UNO an Ägypten
Ban Ki Moon will keinen weiteren Toten
publiziert: Sonntag, 18. Aug 2013 / 18:38 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Kairo - Ägyptens Führung demonstriert weiterhin ihre Macht, mit Massenfestnahmen und Grosseinsätzen gegen oppositionelle Islamisten. Die Regierung sieht sich im Krieg gegen den Extremismus und kündigte Härte an. Sie erwägt auch ein erneutes Verbot der Muslimbruderschaft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Armeechef Abdel Fattah al-Sisi machte klar, dass das Militär weiterhin hart gegen «gewaltbereite Islamisten» vorgehen wolle. Sein Land werde sich nicht der Gewalt beugen, sagte al-Sisi am Sonntag bei Beratungen mit den wichtigsten Armee- und Polizeivertretern. «Wir werden niemals schweigend der Zerstörung des Landes zusehen», sagte er weiter. Die Muslimbrüder sollten ihren Protest aufgeben und sich wieder am politischen Prozess beteiligen.

In der Regierung gibt es aber auch einzelne Stimmen, die nach dem Tod Hunderter Mursi-Anhänger versöhnliche Töne anklingen lassen. Vize-Ministerpräsident Siad Bahaa Al-Din forderte die sofortige Aufhebung des Notstandes. Alle Parteien sollten für eine Konfliktlösung einbezogen und die Menschenrechte geachtet werden.

Es war unklar, wie viel Unterstützung der liberale Politiker im Kabinett für seinen Vorstoss finden wird. Im Gegensatz zum gleichfalls liberalen Vizepräsidenten Mohamed El-Baradei war Bahaa al-Din nach der Zwangsräumung der Protestcamps von vergangener Woche im Amt geblieben.

«Krieg gegen Extremismus»

Angesichts der über 1000 Festnahmen von Muslimbrüdern und der mit einer Schiesserei verbundenen Räumung einer Moschee im Zentrum Kairos dürfte sich eher die harte Linie von Ministerpräsident Hasem Al-Beblawi durchsetzen. Er war es auch, der ein erneutes Verbot der Muslimbruderschaft ins Gespräch brachte.

Präsidentenberater Mostafa Hegasi sieht das bevölkerungsreichste arabische Land im Krieg gegen den Extremismus. Die Behörden ermitteln gegen 250 Anhänger Mursis wegen Mordes.

Nach stundenlangen Feuergefechten räumten die Sicherheitskräfte am Samstag die Al-Fath-Moschee am Ramsesplatz in Kairo, wo Mursi-Anhänger Unterschlupf gesucht hatten. Dabei kam es zu zahlreichen Festnahmen.

Die Mursi nahestehenden Muslimbrüder riefen nach den schweren Zusammenstössen am Freitag zu einer Woche des Protestes auf. Mehrere für Sonntag geplante Protestmärsche in Kairo sagten sie aber aus «Sicherheitsgründen» ab. Auf den Dächern der umliegenden Häuser seien «Schläger und Scharfschützen» gesichtet worden, hiess es zur Begründung.

Gegensätzliche Darstellungen

Viele westliche Länder, darunter die USA, verurteilten das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräfte. Ägyptens Aussenminister Nabil Fahmi rechtfertigte in einem Interview des «Spiegel» die umstrittene Räumung der Lager, bei der rund 800 Personen getötet wurden.

Den Muslimbrüdern sei genug Zeit gegeben worden um einzulenken. Durch die Räumung sei offensichtlich geworden, dass sie daran kein Interesse hätten. «Wir fanden Waffenlager und Munition. Die Muslimbrüder suchten die Konfrontation», sagte Fahmi. Zugleich widersprach er der Einschätzung, dass sich Ägypten auf dem Weg zu einer Militärdiktatur befinde.

Amnesty International hingegen sieht die Hauptschuld an den vielen Toten bei den Sicherheitskräften. Sie hätten wahllos getötet und offensichtlich keinen Unterschied gemacht zwischen gewalttätigen und gewaltlosen Demonstranten.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief beide Seiten zur Zurückhaltung auf. Es müsse verhindert werden, dass weitere Menschen getötet würden, liess Ban am Samstagabend über einen Sprecher erklären. Der Streit müsse friedlich beigelegt werden. Ban verurteilte zudem die jüngsten Angriffe auf Kirchen, Spitäler und öffentliche Einrichtungen in Ägypten. Die EU überprüft in den kommenden Tagen ihre Beziehungen zu Ägypten.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine Untersuchung der ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Gefangene wollten die Flucht ergreifen. (Symbolbild)
Kairo - In Ägypten sind am Sonntag ... mehr lesen 2
Ägyptens Militärchef Abel Fattah al-Sisi in der Kritik.
Washington/Kairo - Wenige Tage vor der jüngsten Gewalteskalation in Ägypten standen die verfeindeten Lager einem Medienbericht zufolge offenbar kurz vor einem Friedensabkommen. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten