Ban fordert Begrenzung des internationalen Waffenhandels
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 21:27 Uhr
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine Begrenzung des internationalen Waffenhandels gefordert. «Wir haben in den vergangenen Jahren einiges bei den Massenvernichtungswaffen erreicht, aber bei den konventionellen Waffen hat die Welt keine Fortschritte gemacht», sagte er am Dienstag in New York.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Nuklearwaffen sorgen zwar für Schlagzeilen. Aber es sind die konventionellen Waffen, die jeden Tag Menschen töten», sagte Ban zur Eröffnung einer UNO-Konferenz zur Einschränkung des Waffenhandels.

In den nächsten vier Wochen soll mit den Regierungen aller 193 UNO-Mitgliedstaaten, begleitet von Organisationen wie dem Roten Kreuz, Amnesty International und Oxfam, ein Vertrag ausgehandelt werden, mit dem der grösste Wildwuchs beim Waffenhandel beseitigt werden soll.

Hilfsorganisationen fordern die sogenannte goldene Regel: Niemand dürfe Waffen exportieren, wenn die Gefahr besteht, dass mit ihnen Menschenrechte verletzt oder Krisen angeheizt werden.

Beobachter erwarten einen erfolgreichen Abschluss der Konferenz. Unklar ist aber, wie weit die Einschränkungen gehen können. Mehr als sechs Milliarden Dollar werden jedes Jahr mit Waffen umgesetzt. Entsprechend sind die Regierungen grosser Waffenexportnationen an einem «weichen Vertrag» interessiert.

Die meisten westlichen Länder einschliesslich des Waffenexporteurs USA sind aber für klare Regelungen. Die Konferenz hatte mit einem Tag Verspätung begonnen. Der Grund für die Verzögerung war von den Vereinten Nationen nicht zu erfahren.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - China spielt auch beim weltweiten Waffenhandel zunehmend eine Spitzenrolle. So platziert sich das Reich der Mitte neu ... mehr lesen
Lukrative Geschäfte mit dem Leben.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
New York - Trotz Fortschritten in letzter Minute ist die UNO-Konferenz zur Regulierung ... mehr lesen 5
New York - Der erste Entwurf zu einem weltweiten Waffenhandelsabkommen hat grosse Enttäuschung hervorgerufen. ... mehr lesen
Das Geschäft mit Waffen ist ein lukratives.
Bern - Die Schweiz hat im vergangenen Jahr für rund 873 Millionen Franken Kriegsmaterial exportiert. Das entspricht einer ... mehr lesen
PC-21-Trainingsflugzeuge im Wert von 258,1 Millionen Franken an die VAE.
François Hollande ist sehr erleichtert über die Befreiung der vier Geiseln.
François Hollande ist sehr erleichtert über die Befreiung der vier Geiseln. ...
Syrien - Frankreich  Paris - Vier in Syrien verschleppte Journalisten aus Frankreich sind nach zehn Monaten aus ihrer Geiselhaft freigekommen. Sie seien «frei» und «bei guter Gesundheit», teilte Frankreichs Präsident François Hollande am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. 
Kairo - Die neue Extremistengruppe Adschnad Misr (Soldaten Ägyptens) hat sich zu dem Bombenanschlag bekannt, bei dem am Freitagabend in Kairo ein Polizist getötet worden war. Ihre Kämpfer hätten einen Polizeikontrollpunkt beobachtet und dann den Sprengsatz auf dem Libanon-Platz gezündet. mehr lesen  
Mehr als 100 Tote  Juba - Bei einem Überfall auf ein Lager von Viehzüchtern im Norden des Südsudan und der anschliessenden Verfolgung der Täter sind nach amtlichen Angaben mehr als 100 Menschen getötet worden.  
Titel Forum Teaser
  • Believer aus Grenchen 4
    HALLO Aber Hallo? - "Freiheit und Wohlstand" - "Ruhe auf dieser Erde" - Auf ... gestern 14:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Algerien... ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die ... gestern 10:09
  • keinschaf aus Henau 2219
    Widersprüchlicher geht nimmer! "Die US-Regierung hat Russland zu einer sofortigen Umsetzung der Genfer ... gestern 09:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Einige... Aspekte dieses Konfliktes finden ihre Ursache auch im Ausland. Auf der ... gestern 09:50
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Ostern http://www.youtube.com/watch?v=kwhbJh06dP8 Fr, 18.04.14 21:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Nigerias... Bevölkerung hat sich in den letzten 50 Jahren auf ca. 170 Millionen ... Fr, 18.04.14 17:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2090
    Die... "Freie Syrische Armee" hat inzwischen enorm an Bedeutung und Einfluss ... Fr, 18.04.14 17:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Buch? Ich gebe Ihnen doch kein Buch, dass ich noch nicht gelesen habe. Fr, 18.04.14 15:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 4°C 11°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 0°C 12°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 3°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 16°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 16°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten