingegen sieht die Kommission für eine Dauer von 3 Stunden eine moderate Erhöhung von 8 auf 9.50 Franken vor - statt wie vom Stadtrat vorgeschlagen auf 12 Franken. Nicht ausgedehnt werden im Kompromissvorschlag die Hochtarifgebiete. Einzig ein Gebiet in Zürich-West kommt neu zu den bereits bestehenden Gebieten in der Innenstadt und Oerlikon dazu.

Sonntag weiter gebührenfrei

Auch soll der Sonntag in der Innenstadt und Oerlikon weiter gebührenfrei bleiben. Die stadtweiten Bedienungszeiten der Parkuhren sollen neu auf Montag bis Samstag von 9 bis 20 Uhr festgesetzt werden - der Stadtrat hatte 8 bis 21 von Montag bis Sonntag vorgesehen. Für das Ausgangsviertel Zürich-West soll die Bedienungszeit von Donnerstag, 20 Uhr, durchgehend bis Sonntag, 9 Uhr, gelten.

Der Kompromissvorschlag sei in Anwesenheit und Absprache mit Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) erfolgt, heisst es in der Mitteilung weiter. Dass in dieser heiklen Frage eine Lösung erarbeitet und eine breit abgestützte Einigung gefunden werden konnte, ist gemäss Kommissionsmehrheit ein Erfolg.

Die Minderheit hingegen erachtet die Parkgebührenerhöhung auch in dieser Form als «nicht opportun». Ob die SVP nach einer voraussichtlichen Zustimmung im Gemeinderat das Referendum ergreifen wird, ist noch unklar.

Die Weisung des Stadtrats geht auf eine Motion eines grünliberalen und eines grünen Gemeinderates zurück, die das Parlament im Oktober 2012 überwiesen hatte. In der Motion wurde eine Preiserhöhung für die Strassenparkplätze gefordert, welche eine lenkungswirksame und effiziente Parkplatznutzung ermöglicht.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Basel wollte letztes Jahr als erste Schweizer Stadt kostenpflichtige Parkplätze für Motorräder und Roller einführen. ... mehr lesen
Müssen in Basel in Zukunft auch Motorräder fürs Parkieren bezahlen?
Das Parkieren in der Blauen Zone wird in Zürich neu geregelt.
Zürich - Parkieren in der Blauen Zone wird in der Stadt Zürich für Anwohnerinnen und Anwohner teurer, für Gewerbetreibende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten