Ban: «Reiche Länder müssen Versprechen halten»
publiziert: Montag, 2. Jul 2007 / 15:30 Uhr

Genf - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat in Genf die Industrieländer gemahnt, ihre finanziellen Versprechen zur Entwicklung armer Länder einzuhalten. Er forderte sie auf, dafür 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandprodukts (BIP) einzusetzen.

Es müsse noch viel getan werden, schrieb Ban Ki Moon.
Es müsse noch viel getan werden, schrieb Ban Ki Moon.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich rufe die Spenderländer inständig dazu auf, einen Fahrplan zur Steigerung der Entwicklungshilfe festzulegen, damit sie zwischen jetzt und 2010 bis 2015 ihre Verpflichtungen erfüllen können», sagte Ban bei der Eröffnung des Jahrestreffens des UNO-Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC).

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey forderte «substanzielle, gemeinsame Anstrengungen», um die Milleniumsziele zu realisieren. «Die Milleniumsziele sind die Lokomotive der globalen Entwicklungsagenda», sagte die Vorsteherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vor der Versammlung.

Milleniums-Bericht veröffentlicht

Am Vorabend war der UNO-Bericht 2007 über die Umsetzung der so genannten Millenniums-Entwicklungsziele in Genf veröffentlicht worden. Dieser kommt zum Schluss, dass die Vereinten Nationen von ihrem Ziel, die weltweite Armut bis 2015 zu halbieren, noch weit entfernt sind.

Die acht Ziele (Millennium Development Goals) beinhalten unter anderem, dass die Armut bekämpft und die Verbreitung der Immunschwäche-Krankheit Aids eingedämmt werden soll.

«Erfolge sind möglich»

Der Bericht zeigt, dass im Kampf gegen Armut und Hunger etwa der Anteil der Weltbevölkwerung, der vom Gegenwert eines US-Dollars am Tag leben muss, seit 1990 von 32 Prozent (1,25 Milliarden Menschen) bis 2004 auf 19 Prozent (980 Millionen Menschen) gesunken ist.

Die «Ergebnisse in diesem Bericht deuten daraufhin, dass einige Effekte erzielt worden sind und dass ein Erfolg in den meisten Teilen der Welt noch möglich ist» schreibt UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon im Vorwort des Berichts: «Aber sie zeigen auch auf, dass noch viel getan werden muss.»

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Zum Welternährungstag am ... mehr lesen
Louise Arbour: «Wo es Hunger und Unterernährung gibt, gibt es keine Gerechtigkeit und keine Sicherheit.»
Exekutivdirektor des UNO-Umweltprogramms Achim Steiner nennt die Erklärung einen «Aufbruch».
Genf - Mehr als 150 Unternehmen aus aller Welt haben sich in Genf zum Kampf gegen den Klimawandel verpflichtet. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete die Initiative als ein «kraftvolles ... mehr lesen
Genf - Vor rund 1000 Delegierten ... mehr lesen
Fordert die Firmen zu mutigen Richtungsentscheidungen auf: Ban Ki Moon.
Viele Länder sind auf den IFAD-Fond angewiesen.
Bern - Die Schweiz hilft mit, Armut ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten