Ban lehnt Einschaltung des UNO-Sicherheitsrats ab
publiziert: Montag, 12. Mai 2008 / 20:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Mai 2008 / 20:58 Uhr

New York - Trotz der Verzögerungen bei der Katastrophenhilfe in Birma lehnt es UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ab, den Sicherheitsrat einzuschalten. Ein Entscheid darüber liege bei den Sicherheitsratsmitgliedern selbst, sagte Ban in New York.

Ban Ki Moon möchte vor allem unnötige Opfer vermeiden.
Ban Ki Moon möchte vor allem unnötige Opfer vermeiden.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Als Generalsekretär will ich mich vor allem darauf konzentrieren, humanitäre Hilfe anzubieten, um möglichst viele unnötige Opfer zu vermeiden.» Mehrere westliche Politiker hatten gefordert, das höchste UNO-Gremium einzuschalten.

Gleichwohl machte Ban am Montag seine Verärgerung über die mangelnde Kooperation seitens der Militärjunta in Birma deutlich. «Ich möchte meine tiefe Sorge und gewaltige Frustration über die inakzeptabel langsame Antwort auf diese schwerwiegende humanitäre Krise zum Ausdruck bringen», erklärte er.

Nur ein Drittel der Opfer erreicht

Wenn nicht sehr schnell Hilfe ins Land komme, drohe der Ausbruch von Seuchen. «Wir haben absolut keine Zeit mehr zu verlieren.» Bisher habe man erst ein Drittel der vom Wirbelsturm betroffenen Menschen mit Hilfe zu erreichen können. Und selbst die rund 270'000 Opfer, die versorgt worden seien, hätten nur das Allernötigste bekommen.

Junta verweigert sich

Bans Schilderung zufolge widersetzt sich die Junta auch allen Gesprächen mit der UNO. Der Generalsekretär sagte, er habe mehrfach versucht, mit Junta-Chef Than Swe zu sprechen. Dies sei nicht gelungen.

Auch ein erster Brief an Than blieb unbeantwortet. Er habe nun über diplomatische Kanäle ein zweites Schreiben geschickt, berichtete Ban.

Nach Angaben von UNO-Nothilfekoordinator John Holmes war ein stellvertretender Aussenminister bisher der höchste Regierungsvertreter, mit dem es zu einem direkten Gespräch kam. Auf der unteren Ebene vor Ort gebe es jedoch regelmässig Kontakte.

Holmes betonte, es habe zuletzt - etwa bei der Visavergabe - ermutigende Anzeichen gegeben. «Das ist aber bei weitem noch nicht genug.»

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Dem von einem Zyklon ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kündigte an, eine Geberkonferenz einberufen zu wollen. (Archivbild)
Endlich kommt auch Hilfe in die entlegenen Regionen des Katastrophengebiets.
Bangkok - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Wirbelsturm in Birma kommt allmählich Hilfe in die entlegenen Regionen des Katastrophengebiets. Laut UNO-Angaben haben Dutzende ... mehr lesen
Bangkok - Das Elend der über 1,5 Millionen Opfer des Wirbelsturms «Nargis» in ... mehr lesen
Die Militärjunta schränke die Bewegungsfreiheit der Helfer ein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Lugano 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten