Hilfe bei Nachhaltigkeitszielen
Ban lobt Schweiz für Einsatz
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 15:25 Uhr
Ban Ki Moon hat sich heute in Zürich bei der Schweiz bedankt.
Ban Ki Moon hat sich heute in Zürich bei der Schweiz bedankt.

Zürich - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat der Schweiz am Freitag für ihren Einsatz für die UNO-Nachhaltigkeitsziele gedankt. Nun stehe mit der Umsetzung der Ziele eine neue Herausforderung bevor.

1 Meldung im Zusammenhang
Ban lobte die Schweiz in Zürich an der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit dafür, dass sie die Umsetzung der Agenda 2030 bereits in Angriff genommen habe. Die Agenda 2030 enthält die 17 UNO-Nachhaltigkeitsziele, welche die 2015 ausgelaufenen Milleniumsziele ersetzen.

Hauptziel ist es, die Armut zu bekämpfen. «Niemand darf zurückgelassen werden», sagte Ban in Zürich. Er verwies dabei auch auf die Schweizer Bundesverfassung, die festhält: Die Stärke einer Gesellschaft misst sich am Wohle der Schwächsten.

Aussenminister Didier Burkhalter sagte an der Jahreskonferenz, die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit werde sich künftig auf die Schwächsten konzentrieren: «Der geographische Fokus wird in den kommenden Jahren auf fragilen Kontexten liegen, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten.»

Entwicklungsarbeit tendenziell gefährlicher

Der Anschlag in Burkina Faso, bei dem vor kurzem auch zwei Schweizer ums Leben kamen, zeige, dass die Entwicklungszusammenarbeit tendenziell gefährlicher werde. Dementsprechend würde der Sicherheit grosses Gewicht beigemessen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ouagadougou - Die meisten Opfer des islamistischen Terroranschlags in Burkina Faso, bei dem auch zwei Schweizer ums ... mehr lesen 1
In Ouagadougou kam es am Freitag zu einem Terroranschlag.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 17°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten