Ban Ki Moon fordert Konsequenzen für Verbrechen in Syrien
Ban ruft zur Unterstützung von Brahimi auf
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 21:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Sep 2012 / 23:21 Uhr
Ban Ki Moon äusserte sein Bedauern darüber, dass der UNO-Sicherheitsrat in der Syrien-Frage nach wie vor gespalten sei.
Ban Ki Moon äusserte sein Bedauern darüber, dass der UNO-Sicherheitsrat in der Syrien-Frage nach wie vor gespalten sei.

Damaskus - In Syrien hat die Luftwaffe erneut Angriffe gegen die Handelsmetropole Aleppo geflogen. In Genf wiederum appellierte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an die internationale Gemeinschaft, alle Urheber von Kriegsverbrechen im Syrien-Konflikt vor Gericht zu stellen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ban bezog sich dabei explizit auf Verbrechen sowohl der Regierungstruppen als auch der syrischen Opposition. Beide Seiten hätten sich offenkundig entschieden, «eine Lösung durch Gewalt statt durch Dialog anzustreben», beklagte Ban am Montag bei der Eröffnung der 21. Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf.

Ban äusserte sein Bedauern darüber, dass die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates in der Syrien-Frage nach wie vor gespalten seien. Umso wichtiger sei es, dass sich der UNO-Menschenrechtsrat ebenso wie die UNO-Generalversammlung in New York weiter für eine Lösung des Syrien-Konfliktes einsetze. Der 47 Mitglieder zählende Menschenrechtsrat solle in dieser Frage «unabhängig» vom Sicherheitsrat handeln.

Wie Ban drückte in Genf auch die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, ihre Sorge über Menschenrechtsverletzungen durch die Opposition aus - «einschliesslich Mord, willkürliche Hinrichtungen und Folter sowie die in letzter Zeit zunehmende Verwendung von Sprengsätzen».

Der syrische Gesandte reagierte positiv auf die Aussagen von Ban und Pillay. Er sei zufrieden, dass beide nicht nur die syrische Regierung für mutmassliche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich machten.

Iran miteinbeziehen

Ban rief in Genf ausserdem zur Unterstützung des neuen Syrien-Sondergesandten von UNO und Arabischer Liga, Lakhdar Brahimi, auf. Dieser begann am Montag in Kairo seine erste Vermittlungsmission in der Region. Er wisse, dass seine Mission «sehr schwierig» sei, sagte Brahimi nach Gesprächen mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi.

Erneut kündigte Brahimi einen Besuch in Damaskus in den nächsten Tagen an. Ob er dabei Präsident Baschar al-Assad treffen werde, wisse er allerdings noch nicht.

In Kairo wollte Brahimi auch mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi sprechen, der zur Vermittlung im Syrien-Konflikt eine «Kontaktgruppe» aus Ägypten, der Türkei, dem Iran und Saudi-Arabien angeregt hatte. Das ägyptische Aussenministerium kündigte noch für Montag eine erste Sitzung der Gruppe auf Aussenministerebene an. Ziel sei es, in den wichtigsten Streitpunkten zu einem Konsens zu kommen.

Während vor allem Saudi-Arabien und die Türkei die syrischen Rebellen unterstützen, hat der Iran bislang eisern zum Assad-Regime gehalten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Syrienbeauftragte der UNO, Lakhdar Brahimi, berichtete heute vor dem Sicherheitsrat über seinen Besuch in Syrien.
New York - Der neue internationale ... mehr lesen
Mehr als 253'000 Menschen Syrien hätten verlassen. (Archivbild)
Genf - Wegen des blutigen Konflikts in Syrien ist nach Angaben der UNO inzwischen mehr als eine Viertelmillion Menschen ausser Landes geflohen. Letzte Zahlen zeigten, dass ... mehr lesen
Genf - Die Schweiz hat am Montag ... mehr lesen
Man müsse «noch mehr arbeiten, sich noch mehr für unsere Werte engagieren», so Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor zehn Jahren ist die Schweiz der UNO beigetreten.
Bern - Die National- und Ständeräte ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen recht sonnig
Basel 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 3°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Luzern 4°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 4°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Lugano 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten