Ban Ki Moon an Treffen der Blockfreien Staaten in Teheran
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 19:44 Uhr
Der Iran spiele eine wichtige Rolle in der Syrien-Krise, die er ausführlich mit der iranischen Führung besprechen wolle, sagte Ban. (Archivbild)
Der Iran spiele eine wichtige Rolle in der Syrien-Krise, die er ausführlich mit der iranischen Führung besprechen wolle, sagte Ban. (Archivbild)

Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Iran eingetroffen. In der Hauptstadt Teheran nimmt er am Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten (NAM) teil.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ban führte an dem Treffen Gespräche mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad. der UNO-Generalsekretär wollte nach eigenen Worten über das umstrittene Atomprogramm, Menschenrechtsverletzungen sowie die Syrien-Krise reden.

Irans Aussenminister Ali-Akbar Salehi lud am Mittwoch Ban ein, die Atomanlage in Natans zu besuchen. Ban hatte zuvor iranische Medienberichte über einen solchen Besuch dementieren lassen. Auch andere Teilnehmer des Gipfeltreffens der Blockfreien Staaten (NAM) dürften Natans besuchen, fügte Salehi hinzu.

Missbrauch befürchtet

Israel und die USA hatten Ban Anfang August aufgefordert, nicht in den Iran zu reisen. Sie befürchten, dass die Führung in Teheran das Gipfeltreffen für Propagandazwecke missbraucht.

Der Iran spiele eine wichtige Rolle in der Syrien-Krise, die er ausführlich mit der iranischen Führung besprechen wolle, sagte Ban. Der Iran schlug am Mittwoch vor, gemeinsam mit den anderen beiden blockfreien Staaten Ägypten und Venezuela in der Syrien-Krise zu vermitteln.

Dem Komitee sollten zudem Irak und Libanon als Nachbarländer Syriens angehören. Der Iran zählt gemeinsam mit Russland zu den Stützen des Regimes von Baschar al-Assad.

Nach den Vereinten Nationen sind die Blockfreien die zweitgrösste Organisation. Ihr gehören 120 Länder an. Die Konferenz geht an diesem Freitag zu Ende.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Der Iran treibt den Ausbau seines umstrittenen Atomprogramms stetig ... mehr lesen
Selbst wenn die IAEA nun in die Anlage dürfe, könne sie diese kaum noch effektiv kontrollieren. (Symbolbild)
Mohammed Mursi kritisiert die iranische Führung.
Teheran - Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat bei seinem ersten Besuch ... mehr lesen
Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Iran eingetroffen. In der Hauptstadt ... mehr lesen
Ban Ki Moon trifft zu seinem ersten Besuch im Iran ein.
New York - Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran will UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ... mehr lesen
Ban Ki Moon will trotz US-Warnung mit Irans Führungsspitze sprechen.
Auf dem Tempelberg kam es zu Zusammenstössen. (Archivbild)
Auf dem Tempelberg kam es zu ...
Von Gewalt überschattet  Jerusalem - Die Nahost-Friedensgespräche sollen nach Angaben aus Washington auch nach Ablauf der bisherigen Frist am 29. April fortgesetzt werden. Neue Gewalt stört jedoch die Vermittlungsbemühungen, eine Verhandlungsrunde ist verschoben worden. 
Gewalt zwischen Palästinensern und Polizei auf dem Tempelberg Jerusalem - Während sich in Jerusalem zahlreiche Christen ...
Israel will palästinensische Steuergelder einbehalten Jerusalem - Israel will den Transfer von Geldern in Millionenhöhe an ...
Kerry: Israelische Siedlungspolitik führte zu Gesprächsstillstand Washington - US-Aussenminister John Kerry hat die ...
Diplomatische Offensive  Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Palästinensern mit Gegenmassnahmen wegen ihrer jüngsten diplomatischen Offensive gedroht. «Auf einseitige Schritte der Palästinenser werden wir mit eigenen einseitigen Schritten reagieren», sagte Netanjahu.   1
Palästina ist Genfer Konventionen beigetreten Genf - Palästina ist Mitglied der Genfer Konventionen geworden. Zudem trat es dem ersten ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Hawai 2840
    Stimmt schon Die echten Machthaber sitzen im jetzt umkämpften Osten und Süden. Es ... gestern 21:52
  • kubra aus Hawai 2840
    Dazu fällt mir noch ein dass der ukrainische UN - Botschafter emotional aufgewühlt dem ... gestern 20:00
  • kubra aus Hawai 2840
    Unterdessen ist auch dem unbedarftesten Beobachter klar, dass der russische ... gestern 19:49
  • keinschaf aus Henau 2186
    Vorgeführt! Unterdessen sind die mainstream-Medien voll mit Bildern desertierter, ... gestern 15:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Macht Jazenjuk ist völlig überfordert. Noch immer sind keine Pläne und ... gestern 15:04
  • keinschaf aus Henau 2186
    Das sind schon fast... ...berührende Szenen! Ein ganz offensichtlich NICHT gestelltes ... gestern 11:18
  • keinschaf aus Henau 2186
    hihi! In Kramatorsk haben die Soldaten die Seiten gewechselt, also sich auf ... gestern 10:37
  • keinschaf aus Henau 2186
    Werte? 1. Richtig, die Sanktionen zeigen mit Sicherheit Wirkung. Zum Beispiel ... gestern 09:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten