Ban fordert bis 11000 Blauhelme für Darfur
publiziert: Mittwoch, 21. Feb 2007 / 07:13 Uhr

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat für den Schutz der Flüchtlinge aus Sudans Unruheprovinz Darfur die Stationierung von 6000 bis 11000 Soldaten in den NachbarländernTschad und Zentralafrikanische Republik gefordert. In einem am Dienstagabend in New York veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen schlug Ban zwei Optionen vor.

Laut Ban Ki Moon laufen Planungen für eine Vorbereitungsmission mit dem Kürzel MINUTAC.
Laut Ban Ki Moon laufen Planungen für eine Vorbereitungsmission mit dem Kürzel MINUTAC.
7 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss dem ersten Vorschlag würde eine sehr mobile etwa 6000 Mann starke Truppe mit Luftunterstützung zur Aufklärung und Intervention entsendet.

Der zweite Vorschlag sieht vor, eine rund 10900 Soldaten umfassende, stärker bodengestützte Blauhelmtruppe einzusetzen. Ban liess durchblicken, dass er wegen der Risiken des Einsatzes zur zweiten Variante tendiert.

In beiden Fällen wäre die Truppe in N'Djamena, der Hauptstadt des Tschad, stationiert. Ein Verbindungsbüro würde in Bangui in der Zentralafrikanischen Repubklik eingerichtet.

Das operationelle Hauptquartier hätte seinen Sitz in Abéché im Osten des Tschad. Die Truppe wäre auf drei Sektoren aufgeteilt, davon drei im Tschad und einer in der Zentralafrikanischen Republik.

Wiederstand gegen Trupprn

Laut Ban laufen Planungen für eine Vorbereitungsmission mit dem Kürzel MINUTAC. Trotz internationalen Drängens lehnt Sudans Präsident Omar el Beschir bislang eine Friedensmission der UNO in der Krisenregion Darfur ab.

Der Sudan, der Tschad und Zentralafrika vereinbarten in der vergangenen Woche in Cannes (F) mit Blick auf Darfur eine Art Nichteinmischungspakt. Der Tschad und Zentralafrika werfen dem Sudan vor, Aufstände gegen ihre Regierungen zu unterstützen; die sudanesische Regierung ihrerseits beschuldigt den Tschad, den Rebellen in Darfur zu helfen.

In Darfur bekämpfen sich seit dem Frühjahr 2003 regierungsnahe Milizen und Rebellen. Laut Schätzungen der UNO wurden bisher etwa 200000 Menschen getötet; mehr als zwei Millionen sind auf der Flucht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Riad - Der Sudan hat der ... mehr lesen
Die Truppen der AU erhalten endlich die benötigte Verstärkung.
Genf - Bundespräsidentin Micheline ... mehr lesen
Die UNO-Mission appelliert an die Nationen, ihre Verantwortung zum Schutz der Menschen wahrzunehmen.
Tschad will nur unbewaffnetes UNO-Personal zulassen.
Bern - Die Regierung von Tschad hat ... mehr lesen
Genf - Hollywood-Star Angelina Jolie ... mehr lesen
Angelina Jolie habe auch Zuversicht feststellen können.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als zwei Millionen sind in Darfur auf der Flucht.
Den Haag - Der Staatsanwaltschaft des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Den Haag hat einem sudanesischen Minister und einem Milizenführer Kriegsverbrechen in der sudanesischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten