Ban: «Es gibt viel zu tun»
publiziert: Montag, 20. Sep 2010 / 20:26 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon heute in New York beim Sondergipfel der Vereinten Nationen.
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon heute in New York beim Sondergipfel der Vereinten Nationen.

Nairobi - UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat in New York einen Sondergipfel der Vereinten Nationen eröffnet, der den Kampf gegen Armut, Hunger und Krankheiten in der Welt vorantreiben soll. Die Teilnehmer wollen auch eine Zwischenbilanz über die Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele ziehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit dem UNO-Millenniumsgipfel vor zehn Jahren habe es in den armen Ländern viele Fortschritte gegeben, die allerdings «immer noch brüchig» seien, sagte Ban. «Es gibt noch viel zu tun.» Mit politischem Willen und zusätzlichen Finanzmitteln könne der Lebensalltag von Milliarden Menschen verbessert werden.

Die vor zehn Jahren bei einem UNO-Gipfel verabschiedeten Entwicklungsziele sehen unter anderem bis zum Jahr 2015 eine Halbierung der Zahl der Hungernden und der Armen vor. Zudem wurden eine Absenkung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel, einen Stopp der Ausbreitung von Aids sowie den Zugang aller Kinder zu Grundschulbildung als Ziele gesetzt.

Zahl der Armen steigt

Experten warnen, dass alle diese Ziele beim derzeitigen Tempo verfehlt werden könnten. Im laufenden Jahr wird die Zahl der extrem Armen nach Schätzungen der UNO nicht sinken, sondern um 63 Millionen steigen. Immer noch müssen nach UNO-Angaben etwa 1,4 Milliarden Menschen mit weniger als einem Euro pro Tag auskommen.

Ban warnte in seiner Eröffnungsrede davor, angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise die Entwicklungshilfe zu vernachlässigen. «Wir sollten die Staatshaushalte nicht auf dem Rücken der Armen sanieren», sagte er. «Wir dürfen uns nicht aus der Entwicklungshilfe zurückziehen, von der Milliarden Menschen abhängen.»

100 Milliarden Dollar Finanzbedarf

Der UNO-Generalsekretär bezifferte den zusätzlichen Finanzbedarf zur Umsetzung der Ziele bis 2015 vor Beginn des Gipfels auf mehr als 100 Milliarden Dollar. Ban hofft darauf, beim New Yorker Gipfel Finanzzusagen in Milliardenhöhe zu erhalten; die Summe der Zusagen soll am Mittwoch bekannt gegeben werden.

Mit dem guten Beispiel vorangehen könnte die EU. Die EU-Kommission hat nämlich im EU-Haushalt eine Milliarde Euro entdeckt und will diese für die Bekämpfung von Armut und Hunger in der Dritten Welt ausgeben. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso werde dies beim UNO-Armutsgipfel vorschlagen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nicolas Sarkozy sprach heute in New York vor der UNO-Vollversammlung.
New York - Nicolas Sarkozy und ... mehr lesen
New York - Respekt für die Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung sind zur ... mehr lesen
«Die Fortschritte zur Reduzierung der Zahl armer Menschen weltweit, der Zugang zu Bildung und Trinkwasser und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind ungenügend», so Calmy-Rey.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stevie Wonder moniert, dass viele Infos und Bücher wegen Urheberrechtsproblemen nicht in Blindenschrift gedruckt werden.
Genf - Der US-Sänger Stevie Wonder ... mehr lesen
Nairobi - In keinem anderen Land ... mehr lesen
Viele Kinder beenden nicht einmal das erste Schuljahr. (Bild: Schule der Organisation SOS Kinderdorf in Somalia)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten