Ban spricht vor dem Schweizer Parlament
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 14:12 Uhr
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».

Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat dem Schweizer Parlament zur zehnjährigen Mitgliedschaft der Schweiz bei der UNO gratuliert. Mit einer Begrüssung in allen Landessprachen erwies er der Schweiz seinen Respekt für die hierzulande gelebte Vielfalt.

«Grüezi, es ist mir eine Ehre, hier zu sein. Dankeschön für die Einladung», begrüsste UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstagmittag das Schweizer Parlament und die anwesenden Bundesratsmitglieder. Damit aber nicht genug: «Bonjour», fuhr der Diplomat fort, bevor er das Publikum auch in Italienisch und Rätoromanisch ansprach.

«Sie haben aus der Vielfalt eine Stärke gemacht», sagte Ban darauf in Englisch. Das lateinische Sprichwort «Einer für alle, alle für einen», das die Bundeshauskuppel ziere, sei auch das Credo der Vereinten Nationen..

Grosszügiges Geberland.

Ban gratulierte der Schweiz zum zehnjährigen UNO-Jubiläum und strich die Leistungen des kleinen Landes hervor. Er lobte die Verdienste der Schweiz unter anderem bei der Gründung des UNO-Menschenrechtsrates, als Gastgeber für zahlreiche UNO-Organisationen und -Mitarbeiter oder als grosszügiges Geberland..

Es sei überhaupt nicht selbstverständlich, dass die Schweiz ihre Beiträge an die Entwicklungszusammenarbeit erhöhe, während fast alle anderen Länder angesichts der Krise ihre Zahlungen kürzten, sagte Ban..

Das Geld und die Hilfe der Schweiz seien allerdings bitter nötig, führte der UNO-Generalsekretär aus. Die UNO müsse jeden Tag Frieden sichern und Flüchtlingen beistehen, die Menschenrechte fördern, die Demokratie verteidigen, die Gesundheit der Ärmsten stärken und die Armut lindern..

Vielfältig wie ein Sackmesser.

Die Organisation sei so vielfältig wie ein Schweizer Armeemesser, zog der Südkoreaner eine weitere Parallele zwischen der Schweiz und der UNO. Auch die Vereinten Nationen seien polyvalent, zuverlässig und wirksam. «Die Schweizer sind ja geradezu Experten im Umgang mit diesem Sackmesser», fügte er an..

Die beiden Ratspräsidenten, Nationalratspräsident Hansjörg Walter (SVP/TG) und Ständeratspräsident Hans Altherr (FDP/AR), zeigten sich erfreut und geehrt über den hohen Besuch..

Noch nie habe habe ein UNO-Generalsekretär im Nationalratssaal eine Rede gehalten, würdigte Walter den Besuch. «Bei uns ist internationale Politik auch eine Angelegenheit des Parlaments - und wie es die Abstimmungen zum UNO-Beitritt zeigten - auch eine Angelegenheit des Volkes», sagte er zu Ban..

Essen mit Bundesräten.

Nach seinem Auftritt im Parlament traf Ban die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf, Didier Burkhalter und Doris Leuthard zum Mittagessen auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz..

Am Montag vor zehn Jahren ist die Schweiz als 190. Staat der UNO beigetreten. Als erstes Land beschloss sie den UNO-Beitritt in einer Volksabstimmung. Die offiziellen Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Schweiz in der UNO fanden bereits am Montag in Genf und in New York statt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc informierte heute die Presse.
Der türkische stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc ...
IS-Vormarsch  Ankara - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rückt laut Ankara auf eine türkische Exklave im Norden Syriens vor. Vizeministerpräsident Bülent Arinc bestätigte am Dienstag Medienberichte, wonach sich Dschihadisten in der Nähe des Grabmals von Suleiman Schah am Euphrat befänden. 
Kurdenkämpfer vertreiben IS aus mehreren Orten im Nordirak Erbil/Ain al-Arab - Die Waffenlieferungen des Westens an die ...
Kurden starten Offensive gegen IS Erbil/Ain al-Arab - Kurdische Truppen haben nach eigenen Angaben eine Offensive gegen ... 1
Syrische Regierung sieht derzeit keine Chance für Friedensgespräche New York - Die syrische Regierung hat eine Beteiligung ...
IS-Extremisten nähern sich Nordsyrien Damaskus - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) rückt immer näher an die ...
Frankreich  Paris - Die französische Regierung will 2015 im Vergleich zu diesem Jahr 21 Milliarden Euro (ca. 25 Milliarden Schweizer Franken) ...
Frankreich muss eine hohe Summe einsparen.
Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre - Kameradrohnen sind ab nun in Kalifornien verboten.
Schutz für Prominente  Los Angeles - Paparazzi haben es künftig in Kalifornien schwer, ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    Allianz G. W. Bush`s "War against terror" wurde besonders in Europa heftig ... heute 11:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    Es... gibt buchhalterische Aspekte, welche den Möglichkeiten V. Putins enge ... gestern 17:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    Allianz Angenommen, es gelingt, mit einer breit angelegten Allianz den IS aus ... gestern 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    In... Afghanistan kann an die Macht kommen wer will, die Taliban haben das ... Mo, 29.09.14 11:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    Besonders... R. Erdogan sitzt gerade aussenpolitisch zwischen allen Stühlen. Er hat ... Mo, 29.09.14 10:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2468
    Das... Einzige, was die israelische Regierung im Gegensatz zu den ganzen ... Mo, 29.09.14 10:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Verrückt geworden? Mit dem Vorwurf der Arroganz kann der Westen ja leben, aber über die ... So, 28.09.14 19:55
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Verquere Logik zombie1969 Russland überfällt seinen Nachbarn und wenn die Welt ... So, 28.09.14 15:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten