Bundesrat spricht sich dafür aus
Bald wieder Zulassungsstopp für Arztpraxen?
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 14:51 Uhr
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.
Ärzte können seit 2012 wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen.

Bern - Der Bundesrat ist bereit, die Zulassung von Praxen für Spezialärzte wieder zu stoppen. Damit reagiert er auf die starke Zunahme der Praxisbewilligungen. Er empfiehlt den eidgenössischen Räten, eine Motion von Ruth Humbel (CVP/AG) anzunehmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zulassungstopp war Ende 2011 aufgehoben worden. Seit 2012 können Ärzte nun wieder uneingeschränkt eine Praxis eröffnen. Der Ansturm ist gross: Bis Ende Juli erhielten 1296 Ärzte eine Bewilligung, darunter viele aus dem EU-Raum.

Auf eine Verlängerung des Zulassungsstopps hatte das Parlament verzichtet, weil es in der Managed-Care-Vorlage eine Alternative sah, die Zahl der Arztpraxen in den Griff zu bekommen. Das Volk lehnte die Vorlage jedoch ab. Gesundheitsminister Alain Berset zeigte sich in der Folge bereit, über einen erneuten Stopp zu diskutieren.

Nun hat sich auch der Bundesrat dafür ausgesprochen. Nicht zur Diskussion steht für die Regierung dagegen, den Kontrahierungszwang aufzuheben beziehungsweise die Vertragsfreiheit zwischen Spezialärzten und Krankenkassen einzuführen. Er empfiehlt den Räten, eine Motion von Felix Gutzwiller (FDP/ZH) abzulehnen.

Vertragsfreiheit wäre nicht kompatibel

Der Bundesrat glaubt, dass die Vertragsfreiheit zum jetzigen Zeitpunkt in der Bevölkerung nicht mehrheitsfähig ist. Das Volk habe die Managed-Care-Vorlage gemäss der VOX-Analyse vor allem deshalb abgelehnt, weil es die Einschränkung der freien Arztwahl gefürchtet habe, schreibt er in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss.

Ausserdem wäre die Vertragsfreiheit mit einer Zulassungssteuerung nicht kompatibel, hält der Bundesrat fest. Gutzwiller argumentiert, die Schweiz sei für ausländische Spezialisten sehr attraktiv, weil sie im Gegensatz zu umliegenden Ländern einen Kontrahierungszwang habe.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat ist dagegen, den Vertragszwang zwischen Spezialärzten und Krankenkassen im ambulanten ... mehr lesen
Der Ständerat unterstützt den Masterplan zur Hausarztmedizin.
Alain Berset
Bern - Der Ansturm hält an: Von Januar bis Ende Juli haben 1296 Ärzte eine neue ... mehr lesen
Bern - Es war vor allem die Sorge um die freie Arztwahl, die die Managed-Care-Vorlage zu Fall brachte. Viele Stimmende sahen ... mehr lesen
Fast drei Viertel waren überzeugt, dass Managed Care zu einer Einschränkung der freien Arztwahl führen würden.
santésuisse ist ernüchtert über den Ausgang der Managed-Care-Vorlage.
Bern - Bundesrat und Parlament kassieren in der Gesundheitspolitik eine schallende ... mehr lesen 6
Bern - Seit Anfang Jahr können Ärzte und Ärztinnen in der Schweiz wieder ohne Einschränkungen eine Praxis eröffnen. Sie machen davon regen Gebrauch: Der Krankenkassenverband santésuisse hat von Januar bis Ende April 890 Medizinern eine neue Abrechnungsnummer erteilt. mehr lesen 
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten