Trotz US-Warnung
Ban Ki Moon will im Iran Gespräche führen
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 22:42 Uhr
Ban Ki Moon will trotz US-Warnung mit Irans Führungsspitze sprechen.
Ban Ki Moon will trotz US-Warnung mit Irans Führungsspitze sprechen.

New York - Angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran will UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mit der Führungsspitze in Teheran reden. Sein Sprecher Martin Nesirky kündigte am Mittwoch an, dass Ban ein Treffen der Blockfreien Staaten im Iran zu diesem Zweck nutzen wolle.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dabei soll Ban sowohl mit dem religiösen Führer Ajatollah Ali Chamenei als auch mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad zusammenkommen.

Der UNO-Generalsekretär werde alle Themen ansprechen, die der internationalen Gemeinschaft derzeit «unter den Nägeln brennen», sagte Nesirky. Darunter fielen auch Teherans Drohungen gegen Israel sowie das iranische Nuklearprogramm.

Auch die Krise in Syrien, einem Verbündeten des Iran, will Ban dem Sprecher zufolge auf den Tisch bringen. Das Treffen der Blockfreien Staaten ist für die Zeit vom 29. bis 31. September anberaumt.

Israel und USA raten von Reise ab

Israel und die USA hatten Ban zuvor aufgefordert, nicht in den Iran zu reisen. «Herr Generalsekretär, Ihr Platz ist nicht in Teheran», sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, als die Reisepläne Bans Anfang August erstmals bekannt wurden.

Sichtlich irritiert äusserte sich auch die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland: «Wir meinen, dies ist ein eigenartiger Ort und ein unangemessener Ort für dieses Treffen.»

Kriegsrhetorik verstärkt sich

Der Westen verdächtigt die Führung in Teheran, unter dem Deckmantel einer zivilen Forschung Atomwaffen zu entwickeln. Der Iran bestreitet dies. Israel betrachtet des iranische Atomprogramm als die derzeit grösste Bedrohung seiner Existenz.

Israel hat dem Iran deshalb indirekt mit einem Militärschlag gedroht. In den Medien gab es zuletzt Spekulationen, dass Israel noch vor der US-Präsidentenwahl Anfang November iranische Atomanlagen angreifen könnte.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Iran eingetroffen. In der Hauptstadt ... mehr lesen
Der Iran spiele eine wichtige Rolle in der Syrien-Krise, die er ausführlich mit der iranischen Führung besprechen wolle, sagte Ban. (Archivbild)
Ban Ki Moon trifft zu seinem ersten Besuch im Iran ein.
Teheran - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ist am Mittwoch zu seinem ersten ... mehr lesen
Teheran - Zum Auftakt eines Treffens der Bewegung der Blockfreien Staaten hat der Iran zur atomaren Abrüstung aufgerufen. Der iranische Aussenminister Ali Akbar ... mehr lesen
Ali Akbar Salehi, Aussenminister Iran
Die IAEA kann aufgrund von Hinweisen und wegen fehlender Zusammenarbeit nicht ausschliessen, dass Iran im Geheimen an Nuklearwaffen arbeitet.
Wien - Gespräche zwischen dem Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA über das umstrittene Atomprogramm des ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich für eine Fortsetzung der ... mehr lesen
Der UNO-Generalsekretär möchte dem Sicherheitsrat Vorschläge unterbreiten und Hilfe bieten.
Silvio Berlusconi will das Leben geniessen.
Silvio Berlusconi will das Leben geniessen.
Kein politisches Comeback  Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will sich nicht noch einmal für das Amt bewerben. «Ich strebe auch danach, etwas mehr Ruhe zu haben und das Leben etwas mehr zu geniessen», sagte der 78-Jährige am Sonntag im staatlichen Fernsehen RAI. 
Der 78-Jährige geriet in Genua ins Straucheln.
Berlusconi verstolpert Wahlkampfauftritt Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat einen seiner ersten Wahlkampfauftritte nach Verbüssung ...
Grünes Licht für Berlusconis Polit-Comeback Rom - Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi kann sich ...
Berlusconi lässt «Bunga-Bunga» entgültig hinter sich Rom - Der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist im ...
Wegen Bestechlichkeit  Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist wegen Bestechlichkeit zu weiteren acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Jerusalem verkündete seine Entscheidung am Montag.  
Weiterer Schuldspruch gegen Israels Ex-Regierungschef Olmert Jerusalem - Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist in einem weiteren ...
Im vergangenen Jahr war Olmert bereits in einem anderen Korruptionsprozess zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Unvergesslich... seine hochintellektullen Sprüche wie zum Beispiel: “Wir, die Grünen, ... gestern 09:39
  • thomy aus Bern 4244
    Nein, ich bin der Ansicht, dass ... ... die Leute mehrheitlich keine Angst empfinden, wenn eine auf diese ... Sa, 23.05.15 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Die Angst... vor Islamisierung hat viele Facetten. Sonder-Schwimmstunden für ... Fr, 22.05.15 17:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Auf... die fehlende Lieferung von US-Waffen wird V. Putin die nächste ... Fr, 22.05.15 15:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Man... kann den Eindruck bekommen, dass R. Badawi mit seinen kritischen Texten ... Fr, 22.05.15 14:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 377
    Bin Ladin las Bücher der so genannten Verschwörungstheoretiker Vier Jahre nach der Tötung von Usama Bin Ladin haben die ... Do, 21.05.15 16:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    Die... Ermündungserscheinungen gegenüber der IS-Terrorbande kommt daher, dass ... Do, 21.05.15 10:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3043
    "Sie sind vor Verfolgung aus ihrer Heimat geflüchtet" Die Rohingya sind keine Minderheit aus Myanmar sondern Muslime aus ... Do, 21.05.15 09:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten