Bundesrat spricht sich dafür aus
Bald wieder Zulassungsstopp für Arztpraxen?
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 14:51 Uhr
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.

Bern - Der Bundesrat ist bereit, die Zulassung von Praxen für Spezialärzte wieder zu stoppen. Damit reagiert er auf die starke Zunahme der Praxisbewilligungen. Er empfiehlt den eidgenössischen Räten, eine Motion von Ruth Humbel (CVP/AG) anzunehmen.

Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zulassungstopp war Ende 2011 aufgehoben worden. Seit 2012 können Ärzte nun wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen. Der Ansturm ist gross: Bis Ende Juli erhielten 1296 Ärzte eine Bewilligung, darunter viele aus dem EU-Raum.

Auf eine Verlängerung des Zulassungsstopps hatte das Parlament verzichtet, weil es in der Managed-Care-Vorlage eine Alternative sah, die Zahl der Arztpraxen in den Griff zu bekommen. Das Volk lehnte die Vorlage jedoch ab. Gesundheitsminister Alain Berset zeigte sich in der Folge bereit, über einen erneuten Stopp zu diskutieren.

Nun hat sich auch der Bundesrat dafür ausgesprochen. Nicht zur Diskussion steht für die Regierung dagegen, den Kontrahierungszwang aufzuheben beziehungsweise die Vertragsfreiheit zwischen Spezialärzten und Krankenkassen einzuführen. Er empfiehlt den Räten, eine Motion von Felix Gutzwiller (FDP/ZH) abzulehnen.

Vertragsfreiheit wäre nicht kompatibel

Der Bundesrat glaubt, dass die Vertragsfreiheit zum jetzigen Zeitpunkt in der Bevölkerung nicht mehrheitsfähig ist. Das Volk habe die Managed-Care-Vorlage gemäss der VOX-Analyse vor allem deshalb abgelehnt, weil es die Einschränkung der freien Arztwahl gefürchtet habe, schreibt er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss.

Ausserdem wäre die Vertragsfreiheit mit einer Zulassungssteuerung nicht kompatibel, hält der Bundesrat fest. Gutzwiller argumentiert, die Schweiz sei für ausländische Spezialisten sehr attraktiv, weil sie im Gegensatz zu umliegenden Ländern einen Kontrahierungszwang habe.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Alain Berset
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue ... mehr lesen
Bern - Es war vor allem die Sorge um die freie Arztwahl, die die Managed-Care-Vorlage zu Fall brachte. Viele Stimmende sahen ... mehr lesen
Fast drei Viertel waren überzeugt, dass Managed Care zu einer Einschränkung der freien Arztwahl führen würden.
santésuisse ist ernüchtert über den Ausgang der Managed-Care-Vorlage.
Bern - Bundesrat und Parlament kassieren in der Gesundheitspolitik eine schallende ... mehr lesen 6
Bern - Seit Anfang Jahr können Ärzte und Ärztinnen in der Schweiz wieder ohne Einschränkungen eine Praxis eröffnen. Sie machen davon regen Gebrauch: Der Krankenkassenverband santésuisse hat von Januar bis Ende April 890 Medizinern eine neue Abrechnungsnummer erteilt. mehr lesen 
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Verarbeitete Lebensmittel sind laut WHO oft «Zuckerbomben».
Verarbeitete Lebensmittel sind laut WHO oft ...
Sollten nicht mehr sein  Genf - Täglich sechs Teelöffel Zucker aus Cola, Ketchup, Tiefkühl-Pizza oder anderen verarbeiteten Lebensmitteln - mehr sollten es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht sein, wenn man gesund leben will. 
Riesige Datenbank  Nottingham - Forscher der University of Nottingham haben eine App speziell für Entwicklungsländer programmiert, die anhand der Fussgrösse und ...  
Besonders in den Entwicklungsländern sterben viele Babys, die zu früh zur Welt kamen.
Führte zu einer höheren Sterblichkeit als üblich  Bern - Die Grippe zwingt in der Schweiz nach wie vor Tausende ins Bett. Doch die Grippewelle ebbt langsam ab, wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen.  
Die Grippe ist in der Schweiz weiterhin weit verbreitet Bern - Die Ausbreitung der Grippe ist vorerst gestoppt: In der vergangenen Woche nahm die Zahl ...
Besonders viele Menschen zwingt die Grippe derzeit in den Kantonen Graubünden und Tessin ins Bett. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Blaz Gasparini ist Doktorand in Atmosphären- und Klimawissenschaft an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Is geoengineering research going outdoors? Geoengineering research has so far been confined ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten