Antrag von Palästina
Ban fordert Zurückhaltung von Israel
publiziert: Donnerstag, 22. Sep 2011 / 08:41 Uhr
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hofft auf eine besonnene Reaktion von Israel.
Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hofft auf eine besonnene Reaktion von Israel.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu aufgefordert, zurückhaltend zu reagieren, wenn die Palästinenser ihren Antrag auf UNO-Vollmitgliedschaft vorbringen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ban habe Netanjahu aufgefordert, «mit Verantwortung, Zurückhaltung und Weisheit» zu reagieren, sagte UNO-Sprecher Martin Nesirsky am Mittwoch in New York nach einem Treffen von Ban und Netanjahu. Ban habe auf die «Notwendigkeit historischer Entscheidungen auf beiden Seiten in diesem entscheidenden Moment» hingewiesen.

Der UNO-Generalsekretär habe seine Unterstützung für einen Palästinenserstaat bekräftigt, aber auch seine Einschätzung, dass der einzige Weg dorthin über Verhandlungen laufen könne. Er betonte weiterhin, dass Israel laut Resolution 1860 des Sicherheitsrates verpflichtet ist, die Blockade des Gazastreifens aufzuheben.

Antrag am Freitag

Abbas will Ban am Freitag einen Antrag auf Vollmitgliedschaft der Palästinenser bei der UNO überreichen, damit Ban ihn an den Sicherheitsrat weiterleitet. Dort müssen die Palästinenser neun der 15 Mitglieder auf ihre Seite ziehen, darunter alle fünf Veto-Mächte. Die USA haben jedoch bereits ihr Veto gegen den Antrag angekündigt.

Südafrika kündigte seine volle Unterstützung der palästinensischen Initiative an. In seiner Rede in der UNO-Generaldebatte sagte Präsident Jacob Zuma, eine Mitgliedschaft der Palästinenser wäre «ein entscheidender Schritt nach vorne auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden im Nahen Osten».

Spitzenpolitiker geben sich die Klinke in die Hand

Im Zuge der diplomatischen Bemühungen um eine Verhandlungslösung zwischen Israelis und Palästinensern kam US-Präsident Barack Obama am Mittwoch am Rande der UNO-Vollversammlung zunächst mit Netanjahu zusammen, am Abend (Ortszeit) will er Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen.

Wie aus Kreisen des US-Aussenministeriums verlautete, will anschliessend Aussenministerin Hillary Clinton zunächst Abbas und dann Netanjahu treffen. Auch Ban hatte sich bereits am Montag mit Abbas getroffen, um über den palästinensischen Antrag zu sprechen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Washington - Im Streit über das iranische Atomprogramm hat ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama und Israels Premier Benjamin Netanjahu. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon (Archivbild).
Bern - Eine Delegation des ... mehr lesen
New York - Die Palästinenser ... mehr lesen
Mahmud Abbas hat den Antrag bereits am Montag angekündigt.
New York - Mit wüsten Beschimpfungen gegen die USA, die NATO und den Westen ... mehr lesen 2
Mahmud Ahmadinedschad, Präsident im Iran.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff eröffnet die Generaldebatte.
New York - Die mit 193 Mitgliedsstaaten grösste UNO-Generaldebatte in der Geschichte der Vereinten Nationen beginnt am Mittwoch in New York. Bis zum kommenden Dienstag werden Staats- und ... mehr lesen
Wenn der Palästinensterpräsident ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu, Staatschef von Israel und Barack Obama, Präsident der USA.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten