Meinungswechsel
Ban Ki Moon unterstützt Aung San Suu Kyi
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 07:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Apr 2012 / 16:17 Uhr
Die Oppositionsführerin wird den Eid doch leisten.
Die Oppositionsführerin wird den Eid doch leisten.

Rangun - Nach tagelangem Tauziehen um die Eidesformel will Burmas Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi diese Woche nun doch ihren Parlamentssitz einnehmen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste bei seinem Besuch in Burma den Entscheid der Oppositionspolitikerin.

9 Meldungen im Zusammenhang
«In der Politik ist es wichtig, zu geben und zu nehmen», kommentierte die Friedensnobelpreisträgerin am Montag ihren Meinungsumschwung. Sie werde am Mittwoch zusammen mit anderen Abgeordneten ihrer Partei an einer Parlamentssitzung teilnehmen.

Bei Nachwahlen zum Parlament Anfang April hatte Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) 43 der 45 verfügbaren Mandate gewonnen. Auch Suu Kyi selbst, die zuvor viele Jahre im Gefängnis oder unter Hausarrest verbrachte, zog erstmals ins Parlament ein.

Die neu gewählten Parlamentarier weigerten sich jedoch, den vorgesehenen Eid auf die Verfassung zu leisten. Bei der Vereidigung müssen sie den «Schutz» der Verfassung geloben, in der die Vormachtstellung der Armee festgeschrieben wird. Die NLD forderte zunächst eine andere Formulierung, um nur ihren «Respekt» für die Verfassung bezeugen zu müssen, was Präsident Thein Sein ablehnte.

Als Begründung für ihr plötzliches Einlenken sagte Suu Kyi, dies entspreche «dem Wunsch des Volkes»: «Unsere Wähler haben für uns gestimmt, weil sie uns im Parlament sehen wollen.» Zudem habe sie «in diesem kritischen Augenblick» nicht für ein «politisches Problem oder Spannungen» sorgen wollen.

Ban: «Zerbrechlicher» Reformprozess

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsste die Ankündigung Suu Kyis. «Das ist ermutigend. Politiker sollten sich für die langfristigen Interessen des Landes einsetzen», sagte Ban, der sich am Montag ebenso wie die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton und der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle in Burma aufhielt.

Nach einem Gespräch mit dem burmesischen Präsidenten Thein Sein hielt Ban als erster internationaler Vertreter überhaupt eine Rede vor dem burmesischen Parlament in Naypyidaw. Der politische Wandel in Burma habe «die Welt begeistert», sagte Ban.

Der Reformprozess sei zwar noch «zerbrechlich und unsicher». Er habe aber «keinen Zweifel» daran, dass Burma schon bald ein «respektiertes und verantwortungsvolles Mitglied der internationalen Gemeinschaft» sein werde, sagte Ban weiter.

Zugleich appellierte Ban an die Abgeordneten, sich für Arbeitsplätze und die Aussöhnung mit allen nationalen Minderheiten einzusetzen. Ban rief zudem den Westen zu einer Lockerung der Sanktionen gegen Burma auf.

Nachdem das südostasiatische Land jahrzehntelang von einer Militärjunta regiert worden war, wurde vor einem Jahr eine zivile Regierung unter dem Ex-General Thein Sein eingesetzt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Zwei Jahrzehnte nach ihrer Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis wird ... mehr lesen
Die burmesische Oppositionsführerin hält in Oslo eine Nobelpreisrede.
Rangun - Die birmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi hat nach 24 Jahren erstmals einen Pass erhalten. Suu Kyi hatte ihren Pass abgeben müssen, als sie 1988 nach Burma zurückgekehrt war, um ihre kranke Mutter zu pflegen. mehr lesen 
Suu Kyi empfing UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in ihrem Haus in Rangung. (Archivbild)
Rangun - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat am Dienstag erstmals die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi getroffen. Die Friedensnobelpreisträgerin empfing Ban in ihrem ... mehr lesen
Rangun - Nach Jahren der Distanz zur ... mehr lesen
EU-Aussen beauftragte Catherine Ashton ermuntert Burma zu Reformen.
Ban Ki Moon will nach dem Besuch beim Präsidenten auch die Regimegegnerin Aung San Suu Kyi treffen.
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat die Eröffnungssitzung des burmesischen Parlaments boykottiert. Aus Protest gegen den Amtseid für Abgeordnete nahmen sie und 36 weitere Mitglieder der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Montag ihre Sitze nicht ein. mehr lesen 
Rangun - Wegen des Streits um ihre Vereidigung im Parlament wollen die Abgeordneten der burmesischen Oppositionspartei Nationale Liga für Demokratie (NLD) am Montag zunächst nicht ihre Sitze einnehmen. Es sei kein Boykott, doch sei es nicht der richtige Moment, sagte die Parteivorsitzende Aung San Suu Kyi. mehr lesen 
Rangun/Osllo - Burmas Friedensnobelpreisträgerin Aung San ... mehr lesen
Erstmals seit 24 Jahren reist Aung San Suu Kyi wieder ins Ausland. (Archivbild)
Burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi.
Naypyidaw - Anderthalb Wochen nach ihrer Wahl zur Parlamentsabgeordneten ist die burmesische Oppositionschefin Aung San Suu Kyi von Präsident Thein Sein empfangen worden. Das Treffen fand ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten