Fehler unterlaufen
Ballenberg braucht deutlich weniger Geld
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 12:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 15:30 Uhr
Auf dem Ballenberg gibt es vorläufig keinen Geschäftsleitungvorsitzenden.
Auf dem Ballenberg gibt es vorläufig keinen Geschäftsleitungvorsitzenden.

Bern - In den Augen des Stiftungsratspräsidenten des Freilichtmuseums Ballenberg wird es nicht 90 Mio. Franken brauchen, um das Museum in die Zukunft zu führen. «Es wird wesentlich weniger Geld nötig sein», sagte Yves Christen in einem am Donnerstag erschienenen Interview.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Es war ein Fehler, diese 90 Millionen Franken als Zahl zu nennen», sagte Christen im Gespräch mit der Tageszeitung «Berner Oberländer», das auch in weiteren Berner Zeitungen erschienen ist. Der Stiftungsrat werde nun eine Botschaft vorbereiten, in der stehen werde, wie viel Geld in den nächsten fünf Jahren nötig sein werde.

Christen machte diese Aussagen, nachdem der Ständerat im Juni eine Motion des Berner Ständerats Werner Luginbühl angenommen hatte. Luginbühl fordert einen «substanziell höheren Beitrag» des Bundes an die Betriebskosten und den Investitionsbedarf. Der Nationalrat muss als Zweitrat noch über die Motion beraten.

Es sei der Fehler des geschäftsleitenden Ausschusses gewesen, die Zahl von 90 Mio. Franken zu nennen, sagt Christen weiter, nicht der Fehler der früheren Direktorin Katrin Rieder.

Stillschweigevereinbarung «vielleicht ein Fehler»

Zum überraschenden Abgang der Ballenberg-Direktorin Ende Juli sagte Christen, es sei «vielleicht ein Fehler» gewesen, zu den Gründen eine Stillschweigevereinbarung mit Rieder abzuschliessen. Der Stiftungsrat habe die Reaktionen unterschätzt und könne nun weiterhin nichts sagen. «Das bedaure ich».

Auf die Frage, ob Rieder entlassen worden wäre, wenn die Stiftung nicht auf die Stillschweigevereinbarung eingegangen wäre, sagte Christen: «Ja, wir können das so sagen. Wir hatten mehrere Diskussionen und sind zum Schluss gekommen, dass es nicht weitergeht.»

Auf dem Ballenberg werde es nun vorderhand keinen Geschäftsleitungvorsitzenden geben. Im Rahmen der Statutenrevision werde der Stiftungsrat entscheiden, wie es mit der Geschäftsleitung weitergehe. Eines der Ziele der Revision werde es sein, mehr Professionalität in der Führung des Museums zu schaffen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der 45-jährige Peter Kohler wird Betriebsdirektor auf dem Ballenberg ... mehr lesen
Der neue Direktor möchte Ruhe und Verlässlichkeit ins Museum bringen. (Archivbild)
Die Geschicke des Museums werden künftig nur noch durch die Geschäftsleitung und durch den verkleinerten Stiftungsrat geführt.
Bern - Statt 70 neu nur noch 7 bis 13 Stiftungsratsmitglieder: Das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg gibt sich schlankere Strukturen. Die Institution im Berner Oberland ... mehr lesen
Hofstetten BE - Das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg hat das Jahr 2013 mit einem kleinen Ertragsüberschuss von rund 4500 Franken abgeschlossen. Das positive Ergebnis kam aber nur dank eines erfolgreichen Spendenaufrufs zustande. mehr lesen 
Sonderausstellung im Freilichtmuseum Ballenberg.
Brienzwiler BE - Die Initianten der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wandmalerei mit Porträt des Bäckers Terentius Neo und seiner Frau Aus Pompeji, Haus des Terentius Neo, Wandmalerei, 1.Jh. n. Chr.
Wandmalerei mit Porträt des Bäckers Terentius Neo und ...
Ausstellung im Liechtensteinischen LandesMuseum  79 n. Chr. brach der Vulkan Vesuv aus und begrub die Städte Pompeji, Herculaneum Stabiae und Oplontis unter sich. In der Ausstellung «POMPEJI - Pracht und Tod unter dem Vulkan» im Liechtensteinischen LandesMuseum werden die neuesten Erkenntnisse aus den Ausgrabungen sowie die Naturphänomene aus geologischer und vulkanologischer Sicht beleuchtet. mehr lesen 
Fotografie Fotos in der Galerie 94 in Baden  Die Menschen sind geprägt von der Gesellschaft, in welche sie hineingeboren wurden. Unsere Umgebung, die Landschaft und die Architektur wird zur Bühne und die Menschen führen darauf eine Rolle aus. In der Serie «ein Leben in Tokyo» wird versucht das Leben in der Metropole zu verstehen, jedoch aus der Perspektive eines Fremden. Die Fotos von Silvan Binotto zeigt die Galerie 94 in Baden vom 22.10.2021 bis zum 04.12.2021. mehr lesen  
Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze im Amphitheater, der liebenswerte Tierpark, das grösste Römerfest der Schweiz: In Augusta Raurica warten viele Highlights auf Sie. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten