Massnahmen gefordert
Ban über Massaker in Syrien schockiert
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 09:01 Uhr
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)
Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden». (Archivbild)

New York/Washington - Nach dem Massaker im syrischen Dorf Tremseh hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon den Weltsicherheitsrat eindringlich zum Handeln aufgefordert. «Ich rufe die Mitgliedstaaten auf, gemeinsame und entschiedene Massnahmen zu ergreifen, um die sich in Syrien abspielende Tragödie sofort und in vollem Umfang zu beenden», sagte Ban.

4 Meldungen im Zusammenhang
Den Konfliktparteien müsse deutlich gemacht werden, dass die fortgesetzte Nichtbeachtung der Entscheidungen des Rates ernste Konsequenzen nach sich ziehen werde. «Jetzt muss es gemeinsamen, anhaltenden und wirksamen Druck geben», forderte Ban am Freitag (Ortszeit) in New York.

Von den Berichten über den «schrecklichen Massenmord» in Tremseh zeigte sich der UNO-Generalsekretär «schockiert». «Ich verurteile in schärfster Form den rücksichtslosen Einsatz schwerer Waffen und den Beschuss bewohnter Gebiete, darunter auch durch Kampfhelikopter», erklärte er.

Diese Gewalttaten stellten einen klaren Verstoss gegen den Sechs-Punkte-Plan des Sondervermittlers Kofi Annan sowie UNO-Resolutionen und internationales Recht dar. Die Verantwortlichen müssten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Ban forderte die syrische Regierung auf, «das Blutvergiessen zu beenden und einzusehen, dass ein bewaffneter Konflikt der falsche Weg ist und beendet werden muss». Die syrische Opposition ermahnte er, sich an die Verpflichtungen aus dem Sechs-Punkte-Plan zu halten.

Clinton: Regime ermordet vorsätzlich Unschuldige

US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte, es lägen unbestreitbare Hinweise vor, dass «das Regime vorsätzlich unschuldige Zivilisten ermordet hat». Der UNO-Sicherheitsrat müsse handeln, um die Gewalt zu stoppen, forderte sie.

«Die Geschichte wird über diesen Rat richten», sollte er nicht handeln. Clinton forderte auch eine sofortige Waffenruhe in der Gegend um Tremseh, um UNO-Beobachtern den Zugang zu ermöglichen.

In Tremseh verübten regierungstreue Truppen Oppositionellen zufolge ein Massaker an der Bevölkerung verübt. Die Zahl der Toten wird mit mindestens 150 angegeben. Andere Quellen sprechen sogar von bis zu 250 Toten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Damaskus - Der Angriff auf das syrische Dorf Tremseh galt nach Ansicht von UNO-Inspektoren wohl vor allem ... mehr lesen
Inspektoren sahen «Blutlachen, Blutspritzer und Patronenhülsen in einer Reihe von Wohnhäusern.»
UNO Beobachter in Syrien. (Archivbild)
Damaskus/Beirut - Nach dem verheerenden Blutbad im zentralsyrischen ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Der internationale Sondergesandte Kofi Annan hat das erneute Massaker in Syrien scharf verurteilt. ... mehr lesen
Kofi Annan ist schockiert über das neue Massaker in Syrien.
Ein neues Massaker erschüttert Syrien.
Damaskus/Beirut - Bei einem neuen Massaker sind in Syrien nach Angaben von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert.   1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten