Ban spricht vor dem Schweizer Parlament
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 14:12 Uhr
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».

Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat dem Schweizer Parlament zur zehnjährigen Mitgliedschaft der Schweiz bei der UNO gratuliert. Mit einer Begrüssung in allen Landessprachen erwies er der Schweiz seinen Respekt für die hierzulande gelebte Vielfalt.

«Grüezi, es ist mir eine Ehre, hier zu sein. Dankeschön für die Einladung», begrüsste UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstagmittag das Schweizer Parlament und die anwesenden Bundesratsmitglieder. Damit aber nicht genug: «Bonjour», fuhr der Diplomat fort, bevor er das Publikum auch in Italienisch und Rätoromanisch ansprach.

«Sie haben aus der Vielfalt eine Stärke gemacht», sagte Ban darauf in Englisch. Das lateinische Sprichwort «Einer für alle, alle für einen», das die Bundeshauskuppel ziere, sei auch das Credo der Vereinten Nationen..

Grosszügiges Geberland.

Ban gratulierte der Schweiz zum zehnjährigen UNO-Jubiläum und strich die Leistungen des kleinen Landes hervor. Er lobte die Verdienste der Schweiz unter anderem bei der Gründung des UNO-Menschenrechtsrates, als Gastgeber für zahlreiche UNO-Organisationen und -Mitarbeiter oder als grosszügiges Geberland..

Es sei überhaupt nicht selbstverständlich, dass die Schweiz ihre Beiträge an die Entwicklungszusammenarbeit erhöhe, während fast alle anderen Länder angesichts der Krise ihre Zahlungen kürzten, sagte Ban..

Das Geld und die Hilfe der Schweiz seien allerdings bitter nötig, führte der UNO-Generalsekretär aus. Die UNO müsse jeden Tag Frieden sichern und Flüchtlingen beistehen, die Menschenrechte fördern, die Demokratie verteidigen, die Gesundheit der Ärmsten stärken und die Armut lindern..

Vielfältig wie ein Sackmesser.

Die Organisation sei so vielfältig wie ein Schweizer Armeemesser, zog der Südkoreaner eine weitere Parallele zwischen der Schweiz und der UNO. Auch die Vereinten Nationen seien polyvalent, zuverlässig und wirksam. «Die Schweizer sind ja geradezu Experten im Umgang mit diesem Sackmesser», fügte er an..

Die beiden Ratspräsidenten, Nationalratspräsident Hansjörg Walter (SVP/TG) und Ständeratspräsident Hans Altherr (FDP/AR), zeigten sich erfreut und geehrt über den hohen Besuch..

Noch nie habe habe ein UNO-Generalsekretär im Nationalratssaal eine Rede gehalten, würdigte Walter den Besuch. «Bei uns ist internationale Politik auch eine Angelegenheit des Parlaments - und wie es die Abstimmungen zum UNO-Beitritt zeigten - auch eine Angelegenheit des Volkes», sagte er zu Ban..

Essen mit Bundesräten.

Nach seinem Auftritt im Parlament traf Ban die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf, Didier Burkhalter und Doris Leuthard zum Mittagessen auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz..

Am Montag vor zehn Jahren ist die Schweiz als 190. Staat der UNO beigetreten. Als erstes Land beschloss sie den UNO-Beitritt in einer Volksabstimmung. Die offiziellen Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Schweiz in der UNO fanden bereits am Montag in Genf und in New York statt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Panzerbeschuss durch israelische Einheiten. (Archivbild)
Panzerbeschuss durch israelische Einheiten. (Archivbild)
Israel legt einziges Kraftwerk im Gazastreifen lahm  Gaza-Stadt - Nach der schlimmsten Bombennacht seit Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen macht sich zunehmend Verzweiflung in der Enklave breit. Am Dienstag wurde auch noch das einzige Kraftwerk von Granaten in Brand gesetzt. 
Heftige israelische Angriffe auf Gaza Gaza-Stadt - Die israelische Armee hat am späten Montagabend und in der Nacht zum ... 2
Zehntausende demonstrieren gegen Gaza-Konflikt Jerusalem - In Ost-Jerusalem haben zehntausende Menschen gegen die ...
Aber keine Beweise für organisierten Organhandel  Brüssel/Pristina - Eine Ermittlungsgruppe der EU will führende Mitglieder der ehemaligen ...  
Narben von Organhandelopfer
Mercosur  Caracas - Die fünf Länder des südamerikanischen Staatenbundes Mercosur wollen die Integration in dem Wirtschaftsblock stärken und Hindernisse für ein Freihandelsabkommen mit der EU aus dem Weg räumen. Dazu kamen die Staats- und Regierungschefs der 1991 gegründeten Allianz am Dienstag zu ihrem turnusmässigen Gipfeltreffen in Caracas zusammen.  
Titel Forum Teaser
  • royalbobcat aus Sutz 6
    Schöne Bescherung Hallo Kassandra, Bin kein Blocher Fan ganz und gar nicht, aber ... gestern 20:41
  • kubra aus Port Arthur 3004
    Irgendwie bekommt man schon das Gefühl, dass da jemand massiv an diesem Kreislauf ... gestern 14:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Warum... leben solche Frauen weiter in unsicheren Staaten und nicht Europa? ... gestern 12:53
  • Kassandra aus Frauenfeld 917
    Schöne Bescherung! Wir kaufen der EU im Jahre für ca. 110 Milliarden Waren ab. Wir ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Man... darf diesen radikalen Islamisten nicht weiter so halbherzig begegnen ... gestern 12:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Der... Gaza-Streifen wird wieder in Schutt und Asche gelegt. Von der Hamas ... gestern 11:35
  • LinusLuchs aus Basel 19
    Wer lanciert die Volksinitiative gegen Überwachung? Die weltweit aktiven Überwacher der USA können auf Komplizen in den ... gestern 09:41
  • royalbobcat aus Sutz 6
    EU Entscheid CH / Kroatien Der Entscheid ist einfach, Bilaterale Verträge kündigen, besser sofort ... Mo, 28.07.14 22:15
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 13°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 11°C 14°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 13°C 16°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 15°C 18°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 20°C bedeckt, Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten