UNO-Generalsekretär für den Umweltschutz
Ban lanciert Initiative zum Schutz der Ozeane
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 12:01 Uhr
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)

Yeosu - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine neue Initiative zum Schutz der Ozeane vor Verschmutzung und Überfischung lanciert. Die Initiative Oceans Compact soll die Bemühungen der UNO zum Schutz der Weltmeere effektiver gestalten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Ban am Sonntag im südkoreanischen Yeosu. Die Ozeane befänden sich in einem «kritischen Zustand». Angegangen werden sollen auch das Problem des steigenden Meeresspiegels in Folge des Klimawandels und die Erwärmung der Ozeane.

Mit der Initiative Oceans Compact solle die «Gesundheit der Ozeane» verbessert werden, sagte Ban auf einer Konferenz anlässlich des 30. Geburtstages des Beginns der Unterzeichnung der UNO-Seerechtskonvention.

Aktionsplan

So soll ein Gremium aus Politikern, Wissenschaftlern, Vertretern von Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und von UNO-Organisationen einen Aktionsplan ausarbeiten, wie die Ozeane besser geschützt werden können.

«Unsere Ozeane werden wärmer und weiten sich aus», sagte Ban. «Es drohen unwiderrufliche Veränderungen von Prozessen, die wir kaum kennen, etwa wie grosse Meeresströmungen das Klima beeinflussen. Die Übersäuerung der Ozeane zerstört die Grundlage für das Leben im Meer; und der Anstieg des Meeresspiegels droht die Karte der Erde neu zu zeichnen, auf Kosten von hunderten von Millionen der ärmsten Menschen auf der Erde.»

Die Initiative Oceans Compact ruft unter anderem alle Staaten dazu auf, bis 2025 Ziele festzusetzen, um das Einleiten von Abwässern in die Ozeane zu reduzieren. Bis 2020 sollen demnach zehn Prozent aller Küsten- und Meeresgebiete zu Schutzgebieten erklärt worden sein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Mehr als drei Viertel der Korallen in der Karibik sind nach Angaben von ... mehr lesen
Die Riffe seien bedroht von steigenden Wassertemperaturen, der Versauerung der Meere, Überfischung und der Umweltverschmutzung an Land.
Sydney - Die australische Regierung hat am Donnerstag die Schaffung des weltweit grössten Netzwerkes von ... mehr lesen
Australien kündigt grösstes Netzwerk von Meeresschutzgebieten an.
London - Grossbritannien hat im Indischen Ozean das grösste Meeresschutzgebiet der Welt eingerichtet. Auf einer Fläche von ... mehr lesen
Insel des Chagos Archipels: Diego García.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bisher gibt es 5880 Meeresschutzgebiete weltweit. Die meisten davon bedecken Küstengebiete.
Nagoya - Der Schutz der Ozeane hinkt dem international vereinbarten Ziel weit ... mehr lesen
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten