Flüchtlinge in Asien
Ban Ki Moon: Rettung auf hoher See ist völkerrechtliche Pflicht
publiziert: Donnerstag, 14. Mai 2015 / 16:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Mai 2015 / 22:21 Uhr

Koh Lipe - Angesichts der Flüchtlingskrise in Südostasien hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Staaten der Region zur Aufnahme der Bootsflüchtlinge aufgefordert. Die Rettung von Flüchtlingen auf hoher See sei eine völkerrechtliche Pflicht, erklärte Ban in New York.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch die US-Regierung drängte die südostasiatischen Staaten zum Handeln. "So viele Menschenleben sind in Gefahr", erklärte am Donnerstag der Sprecher des Aussenministeriums in Washington, Jeff Rathke. "Wir ermahnen die Regierungen, diese Leute weiter aufzunehmen."

Jährlich versuchen tausende Menschen aus Bangladesch und Flüchtlinge der Minderheit der Rohingya aus Myanmar, das deren Staatsbürgerschaft nicht anerkennt, über das Meer Malaysia und Indonesien zu erreichen. Menschenrechtsaktivisten zufolge sind derzeit etwa 8000 Bootsflüchtlinge in der Region unterwegs.

Malaysia schickt Flüchtlinge zurück aufs Meer

Die Behörden Malaysias schickten in der Nacht zum Donnerstag zwei Schiffe mit rund 600 Flüchtlingen an Bord zurück aufs offene Meer. In thailändischen Gewässern trieb unterdessen ein Boot mit etwa 300 sichtlich geschwächten Flüchtlingen, ohne dass die thailändische Marine zunächst aktiv wurde.

Nachdem in den vergangenen Tagen knapp 2000 Flüchtlinge gerettet worden waren oder selbst an die Küsten Malaysias und Indonesiens geschwommen waren, hatten beide Länder angekündigt, Flüchtlingsboote künftig abzuweisen. Auch Thailand verfolgt nach Angaben von Menschenrechtsgruppen eine ähnliche Politik.

Die Regierungen mehrerer Länder in der Region sowie Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Praxis, die Flüchtlinge wieder zurück aufs Meer zu schicken. Von verschiedenen Ländern wurde der Ruf laut, Such- und Rettungseinsätze zu starten und eine koordinierte Strategie zum Umgang mit den Flüchtlingen zu entwickeln. Thailand berief für den 29. Mai einen regionalen Gipfel zur Flüchtlingsproblematik ein.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Aussen- und ... mehr lesen
Die EU will gegen Schlepperbanden auf See vorgehen.
Rohingya Flüchtlinge in einem Camp in Bangladesch: 200'000 Menschen unter extrem schlechten Bedingungen.
Achtens Asien Flüchtlingsdramen in West und Ost. ... mehr lesen 1
Bangkok - Ungeachtet aller UNO-Hilfsappelle hat Thailand wieder ein Boot voll mit Flüchtlingen aufs offene Meer geschleppt. Es wurde dann von malaysischen Schiffen aufgebracht, wie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Flüchtlinge kommen oft in schlechten Zustand oder sogar tot an.
Bangkok - Nach den Flüchtlingsunglücken auf dem Mittelmeer rückt nun die Flüchtlingstragödie im Südosten Asiens in den Blickpunkt. mehr lesen
Kuala Lumpur - Vor den Küsten ... mehr lesen 1
Der...
Grund dafür, dass die muslimischen Rohingya nach Myanmar gingen ist, dass sie in Myanmar besser behandelt werden als in den umliegenden muslimischen Ländern.
Der Grund, dass es sich dabei um Flüchtlinge handelt ist, dass sich Bangladesh gegen eine Zurücksiedlung massiv sträubt.
Die Buddhisten wehren sich nur langsam gegen die sich ausbreitenden Eindringlinge. Gründe sind unter Anderem:
- Ausbreitung des Islam (schlechte behandlung ungläubiger Frauen)
- zunehmende Diebstähle
- zunehmende Raubüberfälle
- viele Vergewaltigungen durch muslimische Rohingya.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten