UNO-Generalsekretär für den Umweltschutz
Ban lanciert Initiative zum Schutz der Ozeane
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 12:01 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)

Yeosu - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine neue Initiative zum Schutz der Ozeane vor Verschmutzung und Überfischung lanciert. Die Initiative Oceans Compact soll die Bemühungen der UNO zum Schutz der Weltmeere effektiver gestalten.

Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Ban am Sonntag im südkoreanischen Yeosu. Die Ozeane befänden sich in einem «kritischen Zustand». Angegangen werden sollen auch das Problem des steigenden Meeresspiegels in Folge des Klimawandels und die Erwärmung der Ozeane.

Mit der Initiative Oceans Compact solle die «Gesundheit der Ozeane» verbessert werden, sagte Ban auf einer Konferenz anlässlich des 30. Geburtstages des Beginns der Unterzeichnung der UNO-Seerechtskonvention.

Aktionsplan

So soll ein Gremium aus Politikern, Wissenschaftlern, Vertretern von Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und von UNO-Organisationen einen Aktionsplan ausarbeiten, wie die Ozeane besser geschützt werden können.

«Unsere Ozeane werden wärmer und weiten sich aus», sagte Ban. «Es drohen unwiderrufliche Veränderungen von Prozessen, die wir kaum kennen, etwa wie grosse Meeresströmungen das Klima beeinflussen. Die Übersäuerung der Ozeane zerstört die Grundlage für das Leben im Meer; und der Anstieg des Meeresspiegels droht die Karte der Erde neu zu zeichnen, auf Kosten von hunderten von Millionen der ärmsten Menschen auf der Erde.»

Die Initiative Oceans Compact ruft unter anderem alle Staaten dazu auf, bis 2025 Ziele festzusetzen, um das Einleiten von Abwässern in die Ozeane zu reduzieren. Bis 2020 sollen demnach zehn Prozent aller Küsten- und Meeresgebiete zu Schutzgebieten erklärt worden sein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Mehr als drei Viertel der Korallen in der Karibik sind nach Angaben von ... mehr lesen
Die Riffe seien bedroht von steigenden Wassertemperaturen, der Versauerung der Meere, Überfischung und der Umweltverschmutzung an Land.
Sydney - Die australische Regierung hat am Donnerstag die Schaffung des weltweit grössten Netzwerkes von ... mehr lesen
Australien kündigt grösstes Netzwerk von Meeresschutzgebieten an.
London - Grossbritannien hat im Indischen Ozean das grösste Meeresschutzgebiet der Welt eingerichtet. Auf einer Fläche von ... mehr lesen
Insel des Chagos Archipels: Diego García.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bisher gibt es 5880 Meeresschutzgebiete weltweit. Die meisten davon bedecken Küstengebiete.
Nagoya - Der Schutz der Ozeane hinkt dem international vereinbarten Ziel weit ... mehr lesen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko und verursacht Schlaganfälle, Herzerkrankungen und chronische Lungenkrankheiten.
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren ...
Naturschutz  Brüssel - Feinstaub in der Luft verursacht nach dem Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Lärm sei die Todesursache bei mindestens 10'000 EU-Bürger, die vorzeitig an Herzerkrankungen und Herzinfarkten sterben. 
Schadstoffbelastung von Luft und Wasser in der Schweiz gesunken Bern - Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren deutlich ...
Der Trend ist in mancher Hinsicht positiv - einige grosse Herausforderungen warten aber noch.
Kritik der Umweltverbände  Zürich - 6,5 Prozent der Landesfläche sind in der Schweiz als Schutzgebiete ausgewiesen. Damit belegt das Land laut einem Bericht den letzten ...  
Die Schweiz hat in den letzten Jahren keine neuen Schutzgebiete ausgewiesen.
Im Waldreservat Arpille/Vallée du Trient finde man eine grosse Vielfalt natürlicher, landschaftlicher und kultureller Werte. (Symbolbild)
Im Wallis entsteht das zweitgrösste Waldreservat der Schweiz Martigny - Im Wallis ist am Freitag das Waldreservat «Arpille - Vallée du Trient» gegründet worden. Mit einer ...
Titel Forum Teaser
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... gestern 16:14
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2831
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2831
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1568
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1568
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1210
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -0°C 2°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall bewölkt, Schneefall
Bern 2°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten