Gewalt in Nahost
Ban Ki Moon fordert zur Besonnenheit auf
publiziert: Freitag, 20. Nov 2015 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Nov 2015 / 13:06 Uhr
Ban Ki Moon hat zur Besonnenheit aufgerufen.
Ban Ki Moon hat zur Besonnenheit aufgerufen.

Seoul - Nordkorea und Südkorea haben für kommende Woche bilaterale Beratungen vereinbart. Die südkoreanische Regierung akzeptierte am Freitag einen Vorschlag Pjöngjangs für ein Treffen im Grenzdorf Panmunjom am kommenden Donnerstag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Beide Staaten hatten sich im August auf die Einleitung eines Dialogs verständigt, nachdem es an der Grenze zu militärischen Spannungen gekommen war. Seoul selbst hatte dem Norden im September und Oktober Gespräche auf Arbeitsebene vorgeschlagen, darauf aber keine Reaktion bekommen.
Am Donnerstag bot dann der kommunistisch regierte Norden Südkorea die Aufnahme von Gesprächen an, um das Verhältnis der verfeindeten Staaten zu verbessern. «Wir haben akzeptiert», erklärte wenig später das südkoreanische Vereinigungsministerium in Seoul.

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hatte in der vergangenen Woche erneut ihre Bereitschaft zu direkten Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erklärt. Voraussetzung sei aber, dass Pjöngjang sein Atomwaffenprogramm einstelle.

Die Regierung in Pjöngjang scheint derzeit isolierter denn je, während sich Südkorea um bessere Beziehungen zu Nordkoreas traditionellem Verbündeten China sowie zum einstigen Erzfeind Japan bemüht. Die Staats- und Regierungschefs der drei Länder hielten zu Beginn des Monats ihren ersten gemeinsamen Gipfel seit mehr als drei Jahren in Seoul ab.

Über 100'000 Häftlinge in Lagern

Nordkorea ist einer der ärmsten und am stärksten isolierten Staaten der Welt. Wegen seines Atomprogramms wurden gegen das Land harte Strafmassnahmen verhängt. Der Menschenrechtsausschuss der UNO-Vollversammlung rügte Pjöngjang am Donnerstag erneut wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

In einer von 112 Ländern unterstützten Resolution wird Nordkorea unter anderem zur Schliessung seiner Gefangenenlager auffordert, in denen mehr als 100'000 Häftlinge unter schrecklichen Bedingungen inhaftiert sein sollen.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pjöngjang - Ein enger Vertrauter des nordkoreanischen Machthabers Kim ... mehr lesen
Der Mann links im Bild starb bei einem Unfall.
Amman - US-Aussenminister John Kerry hat am Samstag seine Nahost-Vermittlungsmission mit Gesprächen in Amman fortgesetzt. In der jordanischen Hauptstadt traf der US-Chefdiplomat mit ... mehr lesen
Berlin - US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zu einem ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry hat zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. (Archivbild)
Mailand - Der UNO-Sicherheitsrat hat in einer Sondersitzung über Wege zu einem ... mehr lesen
Die Uno möchte ein «Ende des sinnlosen Blutvergiessens im Nahen Osten».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=289&lang=de