Massnahmen gefordert
Ban über Massaker in Syrien schockiert
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 09:01 Uhr
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)

New York/Washington - Nach dem Massaker im syrischen Dorf Tremseh hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon den Weltsicherheitsrat eindringlich zum Handeln aufgefordert. «Ich rufe die Mitgliedstaaten auf, gemeinsame und entschiedene Massnahmen zu ergreifen, um die sich in Syrien abspielende Tragödie sofort und in vollem Umfang zu beenden», sagte Ban.

4 Meldungen im Zusammenhang
Den Konfliktparteien müsse deutlich gemacht werden, dass die fortgesetzte Nichtbeachtung der Entscheidungen des Rates ernste Konsequenzen nach sich ziehen werde. «Jetzt muss es gemeinsamen, anhaltenden und wirksamen Druck geben», forderte Ban am Freitag (Ortszeit) in New York.

Von den Berichten über den «schrecklichen Massenmord» in Tremseh zeigte sich der UNO-Generalsekretär «schockiert». «Ich verurteile in schärfster Form den rücksichtslosen Einsatz schwerer Waffen und den Beschuss bewohnter Gebiete, darunter auch durch Kampfhelikopter», erklärte er.

Diese Gewalttaten stellten einen klaren Verstoss gegen den Sechs-Punkte-Plan des Sondervermittlers Kofi Annan sowie UNO-Resolutionen und internationales Recht dar. Die Verantwortlichen müssten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden und einzusehen, dass ein bewaffneter Konflikt der falsche Weg ist und beendet werden muss». Die syrische Opposition ermahnte er, sich an die Verpflichtungen aus dem Sechs-Punkte-Plan zu halten.

Clinton: Regime ermordet vorsätzlich Unschuldige

US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte, es lägen unbestreitbare Hinweise vor, dass «das Regime vorsätzlich unschuldige Zivilisten ermordet hat». Der UNO-Sicherheitsrat müsse handeln, um die Gewalt zu stoppen, forderte sie.

«Die Geschichte wird über diesen Rat richten», sollte er nicht handeln. Clinton forderte auch eine sofortige Waffenruhe in der Gegend um Tremseh, um UNO-Beobachtern den Zugang zu ermöglichen.

In Tremseh verübten regierungstreue Truppen Oppositionellen zufolge ein Massaker an der Bevölkerung verübt. Die Zahl der Toten wird mit mindestens 150 angegeben. Andere Quellen sprechen sogar von bis zu 250 Toten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Der Angriff auf das syrische Dorf Tremseh galt nach Ansicht von UNO-Inspektoren wohl vor allem ... mehr lesen
Inspektoren sahen «Blutlachen, Blutspritzer und Patronenhülsen in einer Reihe von Wohnhäusern.»
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Damaskus/Beirut - Nach dem verheerenden Blutbad im zentralsyrischen ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Der internationale Sondergesandte Kofi Annan hat das erneute Massaker in Syrien scharf verurteilt. ... mehr lesen
Kofi Annan ist schockiert über das neue Massaker in Syrien.
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.
Damaskus/Beirut - Bei einem neuen Massaker sind in Syrien nach Angaben von ... mehr lesen
In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa wurden erneut Ziele aus der ...
Schuldzuweisung an Iran  Washington - Saudi-Arabiens König Salman hat die arabischen Staaten auf einen langen Krieg im Jemen eingeschworen. Die Luftschläge der von seinem Land angeführten Allianz gegen Huthi-Rebellen würden solange fortgesetzt, bis der Jemen wieder stabilisiert sei. 
Saudi-Arabien setzt Angriffe im Jemen fort Sanaa - Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat in der Nacht zum ... 1
Truppen von Abd-Rabbu Mansur Hadi erobern Aden zurück Washington - Im Jemen haben Truppen von Präsident Abd-Rabbu Mansur ...
Teilweise ausgesetzt  Abuja - Überschattet von islamistischer Gewalt und technischen Pannen haben in Nigeria am Samstag Präsidentschafts- und Parlamentswahlen ...
Hat Goodluck Jonathan den Kampf gegen Boko Haram bisher verschleppt?
Armee meldet Einnahme von Boko-Haram-Zentrale Abuja - Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Nigeria haben die Streitkräfte des westafrikanischen Landes nach eigenen ...
Abuja, Hauptstadt von Nigeria
Wahlen in Nigeria auf Ende März verschoben Abuja - Wegen Sicherheitsbedenken sind die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Nigeria kurzfristig um sechs Wochen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1259
    Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon Mohamed lies Ölbäume seiner Gegner fällen, ein Vergehen, das in dieser ... heute 20:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1259
    Ach Zombie, Sie tun ja so, als ob Sie sich je für Menschen interessiert hätten. Kommt ein ... heute 18:25
  • HeinrichFrei aus Zürich 368
    Rüstungsexporte an Staaten die Krieg führen sind verboten Saudi-Arabien bombardiert den Jemen. Die USA, Armeen der feudalen ... heute 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Genaue Erklärung! Ein Mensch der durch eine Drohne umgebracht wird und dies ohne Prozess, ... heute 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... heute 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... gestern 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Bisher... haben IWF, EZB und ESFS griechische Staatsschulden in Höhe von 310 Mrd. ... gestern 17:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... "KSA vs Iran“ stecket den ganzen Mittleren Osten in Brand. Unglaublich, ... gestern 14:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel -2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern -1°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 0°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten