Sieben Tote bei neuen Angriffen
Ban Ki Moon: «Gaza steht auf Messers Schneide»
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 05:51 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 07:16 Uhr
UNO Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO Generalsekretär Ban Ki Moon.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den wieder eskalierten Nahost-Konflikt als «eine der entscheidendsten Krisen der Region in den vergangenen Jahren» bezeichnet. «Gaza steht auf Messers Schneide», sagte Ban Ki Moon am Mittwoch vor Journalisten in New York.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Die eskalierende Situation führt zu einem Teufelskreis, der schnell ausser Kontrolle geraten könnte. Das Risiko von sich immer noch weiter ausbreitender Gewalt ist da. Gaza und die ganze Region können sich keinen weiteren Krieg leisten», sagte Ban im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Er forderte erneut alle Seiten zu grösstmöglicher Zurückhaltung auf.

Der UNO-Sicherheitsrat wird heute Donnerstag in New York zu einem Dringlichkeitstreffen zum Nahost-Konflikt zusammen kommen, wie die ruandische Präsidentschaft in der Nacht bekannt gab. Die Sitzung soll um 16 Uhr MESZ stattfinden.

Sieben Tote bei neuen Angriffen

Bei mehreren neuen Luftangriffen der israelischen Streitkräfte auf Ziele im Gazastreifen sind nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte in der Nacht zum Donnerstag mindestens sieben Menschen getötet worden. Demnach traf die Luftwaffe zunächst einen Verkaufsstand im südlichen Chan Junis, dabei wurden sechs Menschen getötet.

Zudem wurde das Flüchtlingslager Nusseirat im Zentrum des Palästinensergebiets getroffen, ein Mensch starb. Bei beiden Angriffen gab es auch mehrere Verletzte. Seit Beginn der israelischen Militäroffensive am Dienstag starben damit bereits fast 60 Palästinenser, darunter viele Zivilisten.

Der Konflikt zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas war in den vergangenen Tagen eskaliert. Radikale Palästinenser feuerten unzählige Raketen auf Israel ab, die israelischen Streitkräfte reagierten mit breit angelegten Vergeltungsschlägen. Auf israelischer Seite gab es bisher keine Todesopfer.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Israel und die ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel sprach mit seinem israelischen Kollegen Mosche Jaalon.
Washington/Tel Aviv - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas dringt im Gazakonflikt auf eine politische Lösung. Ihm sei nicht wichtig, wer den Konflikt begonnen habe, sagte er in einem ... mehr lesen
Jerusalem - Eine im Gaza-Streifen ... mehr lesen
Das Bombardement geht weiter.
Prekäre Situation
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem Kollaps der medizinischen Versorgung im Gazastreifen und im Westjordanland gewarnt. Es mangle in den ... mehr lesen
New York - Eine Waffenruhe Israels mit der radikalislamischen Hamas steht nach ... mehr lesen 1
Neue Angriffe bringen grosses Leid.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Unter den Toten sollen auch Kinder sein.
Tel Aviv/Gaza - Der gewaltsame Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern wird immer heftiger. Während bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen über 50 Menschen starben, ... mehr lesen
Gaza - Im eskalierten Nahost-Konflikt hat die Hamas erstmals seit langem Tel ... mehr lesen 1
Es wird eine dramatische Nacht in Israel erwartet. Bild: Tel Aviv bei Nacht.
Cockpit eines IAF Piloten.
Gaza - Nach massivem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat Israel eine neue Offensive gegen die radikal-islamische Hamas gestartet. Kampfflugzeuge flogen am frühen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten