Bald wieder Zulassungsstopp für Arztpraxen?
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 14:51 Uhr
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.

Bern - Der Bundesrat ist bereit, die Zulassung von Praxen für Spezialärzte wieder zu stoppen. Damit reagiert er auf die starke Zunahme der Praxisbewilligungen. Er empfiehlt den eidgenössischen Räten, eine Motion von Ruth Humbel (CVP/AG) anzunehmen.

Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zulassungstopp war Ende 2011 aufgehoben worden. Seit 2012 können Ärzte nun wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen. Der Ansturm ist gross: Bis Ende Juli erhielten 1296 Ärzte eine Bewilligung, darunter viele aus dem EU-Raum.

Auf eine Verlängerung des Zulassungsstopps hatte das Parlament verzichtet, weil es in der Managed-Care-Vorlage eine Alternative sah, die Zahl der Arztpraxen in den Griff zu bekommen. Das Volk lehnte die Vorlage jedoch ab. Gesundheitsminister Alain Berset zeigte sich in der Folge bereit, über einen erneuten Stopp zu diskutieren.

Nun hat sich auch der Bundesrat dafür ausgesprochen. Nicht zur Diskussion steht für die Regierung dagegen, den Kontrahierungszwang aufzuheben beziehungsweise die Vertragsfreiheit zwischen Spezialärzten und Krankenkassen einzuführen. Er empfiehlt den Räten, eine Motion von Felix Gutzwiller (FDP/ZH) abzulehnen.

Vertragsfreiheit wäre nicht kompatibel

Der Bundesrat glaubt, dass die Vertragsfreiheit zum jetzigen Zeitpunkt in der Bevölkerung nicht mehrheitsfähig ist. Das Volk habe die Managed-Care-Vorlage gemäss der VOX-Analyse vor allem deshalb abgelehnt, weil es die Einschränkung der freien Arztwahl gefürchtet habe, schreibt er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss.

Ausserdem wäre die Vertragsfreiheit mit einer Zulassungssteuerung nicht kompatibel, hält der Bundesrat fest. Gutzwiller argumentiert, die Schweiz sei für ausländische Spezialisten sehr attraktiv, weil sie im Gegensatz zu umliegenden Ländern einen Kontrahierungszwang habe.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Alain Berset
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue ... mehr lesen
Bern - Es war vor allem die Sorge um die freie Arztwahl, die die Managed-Care-Vorlage zu Fall brachte. Viele Stimmende sahen ... mehr lesen
Fast drei Viertel waren überzeugt, dass Managed Care zu einer Einschränkung der freien Arztwahl führen würden.
santésuisse ist ernüchtert über den Ausgang der Managed-Care-Vorlage.
Bern - Bundesrat und Parlament kassieren in der Gesundheitspolitik eine schallende ... mehr lesen 6
Bern - Seit Anfang Jahr können Ärzte und Ärztinnen in der Schweiz wieder ohne Einschränkungen eine Praxis eröffnen. Sie machen davon regen Gebrauch: Der Krankenkassenverband santésuisse hat von Januar bis Ende April 890 Medizinern eine neue Abrechnungsnummer erteilt. mehr lesen 
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus. 
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall ...
Klare Regeln in New York City.
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten