Ban Ki Moon: Staaten müssen Migranten unterstützen
publiziert: Sonntag, 17. Okt 2010 / 08:56 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Marrakesch - Die Regierungen der Welt müssen sich nach den Worten von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Schicksal von Millionen von Migranten annehmen. Es gebe weltweit 200 Millionen Menschen, die ihre Heimatländer verlassen hätten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Wirtschaftskrise habe ihre Verwundbarkeit verschlimmert. In diesen Zeiten könne kein Land, egal wie mächtig es auch sei, sich den grossen weltweiten Herausforderungen alleine stellen, mahnte Ban am Samstag auf einer Konferenz zu globalen Strategien in der marokkanischen Metropole Marrakesch.

Beim G-20-Gipfel im kommenden Monat im südkoreanischen Seoul würden sich die Teilnehmer vorrangig auch mit Entwicklungspolitik befassen, sagte Ban. Im Rahmen der G-20-Treffen kommen die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zusammen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund nur ein Drittel des Anstiegs ist auf Geburten zurückzuführen.
Brüssel - Die Bevölkerung in der ... mehr lesen
Brüssel/Paris - Im Zuge der Weltwirtschaftskrise sind deutlich weniger Menschen in ... mehr lesen
Während der Wirtschaftskrise wanderten weniger Menschen ein. (Symbolbild: Asylsuchende aus Somalia im Durchgangszentum Bergermoos)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten