Ban spricht vor dem Schweizer Parlament
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 14:12 Uhr
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».
Ban Ki Moon: «Grüezi, es ist mir eine Ehre hier zu sein».

Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat dem Schweizer Parlament zur zehnjährigen Mitgliedschaft der Schweiz bei der UNO gratuliert. Mit einer Begrüssung in allen Landessprachen erwies er der Schweiz seinen Respekt für die hierzulande gelebte Vielfalt.

«Grüezi, es ist mir eine Ehre, hier zu sein. Dankeschön für die Einladung», begrüsste UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstagmittag das Schweizer Parlament und die anwesenden Bundesratsmitglieder. Damit aber nicht genug: «Bonjour», fuhr der Diplomat fort, bevor er das Publikum auch in Italienisch und Rätoromanisch ansprach.

«Sie haben aus der Vielfalt eine Stärke gemacht», sagte Ban darauf in Englisch. Das lateinische Sprichwort «Einer für alle, alle für einen», das die Bundeshauskuppel ziere, sei auch das Credo der Vereinten Nationen..

Grosszügiges Geberland.

Ban gratulierte der Schweiz zum zehnjährigen UNO-Jubiläum und strich die Leistungen des kleinen Landes hervor. Er lobte die Verdienste der Schweiz unter anderem bei der Gründung des UNO-Menschenrechtsrates, als Gastgeber für zahlreiche UNO-Organisationen und -Mitarbeiter oder als grosszügiges Geberland..

Es sei überhaupt nicht selbstverständlich, dass die Schweiz ihre Beiträge an die Entwicklungszusammenarbeit erhöhe, während fast alle anderen Länder angesichts der Krise ihre Zahlungen kürzten, sagte Ban..

Das Geld und die Hilfe der Schweiz seien allerdings bitter nötig, führte der UNO-Generalsekretär aus. Die UNO müsse jeden Tag Frieden sichern und Flüchtlingen beistehen, die Menschenrechte fördern, die Demokratie verteidigen, die Gesundheit der Ärmsten stärken und die Armut lindern..

Vielfältig wie ein Sackmesser.

Die Organisation sei so vielfältig wie ein Schweizer Armeemesser, zog der Südkoreaner eine weitere Parallele zwischen der Schweiz und der UNO. Auch die Vereinten Nationen seien polyvalent, zuverlässig und wirksam. «Die Schweizer sind ja geradezu Experten im Umgang mit diesem Sackmesser», fügte er an..

Die beiden Ratspräsidenten, Nationalratspräsident Hansjörg Walter (SVP/TG) und Ständeratspräsident Hans Altherr (FDP/AR), zeigten sich erfreut und geehrt über den hohen Besuch..

Noch nie habe habe ein UNO-Generalsekretär im Nationalratssaal eine Rede gehalten, würdigte Walter den Besuch. «Bei uns ist internationale Politik auch eine Angelegenheit des Parlaments - und wie es die Abstimmungen zum UNO-Beitritt zeigten - auch eine Angelegenheit des Volkes», sagte er zu Ban..

Essen mit Bundesräten.

Nach seinem Auftritt im Parlament traf Ban die Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf, Didier Burkhalter und Doris Leuthard zum Mittagessen auf dem Landgut Lohn in Kehrsatz..

Am Montag vor zehn Jahren ist die Schweiz als 190. Staat der UNO beigetreten. Als erstes Land beschloss sie den UNO-Beitritt in einer Volksabstimmung. Die offiziellen Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Schweiz in der UNO fanden bereits am Montag in Genf und in New York statt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden.
Syrische Luftangriffe  Al-rakka - Die Zahl der Todesopfer der syrischen Luftangriffe auf die Islamistenhochburg Al-Rakka ist nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte auf mindestens 95 gestiegen. Die Stadt ist die inoffizielle Hauptstadt des von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ausgerufenen Kalifats. 
Über 12 Millionen Syrer brauchen Hilfe New York - Wegen des seit mehr als dreieinhalb Jahren tobenden Bürgerkrieges in Syrien sind nach Angaben der ...
Die anhaltende Gewalt habe beinahe die Hälfte der Syrer aus ihren Häusern vertrieben.
EU-Parlament  Strassburg - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat am Mittwoch sein milliardenschweres Investitionsprogramm für die europäische ...
Jean-Claude Juncker hat vorab geäusserte Kritik zurückgewiesen.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellt den Fonds morgen in Brüssel vor.
EU-Kommission präsentiert Plan für 315-Milliarden-Investitionen Brüssel - Die EU-Kommission will mit Hilfe von privaten Geldgebern Investitionen von 315 Milliarden Euro in ...
Jean-Claude Juncker.
Juncker erhält viel Beistand Strassburg - Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von den grossen Fraktionen im Europaparlament als ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2590
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... heute 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... heute 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... gestern 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... gestern 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2590
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... gestern 10:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2590
    Ein... Teil der schwarzen Bevölkerung in den USA bringt es einfach nicht ... gestern 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Und heute palavert dieser neue Pascha der Türken von der Gleichberechtigung der Geschlechter. Es ... Mo, 24.11.14 17:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2590
    Solange... Russland atomar im Iran helfend mitmischt, wird es keine Übereinkunft ... Mo, 24.11.14 11:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 9°C 11°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten